Vorbereitung auf die Geburt eines Fohlens: Die acht emotionalen Phasen eines Pferdezüchters

Kontaktieren Sie den Autor

Jeder, der eine überfällige Stute hatte, kann diese acht Fohlenstadien leicht erkennen - an sich also. Nachdem wir fast ein Jahr auf die Ankunft des Fohlens gewartet haben, werden wir etwas ungeduldig!

Stufe eins: Aufregung

Ah, die Freude, die wir empfinden, wenn der Tierarzt, sein Arm in die unteren Regionen der Stute getaucht, uns zuzwinkert und sagt: "Da drin ist ein Baby!" Was für eine Aufregung! In nur 340 Tagen wird ein brandneues Fohlen auf dem Boden sein, dessen winzige Hufe mit "goldenen Pantoffeln" bedeckt sind, dessen kleine Schnauze mit weichen Schnurrhaaren bedeckt ist und dessen verschwommener kleiner Körper mit diesem neuen Pferdeduft bedeckt ist. Wir können es kaum erwarten. Es gibt nichts Schöneres als ein neues Fohlen.

Es besteht kein Zweifel: Wir sind aufgeregt. Seit elf Monaten pflegen wir diese Stute. Wir versuchen uns vorzustellen, wie das Fohlen aussehen wird. Wird es ein Hengstfohlen oder ein Stutfohlen sein? Welche Farbe? Wir erarbeiten die Farbgenetik. Wir zeichnen mögliche Namen auf Papierfetzen. Wir markieren das Fälligkeitsdatum in unserem Kalender. Wir sagen unseren Freunden fröhlich: "Oh - ich kann unmöglich an diesem Tag gehen. In dieser Woche wird es ein neues Fohlen geben!" Wir posten Bilder unserer schwangeren Stute auf Facebook. Waren aufgeregt.

Stufe zwei: Besorgnis

Im Laufe des Tages ändern wir uns jedoch. So wie sich der Körper der Stute und die Position des Fohlens ändern, beginnen wir, von Erregung zu Besorgnis überzugehen. Wir fangen an, den Bücherstapel über das Fohlen zu lesen. Unser Herz setzt einen Schlag aus, wenn wir zu dem Teil über "Dystokie" oder "rote Tasche" kommen. Wir wissen, dass 90% der Stuten ohne Schwierigkeiten fohlen - und dass die Stuten schon seit Tausenden von Jahren ohne unsere Hilfe fohlen -, aber wir sind der Meinung, dass wir uns auf das Schlimmste vorbereiten sollten, nur für den Fall. Wir lesen die Gruselgeschichten, schauen uns die erschreckenden Bilder an und fürchten, was schief gehen könnte.

Mittlerweile ist unsere Stute rundum glücklich. Sie genießt die zusätzliche Aufmerksamkeit, das zusätzliche Futter, das wir geben, um sicherzustellen, dass sie genug Nahrung bekommt, um sie und das Fohlen zu unterstützen. Sie liebt die Zeit, die wir damit verbringen, uns um ihre Bedürfnisse zu kümmern, den Stand besonders aufgeräumt zu halten und sie zu pflegen, damit sie auf diesen ersten Fotos mit dem neuen Kind großartig aussieht.

Stufe Drei: Ablehnung

Aber Tag 340 kommt und geht. Wir überprüfen die Stute religiös - mehrmals am Tag. Wir pressen ein paar Tropfen Milch aus und prüfen die Konsistenz und Farbe. Wir achten auf Absacken, Wachsen, Verhaltensänderungen, Erweichung der Muskeln um den Schwanz, Veränderungen der Körperform. Wir schlafen im leeren Stall in der Scheune, umgeben von Schlafsäcken und Kinderbetten, Taschenlampen und Thermotassen, die mit Kaffee gefüllt sind. Wir starren uns am nächsten Morgen im Spiegel an und versuchen, die dunklen Ringe unter unseren Augen wegzuwaschen. Wir kehren in die Scheune zurück und starren die Stute erneut an: Das kann nicht echt sein. Sie kann nicht überfällig sein.

Jedes Mal, wenn wir aufwachen, eilen wir zum Fohlenstall und schauen zuerst nach, ob die Stute steht, bevor wir uns nach unten arbeiten. Wir wissen sofort, ob sie gefohlen hat, indem wir nur auf ihre Ohren schauen: Sobald ein Fohlen eingetroffen ist, neigen sich die Ohren der Stute nach hinten; Ihr Fokus liegt ganz auf diesem kleinen Baby. Wenn ihre Ohren auf uns gerichtet sind, während wir uns nähern, ist noch kein Baby da. Wir können es nicht glauben.

