Die Nebenwirkungen und Risiken eines Hundes, der Katzenfutter isst

Warum lieben Hunde Katzenfutter so sehr?

Es besteht kein Zweifel, dass Hunde Katzenfutter lieben. Einige Hunde lieben Katzenfutter so sehr, dass ich gesehen habe, dass die Besitzer Katzenfutter als eine Form von hochwertigem Genuss verwenden, um sie für diese außergewöhnlichen Leistungen zu belohnen. Hunde lieben Katzenfutter so sehr, dass viele Katzenbesitzer gezwungen sind, ihre Katzen in separaten Bereichen zu füttern, die außerhalb der Reichweite des Hundes liegen. Hunde essen Katzenfutter sogar gerne, nachdem es verdaut wurde. So sehr der Yuck-Faktor auch ankommt, es ist nicht zu leugnen, dass viele Hunde Kittys "Tootsie Rolls" als reine Delikatesse empfinden.

Was macht Katzenfutter so attraktiv, dass Hunde geradewegs darauf zusteuern? Ist es nur die Tatsache, dass es anders ist? Bekommt Rover einen Adrenalinstoß, wenn er ihn stiehlt? Ist es ansprechender, weil es länger ausgelassen wird als Hundefutter, das zu bestimmten Zeiten serviert wird? Oder schmeckt es eigentlich besser?

Auf den ersten Blick wirken Hunde- und Katzenfutter auffallend ähnlich. Sie sind beide trockene Knabbereien, die in ähnlichen Formen und Erscheinungsbildern erhältlich sind. Sie kommen in Säcken und haben möglicherweise sogar einen ähnlichen Geruch. Bei den Zutaten sind sie jedoch sehr unterschiedlich.

Katzen sind obligate Fleischfresser, und als solche sind ihre Diäten sehr proteinreich. Sharon Crowell-Davis, DVM, DACVB und Professor am College of Veterinary Medicine an der University of Georgia, schlägt vor, dass es dieser hohe Proteingehalt ist, der einen großen Einfluss auf den Geschmack hat.

Die Tatsache, dass Rover Fluffys Futter liebt, ist ein Kinderspiel, aber die eigentliche Frage ist: Wird es meinem Hund langfristig schaden? In den nächsten Abschnitten werden wir uns die gesundheitlichen Auswirkungen und Nebenwirkungen ansehen, die sich aus dem Verzehr von Katzenfutter als Gewohnheit ergeben.

Die Nebenwirkungen eines Hundes, der Katzenfutter isst

Wie bereits erwähnt, sehen Katzenfutter und Hundefutter auffallend ähnlich aus, doch bei näherer Betrachtung ist der Inhalt sehr unterschiedlich. Als obligate Fleischfresser haben Katzen andere Ernährungsbedürfnisse als Hunde, die Allesfresser sind. Werfen wir einen Blick auf den Unterschied zwischen den beiden, sollen wir?

Obligatischer Fleischfresser bedeutet "Fleischfresser aus Notwendigkeit". Mit anderen Worten, es ist eine biologische Notwendigkeit für Kitty, Fleisch zu essen. Ohne Fleisch gedeihen Katzen nicht, weil Fleisch das Nötigste für ihr Überleben enthält.

Beispielsweise haben Katzen einen biologischen Bedarf an Taurin, einer Aminosäure, die hauptsächlich im Tierfleisch vorkommt. Außerdem ist es wichtig, dass Katzen neben Arachidonsäure auch Arginin zu sich nehmen, das in Fleischquellen reichlich vorhanden ist. Katzen haben als obligate Fleischfresser auch einen hohen Eiweißbedarf. Katzen brauchen deshalb Fleisch, um leben und gedeihen zu können.

Auf der anderen Seite gelten Hunde trotz ihrer Einstufung als Fleischfresser als Allesfresser. Dies bedeutet, dass Hunde, obwohl sie von Fleisch angezogen werden, auch pflanzliches Material essen und mit einer solchen Ernährung überleben können. In der Tat haben Hunde die Fähigkeit gezeigt, Nahrungsmittel auf Kohlenhydratbasis zu verdauen.

Daher haben Hunde im Gegensatz zu Katzen keinen strengen Bedarf an Taurin und können aus pflanzlichen Ölen ihre eigene Arachidonsäure herstellen. Im Gegensatz zu Katzen sind sie nicht auf fleischspezifisches Eiweiß angewiesen und müssen nicht unbedingt sehr viel Eiweiß zu sich nehmen, um ihre Grundnahrungsanforderungen zu erfüllen.

Darüber hinaus haben neuere Studien ergeben, dass Hunde im Gegensatz zu Wölfen eine stärkereiche Diät als Teil der Domestizierung verdauen. Also, was sind die Nebenwirkungen, wenn ein Hund Katzenfutter essen durfte, besonders regelmäßig?

Für den Anfang kann die proteinreiche Ernährung von Katzen bei Hunden mit empfindlichem Bauch eine Magenverstimmung verursachen. Selbst wenn Ihr Hund einen Eisendarm haben würde, würde die langfristige Einnahme von Katzenfutter Probleme verursachen, da es für Hunde nicht richtig ausgewogen ist, wenn es um den Gehalt an Ballaststoffen, Proteinen und bestimmten Nährstoffen geht.

Darüber hinaus fügt Dr. Crowell-Davis hinzu, dass die große Menge an Protein die Leber und die Nieren des Hundes stark belasten kann. Ganz zu schweigen von den Auswirkungen, die Katzenfutter auf die Taille eines Hundes haben kann. Grund für die Schuld sind die hohen Fettdosen des Katzenfutters. Dies kann dazu führen, dass Katzenfutter fressender Hund eine Tendenz entwickelt, fettleibig zu werden, und sogar die Gefahr einer Pankreatitis, erklärt Dr. Patty Khuly. Insbesondere Kätzchenfutter scheint aufgrund seines höheren Eiweiß- und Fettgehalts noch schädlicher zu sein.

Um Rover sicher und gesund zu halten, stellen Sie sicher, dass ihm eine speziell auf seine Art abgestimmte Ernährung verabreicht wird.

Tipps, um Ihren Hund von Kittys Futter fernzuhalten

  • Füttere das Kätzchen auf einer höheren Oberfläche, die dein Hund nicht erreichen kann.
  • Trennen Sie den Fütterungsbereich des Kätzchens mit einem Tor, über das der Hund nicht springen oder darunter kriechen kann.
  • Investieren Sie in eine Kiste, in die der Hund nicht passt.
  • Installieren Sie eine Katzentür, die für Ihren Hund zu klein ist
  • Wenn Ihr Hund groß ist, investieren Sie in ein Haustiertor, das unten eine kleinere Öffnung hat, durch die Ihre Katze passen kann.
Tags:  Kaninchen Fische & Aquarien Tierwelt