Erbkrankheiten der Sibirischen Waldkatze

Kontaktieren Sie den Autor

Auffallende Eigenschaften der Sibirischen Waldkatze

Die Sibirische Waldkatze (oft als Sibirische Katze bezeichnet und eng mit der Norwegischen Waldkatze verwandt) stammt ursprünglich aus Russland. Es ist manchmal auch bekannt als das Moskauer Halblanghaar. Es bleibt ein fester Favorit unter Katzenliebhabern wegen ihres langen Fells, das für das kältere nordeuropäische Klima unerlässlich ist. Ihr Fell ist interessant, da es dreilagig und sogar wasserabweisend ist!

Ihre hundeartige Loyalität macht diese sibirische Katzenvariante sowohl zu einem treuen Freund als auch zu einem Haustier. Die Katzen bleiben stark und sportlich mit hoher Intelligenz. Das Fell ist angeblich hypoallergen, sodass viele Katzenallergiker die Sibirische Waldkatze behalten können. Leider kann diese einzigartige und schöne Katze allgemeine Gesundheitsprobleme aufweisen und krank werden. Die Mehrzahl dieser Krankheiten hat sich im Laufe der einzigartigen Vererbung der Katze entwickelt. Diese Krankheiten wurden von Generation zu Generation über den Stammbaum-Genpool weitergegeben. Glücklicherweise können viele dieser Krankheiten und Beschwerden von einem Tierarzt behandelt werden, damit die Katze wieder gesund wird.

Häufigste gesundheitliche Probleme

Die häufigsten Gesundheitsprobleme mit der Sibirischen Waldkatze als Rasse lassen sich in vier Hauptkategorien von Krankheiten einteilen:

  • Herzkrankheit oder HCM
  • Nierenerkrankung oder PKD
  • Erbkrebs
  • Harnkristall oder FLUTD
  • Zahnfleischerkrankung

Herzkrankheit: HCM Hypertrophe Kardiomyopathie

Das Wort Kardiomyopathie stammt aus drei Wörtern:

  • Cardio = das Herz in seiner Gesamtheit (daher kardiovaskulär)
  • Myo = kommt vom lateinischen Wort für Muskel
  • Pathy = Krankheit
  • Hypertrophe = verdickt

Jetzt haben wir das Wort für die Krankheit - verdickte Herzmuskelkrankheit oder HCM.

HCM ist nach wie vor eine bekannte Herzkrankheit, von der eine Reihe von reinrassigen Katzenrassen betroffen sind. Die Krankheit führt zu einer Verdickung der Herzmuskulatur, die sich langfristig als tödlich erweisen kann. Diese dicken Muskeln schwächen effektiv das Herz, da es sich stärker anstrengen muss, um das Blut im Körper der Katze zu bewegen. HCM hat das Potenzial, alle Hauskatzen zu betreffen, doch die erbliche Exzellenz der sibirischen Rasse hat sie anfälliger als andere Rassen gemacht. Diese unglückliche Krankheit hat dazu geführt, dass auch Katzen, die sich noch in der Kätzchen-Lebensphase befinden, unter HCM leiden.

Eine frühzeitige Diagnose mithilfe von Ultraschall zur Erstellung eines Echokardiogramms des Herzens ist die beste Methode, um festzustellen, ob Ihre Katze an dieser Krankheit leidet. Fragen Sie Ihren örtlichen Tierarzt, ob er diesen medizinischen Test durchführen kann. Es wurde vermutet, dass bestimmte Kräuter die Krankheit einschränken können, einschließlich Weißdorn. Zusätzlich können Antikoagulanzien wie Aspirin, Warfarin oder Heparin verabreicht werden, um das Blut besser zu verstehen und die Belastung des Herzens der Katze zu verringern.

PKD Polycystic Kidney Disease

Diese Krankheit betrifft in der Regel die Sibirischen Waldkatzen im späteren Leben. Die Krankheit selbst ist ein langsamer degenerativer Zustand, der sich mit zunehmendem Alter Ihres Haustieres verschlimmert. Vergrößerte und gestörte Nieren sind ein Schlüsselindikator für das Vorhandensein von PKD.

PKD ist eine Erbkrankheit mit Zysten (oder flüssigkeitsgefüllten Beuteln), die sich bei der Geburt des Kätzchens gebildet haben. Wenn sich die Zysten vergrößern und mit Flüssigkeit füllen, wird die normale Nierenfunktion beeinträchtigt. Typische Probleme sind Gewichtsverlust, verminderter Appetit, übermäßiger Durst und vermehrtes Wasserlassen. Es ist möglich, diesen Zustand bei Ihrem Kätzchen ab einem Alter von sechs Monaten zu diagnostizieren. Da die PKD jedoch erblich bedingt ist, gibt es keine wirksame vorbeugende Maßnahme, um zu verhindern, dass Ihre Sibirische Waldkatze dieser Krankheit erliegt. Die Endgültigkeit dieser Krankheit ist ein totales Nierenversagen und es gibt kein wirksames Heilmittel.

