Füttern eines Kaninchens: Ernährung und Ernährungsbedürfnisse

Kontaktieren Sie den Autor

Was ein Kaninchen zu füttern

Es gibt viele verschiedene Klassifikationen von Diätzusammensetzungen für Tiere. Aus pflanzlichem Material zusammengesetzte Diäten werden als pflanzenfressend, aus tierischem Material zusammengesetzte Diäten als fleischfressend und aus pflanzlichem und tierischem Material zusammengesetzte Diäten als Allesfresser eingestuft. Tiere, die Material aus einer dieser spezifischen Kategorien fressen müssen, gelten als Pflichtfutter dieser Art. Kaninchen werden als pflanzenfressende Pflanzen eingestuft, was bedeutet, dass sie pflanzliches Material in ihrer Nahrung aufnehmen müssen, um gesund und gedeihen zu können.

Es gibt viele Gründe, warum sich Tiere entwickeln und bestimmte Futtersorten benötigen. Die natürliche Selektion stellt sicher, dass Tiere Merkmale annehmen, die für ihr Überleben am vorteilhaftesten sind. Um zu überleben und Raubtieren entgegenzuwirken, haben Kaninchen viele Anpassungen, die ihre Fluchtwahrscheinlichkeit erhöhen. Zusammen mit den Augen auf der Seite des Kopfes, wodurch ein gutes Gesichtsfeld geschaffen wird, um ihre Umgebung zu überblicken; mit aufrechten Ohren, die sich mit Trichterschall auskennen; und mit einer unguligraden Fußstruktur, um den längsten möglichen Schritt sicherzustellen; Die Ernährung spielt auch eine wichtige Rolle in der Verteidigungsstrategie von Kaninchen.

Kaninchen-Diäten

Durch die Fütterung mit trockenem, faserigem Material können Kaninchen in offenen Ebenen fressen. Dies ist ein Lebensraum, in dem sich nähernde Raubtiere frühzeitig und einfach erkennen lassen. Beim Erkennen einer solchen Bedrohung hilft eine hochfaserige Diät einem Kaninchen auch bei seiner schnellen Flugreaktion. Mit seinen muskulösen Hinterbeinen und einem Körperskelett, das nur acht Prozent seines gesamten Körpergewichts ausmacht, kann ein Kaninchen sehr schnell fliegen, eine Fähigkeit, die von einem Magen, der mit einer Mahlzeit aus Ballaststoffen gefüllt ist, nicht behindert wird. Eine Mahlzeit mit einem hohen Fett- oder Wassergehalt würde im Magen eines Kaninchens erheblich schwerer sitzen, wodurch es möglicherweise verlangsamt und einem schnelleren Raubtier zum Opfer fällt.

Probleme beim Füttern von Kaninchen

In ihrem natürlichen Lebensraum können Kaninchen sich selbst versorgen und Mahlzeiten zu sich nehmen, die ihren Ernährungsbedürfnissen entsprechen. In Gefangenschaft ist es jedoch leicht, Kaninchen so zu füttern, dass ihnen bestimmte Nährstoffe und der hohe Fasergehalt, den sie benötigen, entzogen werden.

Wenn solche Mängel auftreten, wirken sich diese nachteilig auf die Gesundheit des Tieres aus. Gastrointestinale Probleme sind bei Haustierkaninchen häufig, und die meisten "hängen mit unangemessener Ernährung (wenig Ballaststoffe, viel Eiweiß, viel Kohlenhydrate) und seltener Fütterung von Leckereien zusammen, an die das Kaninchen nicht gewöhnt ist" (Davies). Andere Probleme ergeben sich auch aus einer unausgewogenen Ernährung.

Gesundheitsprobleme durch unsachgemäße Fütterung

Wenn zu viele Kohlenhydrate an junge Kaninchen verfüttert werden, kommt es zu einer Enteritis, die durch das Überwachsen unerwünschter Bakterien gekennzeichnet ist. Ein Übermaß an Kalzium kann zu Nierenerkrankungen führen, eine Schwangerschaftstoxämie tritt auf, wenn Schwangere nicht mit den richtigen Nährstoffen gefüttert werden und dies kann zu Anfällen führen Harnsteine ​​aufgrund des Verbrauchs von zu viel Kalzium.

Die Ernährungsbedürfnisse von Kaninchen sind nicht genau bekannt, mit der Ausnahme, dass sie am besten mit einer Kombination von Nahrungsmitteln, die sie normalerweise in freier Wildbahn zu sich nehmen, gefüttert werden Gras, Heu und Unkraut "(Davies).

Koprophagie bei Kaninchen

Ein weiteres evolutionäres Ernährungsmerkmal des Kaninchens ist die Praxis der Koprophagie. Dies bezieht sich sowohl auf die Produktion von hartem als auch von weichem Kot und auf die Aufnahme des letzteren Typs direkt vom Anus. Der Zweck dieses speziellen Verhaltens besteht darin, Zugang zu "Wasser-, Protein- und B-Vitaminen, die das Kaninchen benötigt" (Gendron 41) zu erhalten, die alle in seinem weichen Kot enthalten sind.

Probleme treten bei der Aufzucht von Kaninchen in Gefangenschaft auf, wenn die Besitzer dieses Verhalten für abscheulich halten und versuchen, es zu stoppen. Coprophagie ist für die Gesundheit eines Kaninchens erforderlich. "Wenn Sie versuchen, ein Kaninchen daran zu hindern, diesen Stuhl zu fressen, oder wenn Ihr Kaninchen betroffen ist und nicht am Stuhl vorbeikommt, wird es krank, weil ihm diese Nährstoffe fehlen" (41). Aufgrund ihrer anatomischen Einschränkungen können Kaninchen während der ersten Verdauung nicht alle benötigten Nährstoffe aus ihrer Nahrung aufnehmen. und Lebensmittel müssen mehrmals verarbeitet werden, um den größtmöglichen Nutzen aus ihrem Inhalt zu ziehen.

Die Evolution hat die Ernährungsbedürfnisse des Kaninchens geprägt. Die Aufnahme von ballaststoffreichem Futter hat es dem Kaninchen ermöglicht, zu überleben und zu gedeihen, und es hat viele Eigenschaften entwickelt, die diese Diät ergänzen und von ihr abhängen. Diese Abhängigkeit sollte berücksichtigt werden, wenn Kaninchen in Gefangenschaft aufgezogen werden und ihre Nahrungsquelle nur von ihren Betreuern zur Verfügung gestellt wird. Um ideal gesunde Haustiere zu haben, sollte die Ernährung die natürliche Nahrungsaufnahme eines Kaninchens so gut wie möglich imitieren, da die meisten Abweichungen vom natürlichen Futter zu ernsthaften Gesundheitsproblemen führen.

Quellen

1. Die Tierkliniken von Nordamerika. Exotische Tierpraxis [1094-9194] Davies, RR yr: 2003 vol: 6 iss: 1 pg: 139

2. Gendron, Karen. Das Kaninchen-Handbuch. Barrons Bildungsreihe, Inc. Hauppauge, New York 2000.

Tags:  Kaninchen Nutztiere als Haustiere Fische & Aquarien