Die Funktion der Selbstpflege bei Katzen

Kontaktieren Sie den Autor

Katzen sind insofern rätselhafte Wesen, als sie sich im Handumdrehen von raffiniert zu rau bewegen können. Ihre Selbstpflege zeigt am besten diese paradoxe Natur. In einem Moment können sie elegant auf der Fensterbank sitzen, im nächsten Moment drehen sie unbeholfen ihren Kopf, um an einer Stelle im Nacken zu schlagen (unangenehme Schmatzgeräusche eingeschlossen).

Viele Arten beschäftigen sich mit der Körperpflege, aber Katzen gehören zu den akribischsten Straftätern. Erwachsene Katzen verbringen durchschnittlich 30 bis 50 Prozent des Tages damit, sich selbst zu pflegen. Welchen Zwecken dient diese Gewohnheit?

Fellpflege

Die Zunge einer Katze verteilt natürliche Öle, die das Fell reinigen und glätten. Diese Öle sorgen auch dafür, dass das Fell vor Feuchtigkeit geschützt ist.

Thermoregulierung

Katzen können nicht so schwitzen wie Menschen, aber sie können den Prozess nachahmen, indem sie sich selbst pflegen. Der Speichel, den sie auf ihrem Fell verteilen, verdunstet und kühlt sie ab, wodurch die Körpertemperatur reguliert wird.

Die Durchblutung anregen

Die Zunge einer Katze ist mit kleinen, nach hinten gerichteten Widerhaken ausgestattet, die Papillen genannt werden. Ähnlich wie bestimmte Massagearten den Blutfluss beim Menschen stimulieren, verbessern diese Widerhaken die Durchblutung von Katzen, wenn sie über die Haut gestrichen werden.

Natürliches Antibiotikum

Hunde sind nicht die einzigen Haustiere, die ihre Wunden lecken. Katzenspeichel enthält antiseptische Gewebe wie Lysozym, die vor Infektionen schützen und eine schnellere Heilung fördern.

Es ist jedoch erwähnenswert, dass zu viel Lecken den Zustand verschlimmern kann. Die Bakterien im Maul einer Katze können Wunden wieder öffnen und Infektionen im Übermaß verschlimmern. Wenn Ihre Katze immer wieder die gleiche Verletzung hat, insbesondere, wenn der Haarausfall bevorsteht, sollten Sie sie zu einem Tierarzt bringen.

Verdrängungsaktivität

Pflege hat auch psychologische Vorteile. Das sich wiederholende Ritual der Selbstpflege stimuliert Endorphine und macht es Katzen so leicht, sich zu entspannen, Stress abzubauen und sich zu beruhigen. Haben Sie jemals bemerkt, wie oft Katzen plötzlich aufhören, was sie tun, um sich zu pflegen? Fast jede Aktivität kann durch eine spontane Lecksitzung unterbrochen werden - Essen, Stalking Prey, Kuscheln mit dem Menschen, Kämpfen mit einer anderen Katze und so weiter. Sind Katzen einfach überwältigt von dem Drang, sich zu seltsamen Zeiten zu putzen? Manchmal. In der Regel wird diese abrupte Pflege jedoch als Verschiebungsaktivität bezeichnet.

Eine Verschiebungsaktivität ist eine scheinbar unzusammenhängende oder irrelevante Reaktion auf eine Situation, die normalerweise aus Konflikten oder Unsicherheiten resultiert. Diese Aktivitäten werden dadurch „verdrängt“, dass sie für die jeweilige Situation keinen wirklichen biologischen Zweck erfüllen. Dieses Phänomen ist nicht auf Katzen beschränkt - nervöse Gewohnheiten wie Nägelkauen, Kopfkratzen und Wackeln an den Beinen sind häufige Beispiele für menschliches Verdrängungsverhalten.

Katzen pflegen häufig die Vertreibung, um Gefühle von Stress, Konflikten, Angst oder Frustration zu lindern. Zum Beispiel kann eine Katze ein anderes Tier in ihrer Nähe sehen und sich nicht sicher sein, ob sie sich ihm nähern oder davonlaufen soll. Sie treffen also eine vorübergehende dritte Option - sich selbst zu pflegen. Verdrängungsverhalten kann auch auftreten, wenn eine Katze etwas tun möchte, aber durch ihre Umgebung behindert wird, z. B. weil sie nicht in der Lage ist, einen Vogel zu verfolgen, den sie vor einem Fenster sieht. In einigen Fällen kann ein Verschiebungsverhalten auftreten, nachdem eine Katze etwas nicht erreicht hat. Eine Katze, die versucht, einen riskanten Sprung von der Theke zum Kühlschrank zu machen und zu kurz kommt, kann sich hinterher verlegen lecken, entweder um die Verlegenheit zu lindern oder einfach, weil sie sich nicht sicher ist, was sie als nächstes tun soll.

