Reha eines verhungerten, vernachlässigten oder missbrauchten Pferdes

Kontaktieren Sie den Autor

Die Bedeutung von Missbrauch, Grausamkeit und Vernachlässigung durch Pferde

Es ist schwierig, die Tiefe der umgebenden Situation zu erfassen, die eine so depressive, zerstörte Kreatur wie ein missbrauchtes Pferd hervorbringt. Nur wenige Menschen verstehen die wahren Definitionen von Wörtern wie Vernachlässigung, Missbrauch oder Grausamkeit, und noch weniger wissen, wie sie diese Szenarien identifizieren und angemessen eingreifen können.

Vernachlässigung ist definiert als die Nichtversorgung mit Futter, Wasser und Obdach und kann auch die Nichtversorgung eines kranken oder verletzten Pferdes mit angemessener tierärztlicher Versorgung einschließen.

Missbrauch und Grausamkeit umfassen die vorsätzliche Handlung, Unterlassung oder Vernachlässigung, durch die ungerechtfertigte oder unnötige körperliche Schmerzen oder Leiden verursacht werden können; Dies umfasst, ist aber nicht beschränkt auf:

  • Prügel
  • belästigend
  • verhungern
  • absichtlich ein Pferd erschrecken

In vielen Fällen von Missbrauch / Vernachlässigung kann die verantwortliche Person den Besitz eines Pferdes verweigern, um Verantwortlichkeit und strafrechtliche Anklagen zu vermeiden. Als Eigentümer gilt jedoch jede Person, die das Sorgerecht und die Verantwortung für die Pflege eines Pferdes pflegt, besitzt, kontrolliert oder auf andere Weise übernimmt.

Bei Missbrauch und Vernachlässigung im Veterinärbereich ist es schwer vorstellbar, was einen Menschen dazu antreibt, einem so majestätischen Tier wie einem Pferd so erhebliches Elend zuzufügen. Schätzungsweise 100.000 Pferde pro Jahr werden in den USA als unerwünscht eingestuft. Allgemeine Ignoranz oder mangelnde Haltungsfähigkeiten machen mehr als 50% der Vernachlässigungsfälle aus. In idealen Situationen können diese Fälle mit angemessener Aufklärung gelöst werden, und das Tier kann später zum ursprünglichen Besitzer zurückgebracht werden und ein gesundes Leben führen. Wirtschaftliche Nöte können jedoch Vernachlässigung hervorrufen, insbesondere in Fällen, in denen die Pferde ausschließlich als Haustiere gehalten werden. Krankheiten, Verletzungen oder Drogenmissbrauch können dazu führen, dass Besitzer über einen längeren Zeitraum hinweg Kompromisse bei der Pflegequalität ihrer Pferde eingehen. Apathie und Faulheit des Inhabers garantieren fast unsachgemäße Pflege. Im schlimmsten Fall können von häuslicher Gewalt betroffene Personen den Missbrauch eines Tieres als Strategie zur „Bestrafung“ eines Kindes oder Ehepartners verwenden.

Schätzungsweise 100.000 Pferde pro Jahr werden in den USA als unerwünscht eingestuft.

Die Rolle des Veterinärteams und anderer geeigneter Agenturen

Wenn ein Fall von Pferdemissbrauch vorliegt, besteht die Aufgabe des Veterinärteams darin, eine Bewertung, Diagnose, Prognose und jede Behandlung oder unterstützende Pflege bereitzustellen, die das Tier benötigt. Dies wird am besten unter der Anleitung eines Pferdetierarztes durchgeführt. In Fällen, in denen das Problem durch eine Schulung behoben werden kann, muss der Tierarzt oder Veterinärtechniker bereit sein, die Rolle des leitenden Schulungsleiters zu übernehmen.

