Krebs bei Katzen: Was Sie über Krebs bei Katzen wissen sollten

Hautkrebs ist häufig bei Katzen mit weißen Ohren

Was genau ist Krebs?

Krebs ist ungebremstes Zellwachstum. Jede Zelle in Ihrem Körper nutzt sich früher oder später ab. Wenn diese alten Zellen absterben, werden neue produziert, um sie zu ersetzen. Normalerweise wird das Wachstum neuer Zellen vom Körper reguliert, aber manchmal wird ein Schalter eingeschaltet, der es den Zellen ermöglicht, sich unkontrolliert zu reproduzieren. Dies führt zum Wachstum von Tumoren - eine Gruppe abnormaler Zellen, die sich zu einer Masse zusammenballen.

Sie können verschiedene Wörter hören, die zur Beschreibung von Krebs verwendet werden. "Neoplasie" bedeutet neues Wachstum und "Neoplasma" bedeutet "Tumor". Tumoren bei Katzen können gutartig sein, was bedeutet, dass sie sich nicht auf andere Organe ausbreiten. Ein gutartiger Tumor kann jedoch immer noch in die Umgebung wachsen und Probleme verursachen.

Bösartige Tumoren können in benachbarte Bereiche wachsen und normale Zellen beschädigen oder zerstören. Oft ist es schwierig oder unmöglich, sie zu entfernen, wenn sie zu einem Organ Ihrer Katze herangewachsen sind. Maligne Tumoren breiten sich häufig über das Lymphsystem (Karzinome) oder die Blutbahn (Sarkome) im Körper aus. Wenn sich ein bösartiger Tumor ausbreitet, spricht man von "Metastasierung".

Krebs kann überall im Körper Ihrer Katze auftreten. Auf Epithelzellen, die Organe und Drüsen auskleiden, bilden sich Karzinome. Sarkome bilden sich an Knochen und anderen Bindegeweben.

Was sind die häufigsten Arten von Krebs bei Katzen?

Katzen können viele verschiedene Arten von Krebs bekommen, aber am häufigsten sind Lymphosarkom, Plattenepithelkarzinom und Brustkrebs betroffen.

Lymphosarkom bei Katzen kann in Kätzchen jeden Alters gefunden werden. Früher war dies häufiger bei jüngeren Katzen der Fall, die mit Katzenleukämie infiziert waren. Aber jetzt, wo mehr Katzen geimpft werden, sind weniger jüngere Katzen betroffen.

Tumoren können auch durch Katzen-Plattenepithelkarzinome (SCC) verursacht werden, insbesondere durch Hauttumoren. Weiße Katzen sind anfälliger für diese Art von Hautkrebs, da sie kein Pigment haben, um ihre Ohren vor den Sonnenstrahlen zu schützen. Diese Tumoren treten normalerweise im Alter von 12 Jahren auf. Mit der Behandlung sind die Aussichten für die meisten Katzen mit Hautkrebs gut.

Orales Plattenepithelkarzinom tritt häufig bei Katzen auf. Schwellung des Gesichts oder des Kiefers, Blutungen aus dem Mund und Gewichtsverlust sind Symptome, auf die zu achten ist. Leider wird diese Art von Krebs oft erst entdeckt, wenn sich die Behandlungsmöglichkeiten in einem fortgeschrittenen Stadium befinden.

Katzenartiger Brustkrebs tritt häufig bei älteren Frauen auf. Siamesische Katzen sind besonders anfällig für Brusttumoren. Diese Tumoren sind normalerweise bösartig und breiten sich normalerweise schnell auf andere Drüsen im Körper und auch auf die Lunge aus. In diesem Fall sind die Aussichten nicht gut.

Orales Plattenepithelkarzinom bei Katzen

Krebs bei Katzen: Was verursacht es?

Katzenartiger Krebs tritt häufig bei älteren Tieren auf. Warum? Dafür gibt es mehrere Gründe. Mit zunehmendem Alter der Katze ist das Immunsystem nicht mehr so ​​stark wie früher. Es wird angenommen, dass das Immunsystem dabei hilft, mutierte Zellen loszuwerden. Ein geschwächtes Immunsystem könnte mehr dieser mutierten Zellen entweichen lassen und möglicherweise zu Krebs führen.

Ein anderer Gedanke ist, dass eine ältere Katze mehr Karzinogenen oder krebserregenden Chemikalien in der Umwelt ausgesetzt war. Der Effekt über die Jahre ist kumulativ, was mit zunehmendem Alter der Katze zu Krebs führen kann.

Bestimmte Viren, wie das Katzenleukämievirus, wurden an Katzenlymphome gebunden.

Können Verletzungen Krebs verursachen?

Stöße und Prellungen verursachen keinen Krebs. Machen Sie sich also keine Sorgen, wenn Ihre Katze gegen Wände oder Möbel stößt, während Sie eine andere Katze spielen oder herumjagen. Eine traumatische Verletzung wie ein Knochenbruch kann jedoch auch Jahre nach dem Auftreten der Verletzung zu Krebs führen. Bereiche um Implantate wie Stifte oder Platten haben möglicherweise eine höhere Wahrscheinlichkeit, später im Leben Sarkome zu entwickeln. Einige Forscher glauben, dass traumatische Verletzungen chronische Entzündungen verursachen, die im Laufe der Zeit zu Krebstumoren führen können.