Da PKD genetisch bedingt ist, wurden die Züchter aktiv aufgefordert, ihre Katzen regelmäßig zu kontrollieren, um die Krankheit zu stoppen. Wenn festgestellt wird, dass eine Katze dieses Merkmal aufweist, darf sie nicht züchten, wodurch die genetische Weitergabe an zukünftige Generationen beseitigt wird. Die Wirksamkeit der genetischen Kontrolle beruht jedoch ausschließlich auf der Verantwortung der Sibirischen Waldkatzenzüchter auf der ganzen Welt.

Erbkrebs

Diese genetische Form von Krebs scheint nur die rein weißen Linien der Sibirischen Katze zu betreffen. Erbkrebs ist eine häufige Krankheit unter den rein weißen Linien, die aus der Abstammung und Abstammung von "Gesha Olenya Krasa" und "Dolka Olenya Krasa" stammen. Größere wissenschaftliche Studien müssen jedoch bestätigen, ob sein Vorhandensein in anderen Fellfarben nachgewiesen ist.

Die Wahrscheinlichkeit, dass bei einem Sibirier Erbkrebs diagnostiziert wird, steigt erheblich, wenn die reinen Weißen von diesen beiden Katzen abstammen. Der Ausbruch dieses Katzenkrebses ist auf den Nachweis eines Onkogens (krebserregendes Gen) zurückzuführen.

Obwohl erblicher Krebs eine weit verbreitete Krankheit ist, die vor allem mit der Sibirischen Katze genetisch in Verbindung steht, bleibt die Langlebigkeit der Katze bei richtiger Diagnose und Behandlung möglich. Regelmäßige tierärztliche Untersuchungen sowie eine ausgewogene Ernährung sind in erster Linie ratsam.

Urinkristall (Blasensteine) FLUTD (Feline Lower Urinary Tract Disease)

Harnkristalle sind die Bildung von steinartigen Mineralien, Kristallen und organischen Stoffen, die sich in der Blase der Katze befinden. Sie können sich von klein auf bilden oder bilden sich, wenn Ihre Sibirische Waldkatze altert.

Die Sibirische Waldkatze leidet häufig an FLUTD. Es ist wichtig, dass die Eltern überprüft werden, um festzustellen, ob die Eltern oder Großeltern der Katze an dieser Krankheit gelitten haben. Für die Veterinärmedizin ist es nicht völlig klar, ob diese Krankheit als Erbkrankheit vorliegt. FLUTD deckt alle Erkrankungen der Harnwege ab, einschließlich Verstopfungen, Nierensteinen sowie Infektionen.

Da diese Krankheit die Blase betrifft, umfassen typische Symptome:

  • Blut im Urin (Hämaturie - sichtbares Blut im Gegensatz zu nicht sichtbarem mikroskopischem Blut)
  • Schmerzhaftes Urinieren
  • Häufiges Wasserlassen oder Anstrengung beim Wasserlassen
  • Genital lecken
  • Chronische Harnwegsinfektionen
  • Obstruktion der Harnwege
  • Urinspritzen
  • Harnlassen an ungewöhnlichen Orten

Glücklicherweise kann diese Krankheit von Ihrem Tierarzt mit den folgenden Nachweismethoden behandelt werden. Röntgenbilder, Ultraschall, Urinuntersuchungen und Urinkulturen können dazu beitragen, das Vorhandensein dieser Kristalle zu lokalisieren. Sobald festgestellt wurde, dass Ihre Katze an dieser Krankheit leidet, werden verschiedene Behandlungen und Medikamente angewendet, um die Steine ​​auszurotten oder zu zersetzen.

Medikamente, die helfen, die Mineralien aufzulösen, sind eine einfache Lösung. Zusätzlich zu Medikamenten können die Steine ​​auch chirurgisch aus der Blase Ihrer Katze entfernt werden. Es gibt auch eine Technik namens Lithotripsie, die die Steine ​​physisch durch Schock zerstört. Diese Methode verwendet energiereiche Stoßwellen, auch Schallwellen genannt, um die Steine ​​in kleinere Stücke zu zerschlagen, die dann in den Urin Ihrer Katze geleitet werden können.