Die Meldung von Vernachlässigungen an die Behörden muss Straftätern vorbehalten bleiben, die absichtlich pädagogische Interventionen ignorieren oder die Therapie nicht vollständig einleiten. Die Meldung offensichtlicher Vernachlässigung an die Behörden dient häufig allein dazu, weitere Vernachlässigungen oder Missbräuche zu verhindern, und kann bei einigen Regierungsbehörden obligatorisch sein. Für den Tierarzt kann eine Meldung nach Treu und Glauben erforderlich sein, wenn keine Meldepflicht besteht. Es wurde ein enger Zusammenhang zwischen häuslicher Gewalt und Tierquälerei festgestellt. Wenn bei der Behandlung eines Falles von Pferdemissbrauch Verdachtsmomente oder offensichtliche Missbrauchszustände beim Menschen auftreten, ist der Tierarzt verpflichtet, diese Feststellungen der zuständigen Behörde zu melden. Tierärzte werden häufig aufgefordert, als sachverständige Zeugen bei der Verfolgung von Tiermissbrauch auszusagen oder Gerichtsverfahren zu vernachlässigen, und sollten bereit sein, dies auch zu tun.

Verschiedene Agenturen haben unterschiedliche Rollen bei der Behandlung von Vernachlässigungsfällen. Untersuchungen werden in der Regel von humanen oder Tierschutzbehörden durchgeführt. Tierschutzbeauftragte, Sheriffs und Stellvertreter, lokale und staatliche Polizeibeamte sowie Regierungstierärzte können ebenfalls Ermittlungen einleiten und zur Durchsetzung bestehender Gesetze und Vorschriften in Bezug auf Tiermissbrauch und Vernachlässigung beitragen. Strafverfolgungsbehörden sind auch besorgt über die öffentliche Gesundheit und Sicherheit, und daher können Sozialdienste bei Vernachlässigungsfällen behilflich sein, wenn der Verdacht besteht, dass menschliche Gewalt, Gesundheit oder Sicherheit gefährdet sind.

Es wurde ein enger Zusammenhang zwischen häuslicher Gewalt und Tierquälerei festgestellt.

Erstbewertung von vernachlässigten und missbrauchten Pferden

Bei der ersten Beurteilung des missbrauchten oder vernachlässigten Pferdepatienten steht die Sicherheit für das Veterinärteam an erster Stelle. Wenn die Ursache für Missbrauch oder Vernachlässigung unbekannt ist und insbesondere wenn der mutmaßliche Täter instabil oder auf freiem Fuß ist, muss mit Vorsicht vorgegangen werden. Betreten Sie niemals privates Eigentum, um einem Pferd zu helfen, da dies strafrechtliche Konsequenzen haben, Ihre Glaubwürdigkeit gefährden und / oder bestehende rechtliche Maßnahmen gegen den Besitzer beschädigen kann.

Die Führung eines Logbuchs ist nützlich und sollte alle Mitteilungen, Besuche, Daten und Zeiten sowie positive und negative objektive Beobachtungen aufzeichnen. Wenn möglich, fotografieren Sie die Bedingungen der Einrichtung, in der sich der Patient befand, einschließlich Scheunen, Fußböden, Bettzeug, Futter- und Wasserquellen, Bedingungen des Geheges, sanitäre Einrichtungen und andere Bedingungen, die die Gesundheit des Pferdes beeinträchtigen können. Die Anamnese des vernachlässigten Patienten in den Wochen vor Monaten sollte beim Besitzer abgefragt werden. Die Eigentümer können jedoch Informationen fälschen, um eine Verfolgung zu vermeiden. Die Kontaktaufnahme mit dem Futterlieferanten, dem Hufschmied oder dem örtlichen Tierarzt kann bei der Erstellung eines genauen Zeitplans für Ereignisse von größerem Nutzen sein. Wenn mehrere Pferde beteiligt sind, sollte jedes Pferd seine eigenen schriftlichen Aufzeichnungen und Fotos zur genauen Identifizierung haben. Diese Aufzeichnungen sollten Geschlecht, Rasse, Farbe des Alters des Fells, besondere Markierungen oder Marken sowie sonstige eindeutige Merkmale enthalten. Alle Anzeichen von Krankheiten und Verletzungen sowie deren Standorte und Schweregrade sollten dokumentiert werden.