Wir berechnen die Zuchttage neu. Irgendetwas muss falsch sein: Sie kann nicht überfällig sein. Der Hengsthalter muss einen Fehler gemacht haben. Wir haben nur drei Arbeitstage frei gemacht, um hier zu sein. Das kann nicht passieren. Wieso ich, Herr? Wir können nicht glauben, dass unsere Stute nach all unserer Planung und Fütterung und Pflege und Vermittlung nicht produziert.

Stufe vier: Wut

Wir sind jetzt müde. Sie hätte vor drei Tagen fohlen sollen. Wir haben ein Jahr damit verbracht, diese Stute auf dieses Ereignis vorzubereiten, und sie hat immer noch nichts Verdammtes getan. Wir haben in ihre Gesundheit investiert und für ihre Fitness gesorgt. Wir haben ihre Schuhe gezogen, ihren Schwanz gewickelt und den Schlaf für Wochen aufgegeben - und das ist der Dank, den wir bekommen? Wir gehen von unserer nährenden Güte zu Ärger und Wut über. Wir hören jedes Mal auf, die Stute "Süße Mama" zu nennen, wenn wir in ihrer Nähe sind, und fangen an, sie "Böse alte Tasche" zu nennen.

Wir wurden betrogen und sind nicht gut damit. Freunde rufen an und fragen: "Ist es schon hier?" und wir schwören laut. Wir sagen ihnen, dass wir die Scheunentür der Stute schließen und das Baby herausdrücken werden. Sie lachen. Wir legen auf.

Wir hören auf, sie täglich zu massieren, und jagen sie ein bisschen durch den Stall, teils, weil wir wissen, dass Sport gut für schwangere Stuten ist, und teils, weil wir uns besser fühlen, wenn wir ihr Holz so sehen.

Stufe fünf: Verhandeln

Wut hat uns nirgendwohin gebracht. Es ist jetzt eine ganze Woche nach Fälligkeit. Müdigkeit hat zu einer zombieähnlichen Erschöpfung des ganzen Körpers geführt. Wir fangen an mit der Stute zu verhandeln. "Komm schon, kleiner Cody. Habe das Fohlen heute Abend und ich werde es dir nie verkaufen. Was willst du, Cody? Noch mehr Kleiepürees? Was brauchst du von mir? Was auch immer es ist, du hast es. Habe das." Fohlen, Cody. Habe es heute Nacht. " Sie sieht uns mit diesen großen, runden, weichen Augen an. Sie hebt leicht den Schwanz - wir atmen erwartungsvoll ein - und gibt Gas. Stuten.

Wir machen andere Versprechen. Wir versprechen ihr, dass wir ihr eine neue Fliegenmaske kaufen, dass wir die Sporen fallen lassen und dass wir sie niemals wieder mit der Bossstute auseinandersetzen und sie herumschubsen lassen werden. Wir bringen ihre Karotten jeden Tag und zweimal am Wochenende. Sie wird ein so gutes Leben haben. Hab einfach das Fohlen. Wir klingen wie ein Gebrauchtwagenhändler: "Also, was braucht es, um dich heute Abend zum Fohlen zu bringen?"

Sechste Stufe: Depression

Wir sind jetzt zehn Tage überfällig. Die Stute watschelt wie eine Gans mit einer Windel. Hey, das ergibt vielleicht keinen Sinn, aber wann haben wir das letzte Mal ordentlich geschlafen? Wir sind besorgt, müde und depressiv. Wir sind lustlos und haben Mühe, uns weiter aufzuregen. "Also, neues Baby auf dem Weg, was?" sagt jemand und meint es gut. Wir blicken sie mit so viel Emotion an, wie wir an dieser Stelle aufbringen können. "Ja, was ist damit?" wir murmeln. "Wie auch immer." An diesem Punkt werden wir die Pferde ganz aufgeben, wenn wir die Energie dazu haben. Warum haben wir unser Pferd überhaupt gezüchtet? Wir sind Verlierer.