Impfungen waren auch mit der Entwicklung von Sarkomen verbunden. Tierärzte haben seit Anfang der 1990er Jahre festgestellt, dass sich an Impfstellen Sarkome bilden. Versuchen Sie, Ihre Haustiere nicht zu stark zu impfen.

Krebs bei Katzen ist mit mangelnder Mundhygiene verbunden

Risikofaktoren für orales Plattenepithelkarzinom

Für diese Krebsart gibt es mehrere Risikofaktoren. Dazu gehören Flohhalsbänder, die Fütterung von Dosenfutter und die Exposition weißer Katzen gegenüber zu viel Sonnenlicht.

Können Flohhalsbänder bei Katzen Krebs verursachen?

Es ist möglich. Eine Studie ergab einen 5-fachen Anstieg des oralen Plattenepithelkarzinoms bei Katzen, die Flohhalsbänder trugen. Diese Halsbänder weisen eine hohe Konzentration an Pestiziden auf. Außerdem sind sie sehr nah am Mund. Wir sollten wahrscheinlich mit Flohhalsbändern an unseren Haustieren überdenken.

Offensichtlich erhöht Flohshampoo das Krebsrisiko nicht. Dies liegt wahrscheinlich daran, dass das Fell des Haustiers abgewaschen wurde. Katzen, deren Besitzer sie mit Flohshampoo badeten, zeigten eine viel geringere Inzidenz von Karzinomen, wahrscheinlich, weil die Katze die Chemikalien nicht von seinem Fell leckt. Eine Katze zu baden ist eine Herausforderung, aber es kann besser sein, als Flohhalsbänder zu verwenden.

Katzenartiger Krebs in Verbindung mit Katzenfutter in Dosen

Katzen, die mit Dosenfutter gefüttert werden, haben möglicherweise ein höheres Risiko für Mundkrebs als Katzen, die mit Trockenfutter gefüttert werden. Forscher scheinen nicht sicher zu sein, warum. Sie glauben, dass Ernährungsunterschiede bei Konserven und Trockenfutter die Ursache sein könnten. Eine andere Erklärung ist, dass Katzen, die mit Dosenfutter gefüttert werden, mehr Zahnstein bilden als Katzen, die mit Trockenfutter gefüttert werden. Schlechte Mundhygiene beim Menschen ist mit Mundkrebs verbunden, also gibt es vielleicht einen Zusammenhang.

Hautkrebs bei weißen Katzen durch Sonnenlicht verursacht

Weiße Katzen sind besonders anfällig für Hautkrebs an den Augenlidern, der Nasenspitze und den Ohrspitzen. Warum? In diesen Bereichen gibt es wenig oder gar keine Haare, und weiße Katzen haben keine Pigmentierung, um die Haut vor der Sonne zu schützen.

Wenn Sie eine weiße Katze haben, wird empfohlen, dass Sie Ihr Kätzchen zwischen 12 und 16 Uhr nachmittags im Haus halten, um die Exposition gegenüber ultravioletter Strahlung zu minimieren.

Passivrauch erhöht das Krebsrisiko bei Katzen

Zigarettenrauch aus zweiter Hand ist der größte Risikofaktor für Krebs bei Katzen

Katzen, die in einem Haus leben, in dem jemand raucht, haben ein viel höheres Risiko, an Katzenlymphom zu erkranken, einem bei Katzen häufigen Krebs.

Was genau ist Gebrauchtrauch? Es ist der Rauch, der von einem Raucher in die Luft ausgeatmet wird. Es ist auch Rauch, der direkt von einer brennenden Zigarette oder Zigarre kommt. Wenn Sie und Ihre Katze mit einem Raucher zusammenleben, kann Passivrauch sowohl für Sie als auch für Ihre Katze gesundheitliche Probleme verursachen. Aber haben Sie jemals von Rauch aus dritter Hand gehört? Es ist das, was auf Kleidung, Möbeln, Wänden, Haut und Fell zurückbleibt, auch wenn die Luft rauchfrei ist. Es kann als gelblicher Rückstand angesehen werden, der sich im Laufe der Zeit an Wänden und Möbeln ansammelt - das ist es, was Ihre Katze von ihrem Fell leckt. Umwelttabakrauch oder ETS ist die Kombination von Gebraucht- und Gebrauchtrauch.

Rauchen wirkt sich auf die Gesundheit Ihrer Katze aus

Zigarettenrauch enthält mehr als 4000 Chemikalien, darunter Kohlenmonoxid, Formaldehyd, Benzol, Chrom, Nickel, Vinylchlorid und Arsen. Da Katzen viel kleiner sind als Menschen, ist es nur logisch, dass sie diesen Chemikalien viel weniger ausgesetzt wären, um gesundheitliche Probleme zu verursachen.