Der Körperzustand des Pferdes sollte bei der Erstuntersuchung und in wöchentlichen Abständen während der Rehabilitation beurteilt werden. Der Körperzustand wird häufig nach der Henneke-Methode unter Feldbedingungen bewertet. Diese Methode verwendet visuelle Bewertungen und tastbare Fettbereiche mit Werten zwischen eins und neun. Eine Punktzahl von 1 wird als "sehr schlecht" ohne beobachtbares Fett angesehen, und eine Punktzahl von 9 wird als "extrem fett" mit prall gefüllten Fettablagerungen angesehen. Eine Punktzahl von fünf oder sechs ist bei Pferden am wünschenswertesten. Während Herzgurtbänder verwendet werden können, um das Gewicht eines Pferdes zu schätzen, bieten Waagen die genauesten Gewichtsmessungen. Vor Ort sollten Menge und Zustand des dem Pferd zur Verfügung stehenden Futters dokumentiert werden, einschließlich Pflanzen auf der Weide. Das Vorhandensein und die körperliche Verfassung anderer Tiere auf dem Gelände sollten ebenfalls aufgezeichnet werden.

Bei der Beurteilung des Gesundheitszustands von Pferden in vernachlässigten Fällen sollte jedes Pferd von einem Tierarzt unter Berücksichtigung aller erforderlichen diagnostischen Tests beurteilt werden. Eine körperliche Untersuchung sollte unverzüglich durchgeführt werden, da sich der Zustand von ausgehungerten Pferden sehr schnell verschlechtern kann. Die Symptome eines ausgehungerten Pferdes sind:

  • Verhaltensänderungen
  • verminderte Reaktivität gegenüber äußeren Reizen
  • Immunkompromiss mit einer Abnahme der zirkulierenden Lymphozytenzahl
  • beeinträchtigte phagozytische Reaktion
  • übermäßiger Gewichtsverlust

Alle oben genannten Symptome machen sich innerhalb von 1 bis 2 Wochen nach Ernährungsentzug bemerkbar. Parasitenbekämpfungsprogramme sollten evaluiert werden. Wenn es keinen gibt, sollte einer gestartet werden. Der Zahnzustand sollte untersucht werden, da die Fähigkeit, Lebensmittel effektiv zu kauen, für die Gewichtszunahme während des Rehabilitationsprozesses von entscheidender Bedeutung ist. Der Zustand der Hufe sollte ebenfalls untersucht werden. Bewachsene Hufe sollten mit einem Lineal fotografiert werden, um die Huflänge zu demonstrieren.

Wenn das Tier während der Rehabilitation stirbt, sollte eine Autopsie durchgeführt werden, wobei der Atrophie von Fettablagerungen in Fettdepots, subkutanen Depots und Abdominaldepots besondere Aufmerksamkeit zu widmen ist. Muskelatrophie und Muskelschwund treten nach längerem Hunger auf. Alle Parasiten sollten identifiziert und registriert werden. Gewebeproben aus Leber, Nieren, Thymus, Bauchspeicheldrüse, Darm und Lymphknoten sollten zur Histologie eingereicht werden. Krebsarten wie Lymphome und Adenome können häufig durch Autopsie identifiziert werden.

Betreten Sie niemals privates Eigentum, um einem Pferd zu helfen, da dies strafrechtliche Konsequenzen haben, Ihre Glaubwürdigkeit gefährden und / oder bestehende rechtliche Maßnahmen gegen den Besitzer beschädigen kann.

Verhungernde Pferde, Refeeding-Syndrom und Ernährungsregime

Ausgehungerte Pferde sind depressiv, die Knochen sind so ausgeprägt, dass das Skelett für das Pferd zu groß erscheint und der Schwanz immer tief und unbeweglich ist. Der Kopf hängt tief und die Ohren reagieren kaum auf Geräusche um sie herum. Die Augen sind stumpf und das Pferd hat kein Interesse daran, mit Pferden in seiner Umgebung zu interagieren.

