Leitfaden für Backyard Chicken Diseases

Wie man Hinterhofhühnerkrankheiten identifiziert und behandelt

Hühnerkrankheiten können für Ihre Hühner ärgerlich und manchmal lebensbedrohlich sein. Ein Mangel an Pflege kann manchmal der Schuldige sein, obwohl selbst die am meisten betreuten Hühner an Geflügelpocken oder Marek-Krankheit erkranken können, zusammen mit verschiedenen Arten von Parasiten, die häufig Geflügel befallen.

Sich um deine Hinterhofherde zu kümmern, kann ein bisschen Arbeit sein. Sie brauchen einen Stall mit der richtigen Menge Platz, einen Platz zum Laufen und Schutz vor Raubtieren. Die richtige Ernährung und der Zugang zur Sonne und zu Bewegung sind ebenfalls sehr wichtig für ihre Gesundheit. Dieser Artikel befasst sich mit einigen der häufigsten Krankheiten, denen Ihre Hinterhofhühner ausgesetzt sind, und bietet Möglichkeiten, sie zu verhindern.

Inhaltsverzeichnis

  • Mareks-Krankheit
  • Fowl Pox
  • Interne Parasiten und Würmer
  • Externe Parasiten; Flöhe, Zecken, Läuse, Milben
  • Botulismus und Vogelgrippe
  • Fragen und Antworten
  • Bemerkungen

Hühner und Marek-Krankheit

Mareks ist eine tödliche Viruserkrankung, die nach dem ungarischen Tierarzt Jozsef Marek benannt ist. Obwohl die Marek-Krankheit eine etwas häufige Virusinfektion ist, die Hühner befällt, kann es schwierig sein, sie loszuwerden. Aufgrund seiner Winterhärte kann es die härtesten Bedingungen überstehen.

Wie sich die Marek-Krankheit ausbreitet

Das Virus gelangt normalerweise über die jüngeren Hühner in die Herde, wenn es beginnt, gesunde weiße Blutkörperchen anzugreifen. Krebs und andere Krankheiten entwickeln sich dann aufgrund der verringerten Immunität der Vögel.

Menschen können die Krankheit durch übermäßige Behandlung in der Herde verbreiten, oder sie kann sich über Staub und Federhaare verbreiten.

Anzeichen und Symptome der Marek-Krankheit

Das Virus kann zu gelähmten Beinen, Flügeln und / oder Hälsen führen. Andere Anzeichen von Mareks sind Durchfall, Gewichtsverlust und Atembeschwerden, die alle lebensbedrohlich sein können.

Wie Marek-Krankheit zu verhindern

Marek-Krankheit ist derzeit nicht heilbar oder behandelbar. Zum Glück gibt es Impfungen, um die Krankheit zu verhindern. Sie sollten immer überprüfen, ob Ihre Hühner gegen diese Krankheit geimpft sind, bevor Sie sie kaufen, oder ob Sie dies in der Herde tun, die Sie derzeit haben. Beachten Sie, dass 1 von 1000 Küken durch die Impfung an Marek erkranken kann.

Geflügelpocken: Eine häufige Hinterhof-Hühnerkrankheit

Geflügelpocken sind eine weit verbreitete Viruserkrankung, die jede Herde von Hinterhofhühnern befallen kann. Hühner übertragen die Krankheit normalerweise aufeinander, indem sie Insekten auf der Haut picken oder kämpfen. Das Virus dringt in den Körper ein, bevor der Biss oder Kratzer Zeit hat, einen Schorf zu bilden.

Wie man Geflügelpocken behandelt oder verhindert

Die meiste Zeit erholen sich Ihre Hühner von Geflügelpocken von alleine, aber die Gefahr besteht darin, dass sie mit anderen Sekundärinfektionen infiziert werden, während sich ihr Immunsystem in einem geschwächten Zustand befindet.

Ein paar Möglichkeiten, die Ausbreitung von Geflügelpocken einzudämmen, sind das Sauberhalten der Ställe und das Vermeiden übermäßiger Handhabung. Wenn sich das Huhn erholt, ist es für den Rest seines Lebens immun gegen die Krankheit.

Interne Parasiten und Würmer, die Hühner befallen

Die Anzeichen von inneren Parasiten sind möglicherweise unsichtbar, aber für die Gesundheit von Hühnern sind sie häufig gefährlicher als äußere Parasiten.

Eine der häufigsten durch innere Parasiten verursachten Hühnerkrankheiten ist die Kokzidiose. Ein Parasitenstamm aus der Familie der Eimeria ist in der Regel der Täter. Es gibt verschiedene Variationen dieser Parasiten, die jeweils unterschiedliche Teile des Verdauungstrakts des Huhns betreffen.

Anzeichen und Symptome von inneren Parasiten bei einem Huhn

Parasiten können einen blassen Kamm, Durchfall, Gewichtsverlust und in vielen Fällen den Tod verursachen. Wenn Sie solche Symptome bei Ihren Küken bemerken, können möglicherweise innere Parasiten die Ursache sein.

Hühner bekommen ähnlich wie Welpen Würmer. Um eine korrekte Diagnose zu erhalten, sammeln Sie einige Fäkalien und bringen Sie sie zu Ihrem Tierarzt. Ihr Tierarzt kann die Art des Parasiten bestimmen und das geeignete Medikament für seine Behandlung verschreiben.