Wir neigen dazu zu vergessen, dass unsere Haustiere, da sie bei uns leben, denselben Umweltgiften ausgesetzt sind wie wir. Im Haus ergeht es Katzen oft schlechter, weil sie tagsüber nicht das Haus verlassen können, wie es ihre Besitzer tun. Katzen sind im Tabakrauch doppelt krebserregend. Sie atmen nicht nur den Rauch ein, sondern lecken die Partikel aus dem Rauch von ihrem Fell, während sie sich pflegen.

Einige Leute denken, dass, wenn sie durch einen Abluftventilator in der Küche rauchen, es den ganzen Rauch aus dem Haus herausziehen wird. Das stimmt nicht. Viele im Zigarettenrauch vorkommende Karzinogene liegen in Form von Gasen vor, die von Ventilatoren nicht vollständig entfernt werden können. Es kann Stunden dauern, bis das Haus von einer Zigarette befreit ist. In der Zwischenzeit ist Ihre Katze allem ausgesetzt, was im Rauch ist.

Katzenartige Krebserkrankungen sind nicht das einzige Risiko, dass Ihre Kätzchen von Tabakrauch befallen werden. Ihre Katze ist möglicherweise anfälliger für Bronchitis, Infektionen der Nasennebenhöhlen, Lungenentzündung, Herzinsuffizienz, Lungenkrebs, Katzenasthma und Augenreizungen.

Katzenartiges Lymphom

Studien dokumentieren die Gefahren von Tabakrauch in der Umwelt für Katzen

Eine Studie an der Tufts School of Veterinary Medicine zeigt, dass Katzen, die Zigarettenrauch ausgesetzt sind, ein signifikant höheres Risiko für Katzenlymphome haben als Katzen in Nichtraucherhäusern.

80 Katzen, die an einem Katzenlymphom litten, und 100, die ein Nierenversagen hatten, wurden über einen Zeitraum von sieben Jahren beobachtet:

  • Katzen, die Tabakrauch in der Umwelt ausgesetzt waren, hatten ein mehr als doppelt so hohes Risiko, an Katzenlymphomen zu erkranken wie Katzen in Nichtraucherhaushalten.
  • Das Tumorrisiko bei Katzen stieg auf das Dreifache, wenn die Katze fünf Jahre in einem Haus mit einem Raucher lebte.
  • Wenn eine Person eine Packung oder mehr Zigaretten pro Tag raucht, steigt das Krebsrisiko bei Katzen um das Dreifache.
  • Wenn zwei oder mehr Raucher anwesend waren, war das Risiko viermal höher.

Neuere Studien haben gezeigt, dass Katzen-Plattenepithelkarzinome bei Katzen, die in Raucherheimen leben, viel häufiger auftreten. Dies liegt wahrscheinlich daran, dass sie, wie oben erwähnt, Partikel von Rauch von ihrem Fell lecken.

Wie können Sie das Risiko Ihres Kittys verringern?

Das Beste, was Sie für sich und Ihren Katzenfreund tun können, ist, mit dem Rauchen aufzuhören. Wenn Sie nicht aufhören können, gehen Sie nach draußen, um zu rauchen. Dies kann dazu beitragen, das Risiko zu verringern, beseitigt es jedoch nicht vollständig. Studien haben gezeigt, dass die ETS-Werte in Privathaushalten immer noch fünf- bis siebenmal höher sind als in Nichtraucherhaushalten, selbst wenn jemand im Freien raucht.

  • Sie können auch rauchfreie Zimmer in Ihrem Haus für Ihre Haustiere reservieren. Bürsten Sie Ihren pelzigen Freund regelmäßig, um alle Rückstände von seinem Fell zu entfernen.
  • Ein Luftreiniger kann einige der Giftstoffe aus der Luft entfernen, die Ihr Kätzchen atmet. Möglicherweise möchten Sie Ihrem Haustier Vitamin C und Antioxidantien geben, um sein Krebsrisiko zu verringern.

Unsere Kätzchen sind darauf angewiesen, dass wir ihnen ein sicheres Zuhause bieten. Der Schutz unserer Haustiere vor den Gefahren von Tabakrauch in der Umwelt ist eines der besten Dinge, die wir für sie tun können.

Kennen Sie die Warnzeichen von Feline Cancer

Es werden ständig neue Krebstherapien für Katzen entwickelt, aber jede Behandlung ist am erfolgreichsten, wenn der Krebs in den frühesten Stadien gefunden wird. Jeder, der mit einem Kätzchen lebt, sollte die Warnzeichen für Krebs bei Katzen kennen:

  • Plötzlicher Gewichtsverlust
  • Schwierigkeiten beim Kauen und Schlucken von Lebensmitteln
  • Blutungen aus dem Mund oder anderen Körperteilen
  • Ungewöhnliche Klumpen oder Beulen
  • Erbrechen oder Durchfall
  • Schlechter Atem

Kranke Katzen neigen dazu, sich zu verstecken. Wenn Ihr früher freundliches, ausgehendes Haustier plötzlich zurückgezogen oder mürrisch wird, ist es möglicherweise krank. Bringen Sie ihn so schnell wie möglich zum Tierarzt, um ihn untersuchen zu lassen.

Tags:  Ernährung Kaninchen Gesundheit