Während des Hungers verlieren Pferde zunächst alle Kohlenhydrat- und Fettvorräte, um ihren Energiebedarf zu decken. Dies ist normal für jedes gesunde Pferd. Kohlenhydrate und Fett werden zuerst für Energie und Gehirnfunktion verwendet und dann durch Nährstoffe ersetzt, die aus der Nahrung aufgenommen werden. Dieser Zyklus ist auch im Schlaf konstant. Wenn bei einem ausgehungerten Tier die Kohlenhydrat- und Fettvorräte aufgebraucht sind, muss sich der Körper dem Proteinabbau zuwenden, um Energie zu gewinnen. Während Protein in jedem Gewebe des Körpers vorhanden ist, gibt es keine tatsächlichen Speicher dafür, wie es bei Kohlenhydraten und Fett der Fall ist. Daher muss ein ausgehungertes Pferd das Protein nicht nur aus seinen Muskeln, sondern auch aus lebenswichtigen Organen nutzen. Ein ausgehungerter Körper kann nicht auswählen, aus welchem ​​Gewebe Protein metabolisiert werden soll. Mit der Zeit wird diese Situation gefährlich.

Die Ursachen für die Abmagerung bei Pferden können vielfältig sein. Die häufigste Ursache ist ein Mangel an Quantität und Qualität des Futters bei unzureichender Kalorienaufnahme. Wenn Futter in ausreichenden Mengen bereitgestellt wird, kann es zu einem Mangel an Nährstoffgehalt und Gleichgewicht kommen. Ein Mangel an bestimmten Vitaminen und Mineralstoffen sowie die übermäßige Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln können über einen längeren Zeitraum zur Abmagerung beitragen. Die primären Futterquellen auf der Weide nehmen im Herbst und Winter von Natur aus ab, und Abmagerung kann eintreten, wenn die Eigentümer keine zusätzlichen Nahrungsquellen bereitstellen, um diesen saisonalen Rückgang zu kompensieren.

Ernährungsbedingte Malabsorption wird häufig mit Durchfall durch schlechtes Futter, Parasiten und schlechte Zahnbedingungen in Verbindung gebracht. Parasiten und Zahnbeschwerden können als primärer oder sekundärer Beitrag zum abgemagerten Zustand eines Pferdes dienen. Bei Stuten erhöhen Schwangerschaft und Stillzeit ihren Ernährungsbedarf, wobei ihre Ernährung während der Rehabilitation Vorrang hat, um eine schlechte körperliche Verfassung zu vermeiden und die Produktivität des Fohlens aufrechtzuerhalten. Bestimmte pathologische Erkrankungen, die mit Krebs, Diabetes, Infektionen oder Erkrankungen der Leber, Nieren, des Herzens oder der Bauchspeicheldrüse verbunden sind, können eine Progression in Richtung Abmagerung auslösen.

Die Rehabilitation von ausgehungerten Pferden ist eine heikle Wissenschaft für sich. In Fällen von Hunger beim Menschen tritt ein Zustand auf, der als Refeeding-Syndrom bezeichnet wird, wenn einem abgemagerten Patienten konzentrierte Kalorien in übermäßigen Mengen in Form von Glucose enteral oder parenteral verabreicht werden. Das Refeeding-Syndrom kann innerhalb einer Woche Herz-, Leber- und Atemversagen, Krampfanfälle, Koma und Tod verursachen. Diese Patienten haben zu Beginn der Nachfütterung normale Elektrolytbereiche, entwickeln jedoch eine schwere Hypophosphatämie, Hypomagnesiämie und Hypokaliämie aufgrund der Auswirkungen von Insulin auf die mageren Elektrolytvorräte im Körper.

Abgemagerte Pferde mit einem BCS-Wert von 1 bis 3 können ebenfalls unter einem Refeed-Syndrom leiden, wenn zu viele konzentrierte Kalorien gleichzeitig verabreicht werden. Studien mit ausgehungerten Pferden haben gezeigt, dass während der Erstbehandlung ein normaler Serumphosphorspiegel vorliegt, der jedoch in einem 10-tägigen Versuch sinken soll. Zu Beginn der Nachfütterung waren die Serummagnesiumspiegel niedrig und wiesen während des Versuchs einen Anstieg bei Pferden auf, die eine Ernährung mit hohem Magnesiumgehalt (Luzerne) erhielten. Daher wird generell empfohlen, die Menge an qualitativ hochwertigem Futter im Laufe der Zeit schrittweise zu erhöhen und vorzugsweise Futter anzubieten, das ein geringes Volumen und einen hohen Magnesiumgehalt aufweist. Körner wie Hafer und Mais werden nicht empfohlen, da sie reich an löslichen Kohlenhydraten sind und eine erhöhte postprandiale Insulinreaktion hervorrufen können. Alfalfa-Heu wird wegen seines hohen Phosphor- und Magnesiumgehalts, seiner geringen Kohlenhydrate und seines geringen Volumens bevorzugt. Dies sind die Eigenschaften von Futtermitteln, die erfolgreich rehabilitierte ausgehungerte Pferde unterstützen.