Stufe Sieben: Akzeptanz

Zwei Wochen überfällig, und alles ist gut. Wir haben uns den launischen Launen und Launen der heidnischen Ponygötter hingegeben. Die Natur wird ihren Lauf nehmen. "Wann wird diese Stute fohlen?" unsere freunde fragen. "Wenn sie fertig ist", lächeln wir. "Bist du nicht besorgt?" man sagt. "Oh nein, was auch immer passieren wird, wird passieren", sagen wir stoisch. Wir haben jede Nacht aufgehört, den Schwanz der Stute zu wickeln. Wir wissen, dass wir uns nicht beeilen können. Wir erkennen, dass alles in Ordnung sein könnte, aber auch wenn es nicht so ist, können wir damit umgehen. Wir haben aufgehört in der Scheune zu schlafen.

Wir überprüfen die Stute um Mitternacht. Sie steht nur da, vollkommen zufrieden. Damit sind wir gut. Wir haben jetzt eine Zen-ähnliche Haltung. Que Seren, Seren. Es kommt, wie es kommt.

Drei Wochen vergehen. Vier. Die Stute trägt das Fohlen nun seit über einem Jahr. Wir rufen den Tierarzt an ... aber anstatt panische Fragen zu stellen, hinterlassen wir eine fröhliche Nachricht: "Nun, es ist jetzt über ein Jahr. Sie ist ernsthaft überfällig. Aber sie ist in keiner Not und sie wird es haben, wenn sie bereit ist zu haben es! Bis später! " Wir sind vom Passiven zum Erhabenen übergegangen. Wir schlafen.

Der erste Tag meiner 2011 Filly Sassypants

Stufe acht: Aufregung

Wir gehen raus in die Scheune. Immerhin sind 368 Tage vergangen, seit die Stute das letzte Mal gezüchtet wurde. Wir sind kriegsgehärtete Kampfveteranen. Wir haben unseren Chai schon zubereitet - auf die richtige Art und Weise, mit einem Teebeutel, ohne Eintauchen und Honig, der vor dem Hinzufügen des Chai vorgerührt und geschmolzen wurde, und etwas Schlagsahne darüber. Warum sich beeilen? Die Stute wird dieses Fohlen sowieso bald nicht mehr bekommen - zum Teufel, es ist schon ein Jahr her. Warum hetzen?

Sobald wir jedoch aus der Haustür treten, spüren wir es. Wir können ihre Ohren sehen, die wie sie nach hinten geneigt sind. Ihr Nacken ist gebeugt, als sie nach etwas greift, was nur ein brandneues Fohlen sein kann. Sie ist überall wachsam und glüht - wirklich glühend. Es ist wahr. Sie leuchten. Sie strahlen Glück aus. Sie macht dieses kleine "huh, huh" Geräusch, das Stuten ihren Babys machen. Wir fangen an zu joggen, nur langsam genug, dass wir die neue Mutter nicht erschrecken. Chai schwappt aus der Tasse. Verdammt, wir werfen die Tasse ins Gebüsch. Wir stecken jetzt in der Klemme. Es gibt ein neues Baby! Es ist hier! Es steht! Es hat alles, was neu ist - Pferdeteile, kleine Finger, kleine Zehen - na ja, jedenfalls kleine Hufe.

Wir rufen an, schreiben SMS, twittern und machen Fotos von dem Baby mit unseren Smartphones auf einmal. "Es ist hier!" ist alles, was wir sagen müssen, und die Welt weiß es. Unsere Pferdefreunde antworten: "Ein Loch oder zwei?" und wir bemerken, dass wir in unserer Eile die Plazenta überprüfen und den Nabelstumpf eintauchen und das Fohlen prägen und die weißen Markierungen bewundern, die wir nicht überprüft haben, um zu sehen, ob er oder sie ist. Es ist peinlich in unserer Aufregung zu bemerken, dass wir gerade seinen kleinen Jungen in das Antiseptikum getaucht haben und den Nabelstumpf völlig verpasst haben, aber es passiert. Waren aufgeregt. Er ist hier.

Wir haben es geschafft. Wir haben unser Fohlen bekommen. Er ist wunderschön! Und anscheinend haben wir diese Stute erst gestern gezüchtet. Züchten wir zurück? Wir kichern. Na sicher! Wir können es kaum erwarten, das noch einmal zu tun! Nichts ist so aufregend wie ein Fohlen, auf das man sich freuen kann!

Tags:  Reptilien & Amphibien Nagetiere Vögel