Behandlung oder Vorbeugung von Hühnerwürmern und inneren Parasiten

Wenn Ihre Hühner Würmer haben, gehen Sie besonders sorgfältig mit der Reinigung ihrer Fäkalien um, um zu verhindern, dass sie sich auf andere in der Herde ausbreiten. Es ist auch eine gute Idee, keine Eier zu essen, die Ihre Hühner produzieren, wenn sie Würmer haben.

Neben einem sauberen, trockenen Lebensumfeld können roher Apfelessig im Wasser sowie Knoblauch, Oregano und Nelken im Futter dazu beitragen, diese lästigen Tiere in Schach zu halten.

Wie man Hühner natürlich entwurmt

Externe Parasiten: Flöhe, Zecken, Läuse und Milben

Wer braucht schon gruselige Krabbeltiere? Äußere Parasiten sind unter Hinterhofhühnern sehr verbreitet. Dazu gehören winzige Milben, Flöhe, Zecken und Läuse.

  • Milben können so klein sein, dass sie schwer zu erkennen sind.
  • Hühnerläuse sehen ähnlich aus wie Kopfläuse auf den Köpfen von kleinen menschlichen Kindern.
  • Flöhe und Zecken können Ihre Hühner genauso befallen wie Ihren Hund oder Ihre Katze. Diese sind leicht zu erkennen, wenn sie über die Federn kriechen oder in die Haut eingegraben sind.

Diese Parasiten stören Ihr Huhn und können sogar ernsthafte Krankheiten wie Zeckenfieber verursachen. Zumindest können sie Juckreiz und Hautreizungen verursachen, die Hühner für andere Infektionen offen lassen können.

Behandlung äußerer Parasiten bei Hühnern

Milder Befall sollte schnell behandelt werden, bevor er außer Kontrolle gerät. Sie können Parasitentropfen oder -sprays in jedem Futtermittelgeschäft kaufen, das die meisten dieser Probleme bewältigen kann. Wenn der Befall jedoch schwerwiegend ist, müssen Sie möglicherweise Ihren Tierarzt um Hilfe bitten, bevor er Ihre Herde schwer schädigt.

Wie man Hühnermilben natürlich behandelt

Augen: Das Fenster zur allgemeinen Gesundheit eines Huhns

Ein genauer Blick auf die Augen Ihrer Hühner kann Ihnen manchmal Hinweise auf mögliche Krankheiten geben, an denen Ihre Herde möglicherweise leidet.

Wenn Sie zum Beispiel wässrige Augen bemerken, die husten und niesen, leiden Ihre Hühner möglicherweise an Bronchitis. Dies kann für Küken und junge Hühner besonders gefährlich sein und zu einer hohen Sterblichkeitsrate führen.

Oregano und Knoblauch helfen, die Immunität Ihrer Herde zu stärken. Wenn Sie leichte Symptome einer Bronchitis bemerken, hilft Cayennepfeffer, diese zu heilen.

Eine andere Hühnerkrankheit, die ähnliche Symptome aufweist, ist Mykoplasmose. Einige Leute berichten, dass die Augen sowohl sprudelnd als auch wässrig erscheinen. In milden Fällen können Sie Knoblauch im Futter und kleine Mengen rohen Apfelessigs im Wasser verwenden, um Ihrer Herde dabei zu helfen, sich dagegen zu wehren. In schwerwiegenderen Fällen können Antibiotika erforderlich sein.

Zögern Sie im Falle einer dieser Krankheiten nicht, einen guten Tierarzt zu kontaktieren, wenn Sie der Ansicht sind, dass Ihre Herde in Gefahr ist.

Andere tödliche Hühnerkrankheiten

Botulismus

Botulismus ist eines der schlimmsten Dinge, denen Ihre Herde ausgesetzt sein kann. Diese Krankheit breitet sich so schnell aus (innerhalb weniger Stunden), dass Sie möglicherweise ein paar tote Hühner an den Händen haben, bevor Sie überhaupt darauf aufmerksam werden.

Botulismus ist ziemlich leicht zu kontrahieren. Dies kann durch etwas so Einfaches wie das Essen eines infizierten Insekts oder durch das Trinken von Wasser verursacht werden, in dem sich ein totes und verrottendes Tier befunden hat. Genau wie Menschen können Hühner Botulismus bekommen, wenn sie abgelaufene Lebensmittel aus verbeulten oder beschädigten Dosen essen.

Derzeit steht einer Heilung des Botulismus bei Hühnern nicht viel im Wege. Es gibt einige teure Impfstoffe, aber wie gut sie wirken, ist umstritten. Zu den Symptomen von Botulismus gehören Federverlust, Zittern und Zittern und schließlich Lähmungen.

Vogelgrippe

Auch als Vogelgrippe bezeichnet, ist dies eine weitere tödliche Hühnerkrankheit, die nur durch Quarantäne der Vögel bekämpft werden kann, bevor sie so menschlich wie möglich niedergeschlagen werden.

Einige der frühen Symptome der Vogelgrippe sind Atemstörungen, die durch Keuchen, purpurfarbene Gesichtsfarbe, Kamm und Durchfall hervorgerufen werden.

Stellen Sie Ihre Hühnchen-Krankheit-Fragen hier

Tags:  Exotische Haustiere Gesundheit Hunde