Erfolgreiche Fütterungspläne basieren auf dem Bedarf des Pferdes an verdaulicher Energie (DE) bei seinem empfohlenen normalen Körpergewicht. Der tägliche DE-Bedarf eines Pferdes variiert je nach wechselndem Körpergewicht und Produktionsniveau (wie bei Wachstum, Schwangerschaft und Stillzeit) und der Art des Futters. In der Regel sollten im Abstand von 4 Stunden kleine Mengen qualitativ hochwertiger Futtermittel verabreicht werden, damit sich die Insulinreaktion des Pferdes normalisiert. Im Allgemeinen und mit einer angemessenen Fütterung nimmt ein stark ausgehungertes Pferd in der ersten Woche etwa 10 Pfund zu und erlangt nach 6 Monaten wieder einen normalen Körperzustand, obwohl keine anderen Erkrankungen den Fortschritt beeinträchtigen. Beachten Sie beim Füttern eines ausgehungerten Pferdes die folgenden allgemeinen Hinweise:

  1. In den ersten 3 Tagen 50% des DE-Bedarfs auf 6 Fütterungen mit 4-Stunden-Intervallen zwischen den einzelnen Fütterungen verteilen. Wenn keine Komplikationen auftreten, kann das Pferd durch das Regime weiter vorgeschoben werden.
  2. 75% des DE-Erfordernisses können an den Tagen 4 und 5 gegeben werden, wiederum über 6 Fütterungen mit 4-stündigen Intervallen zwischen jeder Fütterung.
  3. An den Tagen 6 bis 10 können in 3 Fütterungen mit 8 Stunden 100% des DE-Bedarfs gegeben werden.
  4. Füttern Sie nach Tag 10 zwei- oder dreimal am Tag und erhöhen Sie die angebotene Menge, wenn das Pferd das gesamte verabreichte Futter aufnimmt. Es wird nicht empfohlen, Getreide zu füttern, bevor der Körperzustand des Tieres 3 oder mehr erreicht hat, was in der Regel etwa 2 Monate nach der ersten Fütterung eines abgemagerten Pferdes der Fall ist.

Ein zuvor ausgehungertes Pferd zeigt nach ca. 2 Wochen Nachfütterung Anzeichen einer erhöhten Energie. Ein Unterschied in ihren Augen, Ohren und Kopfbewegungen wird zuerst bemerkbar sein. Die Augen werden heller und ausdrucksvoller und die Ohren reagieren besser auf Geräusche in ihrer Umgebung. Kopf und Schwanz werden höher gehalten. Das Pferd wird sich mehr bewegen und eher bereit sein, mit Pferden in seiner Umgebung zu interagieren. Dieser Gedanke zahlt sich aus. Die Rehabilitation eines ausgehungerten Pferdes kann jedoch schwierig sein, da viele Komplikationen auftreten können.

Sobald ein Pferd mehr als 50% seines normalen Körpergewichts verliert, wird die Prognose für die Genesung sehr schlecht. Pferde, die lange Zeit im Liegen gelegen haben, haben ebenfalls eine schlechte Prognose, da sie häufig nicht positiv auf die Nachfütterungstherapie ansprechen. Pferde, bei denen am 4. bis 6. Tag nach dem Stillen eine Atemnot oder eine neurologische Beeinträchtigung einsetzt, werden in der Regel als Euthanasie eingestuft, wenn sie nicht von selbst sterben, da diese Symptome für das Stillsyndrom mit Hypophosphatämie und Hypomagnesie charakteristisch sind. Wenn das Immunsystem erheblich geschwächt ist, können Salmonellose und andere enterale bakterielle Infektionen auftreten, die zu erheblichen Durchfall- und Elektrolytverlusten führen. Durchfall kann auch durch den Verzehr großer Körnchen entstehen. Am Anfang fehlt einem Pferd möglicherweise der Appetit, aber dieser ist normalerweise vorübergehend. Wiederholte Versuche, kleine Portionen Frischfutter anzubieten, führen in der Regel zum Konsum.