Feline Gum Disease (Parodontitis)

Alle Katzen leiden zum Teil an Zahnfleischerkrankungen (Parodontitis). Obwohl dies durch Ernährung und Mangel an Nahrungsergänzungsmitteln beeinflusst werden kann, ist die Sibirische Waldkatze anfällig für diese Krankheit. Dies ist leider eine häufige Erkrankung. Wenn sich der Gesundheitszustand Ihrer Katze unter diesen Umständen zu verschlechtern beginnt, ist eine Zahnextraktion die einzig gangbare Option. Die einzige wirksame Erleichterung für Ihre Katze von den Schmerzen, die durch anhaltende Zahnschmerzen entstehen, ist die Entfernung des oder der kranken Zähne.

Viele Sibirische Waldkatzenzüchter bemühen sich, ihren Zuchtbestand frei von dieser erblich bedingten Krankheit zu halten. Die Krankheit ist jedoch das Ergebnis der Bemühungen, die Rasse durch Kreuzungen mit der Perserkatze, der Maine Coon-Katze und der Himalaya-Katze zu stabilisieren. Leider waren diese Katzen auch anfällig für Zahnfleischerkrankungen, sodass die Krankheit über die Erbfolge weitergegeben wurde.

Zahnentfernung

Ihre Katze kehrt zur Normalität und zum Schmerzverlust zurück, sobald die Zähne entfernt wurden. Es ist jedoch eine Ernährungsumstellung erforderlich, um den Mangel an Zähnen bei Ihren Haustieren auszugleichen. Sie müssen überlegen, weichere Lebensmittel zu verwenden, bei denen Ihr Haustier nicht durch Kauen fressen muss.

Vorbeugende Behandlung

Obwohl Zahnfleischerkrankungen so häufig sind, gibt es einige vorbeugende Maßnahmen, die Sie ergreifen können, um zu verhindern, dass die Parodontitis Ihr Tier beeinträchtigt. Wenn Sie Ihrer Sibirischen Waldkatze eine regelmäßige parodontale Behandlung geben, kann dies den Beginn dieser häufigen Zahnfleischerkrankung begünstigen. Genau wie beim Menschen kann ein regelmäßiges Bürsten der Hilfe Ihrer Katze die Entstehung der Krankheit verhindern. Die Verwendung einer empfohlenen Katzenmundspülung kann ebenfalls hilfreich sein. Darüber hinaus sollten Sie Ihre Katze routinemäßig von einem zugelassenen Tierarzt untersuchen lassen.

Wie Zahnfleischerkrankungen entstehen

  • An den Zähnen bilden sich Bakterien
  • Mineralien und Plaque verbinden sich und beginnen mit dem Zahnsteinaufbau, der nur schwer zu entfernen ist - es sei denn, Ihre Katze hat regelmäßige Zahnkontrollen.
  • Bakterien dringen in das Zahnfleisch ein und verursachen eine entzündliche Gingivitis.
  • Unter den Zähnen beginnen die Bakterien, die Zahnstruktur zu erodieren, was zu Schmerzen und Zahnverlust führt.

Durch regelmäßiges Bürsten kann die Zahnsteinbildung gestoppt werden. Verwenden Sie eine empfohlene Katzenzahnbürste und Zahnpasta. Menschliche Zahnpasta sollte nicht verwendet werden. Futter sollte auch eine abrasive Wirkung haben, die den Zahn der Katze kratzen kann. Diese Aktion (ähnlich wie beim Zähneputzen) hilft, die Zahnsteinbildung zu zerstören.

CET Zahnpasta enthält eine einzigartige Formel für Hunde und Katzen, die eine natürliche antibakterielle Wirkung bietet und die Bildung von Plaque hemmt.

Ein Sibirisches Waldkätzchen

Seien Sie proaktiv für die Gesundheit Ihrer Sibirischen Waldkatze

  • Wenden Sie sich an Ihren Tierarzt, um vorbeugende Maßnahmen zu besprechen.
  • Überprüfen Sie, ob Sie regelmäßige zahnärztliche Untersuchungen durchführen lassen können, um Plaque zu entfernen.
  • Lassen Sie Ihr Haustier mithilfe einer Röntgenaufnahme auf Harnprobleme untersuchen.
  • Regelmäßige Tierarztuntersuchungen, um festzustellen, ob das Auftreten von Erbkrebs wahrscheinlich ist.
  • Verwenden Sie Ultraschall, um ein Echokardiogramm des Herzens zur Erkennung von HCM zu erstellen.
Tags:  Pferde Reptilien & Amphibien Haustierbesitz