Katzen haben offensichtlich gute Gründe, sich häufig zu pflegen. Aber wie viel ist zu viel? Wann wechselt die Katzenpflege von gewohnheitsmäßig zu übermäßig?

Anzeichen von übermäßiger Pflege

Pflege ist ein normales Verhalten von Katzen, daher ist es schwierig festzustellen, ob eine Katze es übertreibt oder nicht. Die Hauptmerkmale, auf die Sie achten müssen, sind übermäßige Haarballen, Bereiche mit schütterem oder kahlem Fell und Hautläsionen.

Haarballen sind der Hauptnachteil bei all dem Lecken. Die Papillen auf der Zunge einer Katze verleihen der Zunge ihre charakteristische "Schleifpapier" -Textur, die als Haarbürste für Katzen fungiert. Die Zunge einer Katze kann nicht so gespült oder ersetzt werden, wie es eine Haarbürste tun kann, und Katzen können auch nicht so einfach Haarreste aus ihrer Zunge ziehen, wie es Menschen können. Meistens wird das überschüssige Fell einfach verschluckt und gelangt in den Magen der Katze. In Maßen ist das Haar im Magen kein Problem - aber wie wir wissen, übertrifft die Pflege einer Katze die „Mäßigung“ bei weitem. Sobald sich das Haar ansammelt und zu einer Kugel wächst, wird es zu viel für das Verdauungssystem der Katze, um es zu handhaben herausgezwungen, was zu einer schönen Haarsträhne auf der Couch, dem Bett oder dem neuen DVR führt.

Haarballen sind für Katze und Besitzer gleichermaßen unangenehm, geben jedoch in der Regel keinen Anlass zur Sorge. Sie sind ein normaler Bestandteil des Katzenbesitzes. Das regelmäßige Kämmen Ihres Kätzchens, die Sicherstellung, dass es genügend Wasser erhält, und das Einsetzen von Spezialfutter mit „Haarball-Formel“ in die Ernährung sind alles Möglichkeiten, um die Häufigkeit zu verringern. Wenn Ihre Katze immer noch häufiger als üblich Haarballen wirft, kann dies auf eine übermäßige Pflege zurückzuführen sein.

Kahle oder ausdünnende Fellflecken sind ein weiteres Zeichen, dass sich eine Katze mehr pflegt, als es gerechtfertigt ist. Diese Stellen können überall dort auftreten, wo die Zunge einer Katze sie erreichen kann, aber Bauch, Beine und Bauch gehören zu den häufigsten Stellen, an denen sie gefunden werden. Bereiche mit übermäßig gepflegtem, dünner werdendem Haar haben aufgrund beschädigter Fellstiele oft eine schärfere, stacheligere Textur als der Rest des Katzenmantels.

Katzen, die sich übermäßig pflegen, können auch Hautveränderungen und / oder Entzündungsherde entwickeln, wenn sie sich roh lecken. Offene Wunden können infiziert werden, was die Katze dazu veranlasst, noch mehr zu lecken und die Infektion zu verschlimmern, was zu einem Teufelskreis von übermäßiger Pflege und Infektion führt. Wenn sich Ihre Katze bis zur Selbstverletzung gepflegt hat, suchen Sie so bald wie möglich eine tierärztliche Behandlung für die Wunden auf.

Ursachen der Überpflege

Übermäßige Pflege bei Katzen kann physische oder psychische Ursachen haben. Medizinische Gründe für eine übermäßige Pflege sind unter anderem Allergien (gegen Flöhe, Lebensmittel usw.), Ringworm, Blasenentzündung und Hyperthyreose. Wenden Sie sich an einen Tierarzt, um festzustellen, ob bei Ihrer Katze eines dieser medizinischen Probleme vorliegt.

Wenn körperliche Gesundheitsprobleme ausgeschlossen wurden, kann die Pflege psychischen Ursprungs sein. Psychogene Alopezie ist die medizinische Bezeichnung für zwanghafte Pflege bei Katzen, die eher aus psychischen als aus physischen Gründen stammt. Der Hauptgrund für das Überpflegen ist Stress, normalerweise aufgrund einer Veränderung. Katzen bevorzugen Routine, und die Unterbrechung dieser Routine kann ihre emotionale Gesundheit belasten. Häufige Ursachen für Stress sind der Umzug in ein neues Haus, das Hinzufügen oder der Verlust eines Familienmitglieds oder Haustiers, der Umbau des Hauses und Änderungen im Zeitplan.

Pflege als Entspannungsritual ist nicht von Natur aus schädlich, aber wenn eine Katze ständig gestresst ist, kann ihre Selbstpflege so zwanghaft werden, dass jede Form von Konflikt sie veranlasst, sich auf das Verhalten zurückzuziehen. In diesem Fall sollte tierärztliche Hilfe in Anspruch genommen werden, um die Ursachen des Stresses zu ermitteln und Möglichkeiten zu finden, diese zu beseitigen oder zu minimieren.

Tags:  Tierwelt Katzen Nagetiere