Probennahrung und Medikationstabelle

Name oder ID des PferdesVormittags Fütterung +/- MedikamenteMittagsfütterung +/- MedikamenteAbends Fütterung +/- MedikamenteWahlbeteiligung und sonstige besondere Anweisungen
Ein Beispiel für eine Fütterungs- und Medikamententabelle, die in Rehabilitationssituationen mit mehreren Pferden verwendet wird.

Die Rehabilitation von ausgehungerten Pferden ist eine heikle Wissenschaft für sich.

Krankheiten und sekundäre Gesundheitsprobleme

Viele andere Probleme können aus Missbrauch und Vernachlässigung resultieren, unabhängig davon, ob sie eine direkte Folge des Missbrauchs oder eine sekundäre Folge der Vernachlässigung und des Hungers sind. Zahnprobleme können zur Gewichtsabnahme beitragen, obwohl es ungewöhnlich ist, ein Pferd zu finden, das allein aufgrund von Zahnproblemen untergewichtig ist. Zahnprobleme tragen typischerweise zu einem schlechten Körperzustand in Kombination mit einer unzureichenden Kalorienaufnahme bei. Pferde sind Hypsodonten, was bedeutet, dass ihre Zähne während ihres gesamten Lebens kontinuierlich wachsen. Mit der Zeit entstehen durch das Kauen scharfe Schmelzpunkte an den oberen bukkalen und unteren Lingualrändern der Prämolaren und Molaren. Diese Stellen können so scharf werden, dass sie Schnittwunden am Zahnfleisch und an den Innenseiten der Wangen verursachen, was das Kauen für das Pferd sehr schmerzhaft macht. Pferde mit starken Schmelzpunkten können beim Fressen plötzlich Futter aus dem Maul fallen lassen (Quidding genannt), den Kopf herumwirbeln und versuchen, dem Schmerz zu entkommen. Floating ist erforderlich, um dieses Problem zu beheben, und sollte von einem Tierarzt durchgeführt werden.

Zusätzlich zu Schmelzpunkten können fehlende Zähne, gebrochene Zähne oder Fehlstellungen die Fähigkeit eines Pferdes beeinträchtigen, Futter richtig zu kauen. Da das Kauen der wichtigste erste Schritt bei der Verdauung ist, wird nicht richtig gekaute Nahrung den gesamten Körper durchdringen, was zu einer falschen Verdauung und einer ineffizienten Nährstoffaufnahme führt. Der Körper muss sich dann an seine eigenen Geschäfte wenden, um den Energiebedarf zu decken. Das Korrigieren von Zahnproblemen kann die Effizienz des Kauens und damit die Aufnahme von Nährstoffen aus Lebensmitteln erhöhen. Während der Rehabilitation sollten die Zähne eines Pferdes untersucht und freigelegt werden, um Schmelzpunkte und Fehlstellungen zu korrigieren.

Ein weiteres häufiges Problem bei vernachlässigten Pferden sind überwachsene Hufe. Die Hufe von Pferden wachsen ununterbrochen, und wenn sie nicht beschnitten werden, können sie wachsen und sich nach hinten krümmen, wodurch das Gehen des Pferdes beeinträchtigt und sogar das Tier verletzt oder verkrüppelt wird. In einem Rettungsfall in Maryland im Jahr 2015 wurde bei einem abgemagerten Hengst festgestellt, dass die Hufe 1, 80 m überwachsen waren. Das Pferd konnte kaum laufen, da es sich bei jedem Schritt fast in seinen eigenen Hufen verfing. Der Transport von Pferden mit solchen Wucherungen ist nahezu unmöglich, da sie oft kaum laufen oder auf Anhänger verladen werden können. Deshalb müssen Pferde, deren Hufe so grotesk bewachsen sind, sofort beschnitten werden. In diesen Fällen müssen die Pferde danach ruhen, da solch drastische Veränderungen an den Füßen Schmerzen verursachen können, wenn sich die Hufe wieder an die geänderte Gewichtsverteilung anpassen.

Bei Pferden, die sich von übermäßigem Wachstum erholen, müssen die Hufe alle 1 bis 2 Wochen gekürzt und angepasst werden. Dies ist weitaus häufiger als bei normalen Pferden alle 8 bis 10 Wochen. Unglücklicherweise leiden viele Pferde, die über lange Zeiträume unter überwachsenen Hufen leiden, häufig unter Sargknochen, die sich von der Hufwand gelöst und nach unten gedreht haben. Keine Menge Trimmen oder Spezialschuhe können diesen Zustand korrigieren. Diese Pferde werden für immer einen fehlerhaften Gang haben und niemals in der Lage sein, einen Reiter zu tragen. Einige Pferde entwickeln eine schwere Laminitis aufgrund der Rotation und des Kollapses des Sargknochens, was entweder dazu führt, dass sich der Huf vom Koronarband löst oder dass der Sargknochen aus der Sohle des Hufs ausbricht. Dieser Zustand ist äußerst schmerzhaft und kann nicht rückgängig gemacht werden, so dass diese Fälle häufig zu Sterbehilfe führen.

In Zeiten der Vernachlässigung können Infektionen und Schädlingsbefall ein Pferd verwüsten. Der Körper muss zusätzliche Energie aufwenden, um bakterielle und parasitäre Infektionen abzuwehren, was zu einem Gewichtsverlust und einem unschönen Haarkleid führt. Pferde, die infolge von Infektionen erkrankt sind, können sich weigern, genau wie ein Mensch zu fressen, selbst wenn ausreichend Futter zur Verfügung steht. Chronische Infektionen infolge Vernachlässigung können Lungenentzündung, Pyometra bei Stuten, Bauchfellentzündung, innere Abszesse und insbesondere Pyodermie umfassen. Hautkrankheiten, Dermatophytose und Regenfäule sind typische Symptome von Pferden, die unter Nährstoffmangel leiden oder längere Zeit nicht gepflegt wurden. Viele Vernachlässigungsfälle weisen Krustenbildung, Schuppenbildung und Alopezie auf, wobei die Läsionen auf Brust, Rücken, Rumpf und Gliedmaßen verteilt sind. Die Behandlung dieser Zustände hängt vom Erreger der Läsionen ab.

Eine frühzeitig durchgeführte körperliche Untersuchung im Fallmanagement kann die Prognose dieser Fälle erheblich verbessern. Diese Untersuchungen können auch parasitäre Erkrankungen ausleuchten. Durch Blut- oder Kotuntersuchungen kann festgestellt werden, ob und wo der Befall auftritt, da Parasiten eine wichtige Rolle bei der Beurteilung des schlechten Körperzustands eines Pferdes spielen können. In diesem Sinne bedeutet das bloße Vorhandensein von Parasiteneiern bei der Stuhluntersuchung nicht unbedingt, dass Parasiten zum schlechten Zustand eines Pferdes beitragen. Fast alle Pferde haben in fast allen Stadien ihres Lebens eine parasitäre Infektion, aber solange die Parasitenbelastung beherrscht wird, sollte das Pferd keine Komplikationen haben. Als allgemein zufriedenstellende Entwurmung empfehle ich die Verwendung Ivermectin Paste mindestens alle sechs Monate, um die häufigsten parasitären Infektionen zu behandeln. Wie bei anderen Arten von Infektionen, die auf Vernachlässigung zurückzuführen sind, hängt die Behandlung und das Management von parasitären Infektionen vom Parasiten und den Faktoren des Einzelfalls selbst ab. Die meisten Tierärzte führen alle sechs Monate bis zu einem Jahr eine Fäkaleizählung durch, um festzustellen, welche Art von Parasiten die Pferde beherbergen und welche Entwurmungsmethode in diesem Fall am vorteilhaftesten ist.

Es gibt Hunderte chronischer Krankheiten, die dazu führen können, dass ein Pferd abgemagert wird, wenn man es versäumt, sie zu behandeln. Dies umfasst verschiedene Krebsarten, Morbus Cushing, Magengeschwüre, Enterolithiasis, Knochenbrüchigkeitssyndrom, Unterkieferfrakturen, neurologische Zustände, Mineralstoffmängel oder -toxizitäten sowie verschiedene Organstörungen und -versagen. Dies ist nur um einige zu nennen. Diese Krankheiten haben jeweils ihre eigenen Mechanismen, durch die sie einen erhöhten Stoffwechselbedarf verursachen.

Bei einigen Krankheiten verliert das Pferd den Appetit und es verliert an Kondition, weil es sich weigert, Kalorien zu sich zu nehmen. In anderen Fällen wird der Körper durch den Krankheitsverlauf einer extremen Stoffwechselanforderung unterworfen, und das Pferd ist nicht in der Lage, diese Anforderungen zu erfüllen, wodurch ein negatives Gleichgewicht zwischen Energieaufnahme und -ausgaben hergestellt und ein Gewichtsverlust verursacht wird. Jede Erkrankung beinhaltet ihre eigenen Diagnosen, Tests, Behandlungen und Managementüberlegungen. Aus diesen Gründen müssen untergewichtige Pferde früh im Rehabilitationsprozess gründlich untersucht werden. Es kann nicht genug betont werden, dass eine frühzeitige Diagnose und eine korrekte Behandlung entscheidend für das Überleben und den Erfolg von Missbrauchs- und Vernachlässigungsfällen sind.

Viele andere Probleme können aus Missbrauch und Vernachlässigung resultieren, unabhängig davon, ob sie eine direkte Folge des Missbrauchs oder eine sekundäre Folge der Vernachlässigung und des Hungers sind.

Die Bedeutung der Ausbildung von Reha-Pferden

Ein Aspekt der Rehabilitation von Pferden, den viele Menschen anfangs nicht in Betracht ziehen, ist das Training. Viele zur Rehabilitation eingebrachte Pferde haben gesundheitliche Probleme, die eine physikalische Therapie erfordern, um vollständig überwunden zu werden. Einige haben möglicherweise durch früheren Missbrauch Angst und Aggression gegenüber Menschen entwickelt, andere waren möglicherweise so lange ohne menschliche Interaktion, dass sie umgeschult werden müssen. Wieder andere haben möglicherweise Verhaltensprobleme, die dazu geführt haben, dass sie in erster Linie missbraucht oder vernachlässigt wurden. In jedem Fall müssen viele Pferde trainiert oder umgeschult werden, um das physische und psychische Wohlbefinden zu erlangen und die Heimkehr zu erleichtern. Dies ist das gewünschte Endziel des Trainingsrehabilitationsprozesses.

Reha-Trainer wenden oft positive oder negative Strategien für das Verstärkungstraining an, bevor die Pferde in ihre neuen Häuser entlassen werden. In einer kürzlich durchgeführten Studie profitierten die meisten Pferde am schnellsten und effektivsten von positiven Verstärkungstechniken. Diese Ausbildung sollte an Pflegekräfte und neue Besitzer von nach Hause gebrachten Pferden weitergegeben werden. Dies erhöht nicht nur die Chancen, dass ein Pferd nach Hause gebracht wird, sondern macht auch die Tierhandhabung für das Pferd, das Rehabilitationspersonal und die zukünftigen Besitzer sicherer und angenehmer.

Die Belohnungsergebnisse

In erfolgreichen Rehabilitationsfällen ist es äußerst lohnenswert zu sehen, wie Pferde von depressiven, vernarbten, abgemagerten Wesen zu gesunden, glänzenden, majestätischen Wesen übergehen, die sie sein sollten. Erfolgreiche Rehabilitationsfälle werden immer durch Menschen ermöglicht, die sich um das Wohlergehen der Tiere, sorgfältige tierärztliche Versorgung und angemessene Ernährungsunterstützung kümmern. Dies erfordert ein Team von vielen Leuten, Tausende von Dollar im Management und Monate Zeit, aber das Endergebnis macht es wert; ein schönes Lebewesen mit einem anderen Schuss auf Leben und Glück.

Tags:  Nutztiere als Haustiere Tierwelt Kaninchen