Wie wird Hundespiel zu einem Kampf? 10 Probleme, auf die Sie achten sollten

Woher wissen Sie, wann das Hundespiel aggressiv wird?

Wenn sich das Hundespiel in einen Kampf verwandelt, kann die Erfahrung sehr aufwühlend und sogar beängstigend sein.

In einem Moment spielen die Hunde, im nächsten klappern die Zähne inmitten von rauem Bellen und Knurren. Aber gibt es eine Möglichkeit, die Aggression zu stoppen, bevor sie beginnt? Woher wissen Sie, wann aus dem Spiel ein echter Kampf wird?

Das Problem zu ignorieren und zu hoffen, dass es sich nur um eine einmalige Tortur handelt, oder es den Hunden überlassen zu lassen, es "auszuarbeiten", ist kein kluger Rat, wenn man die Risiken für Verletzungen anderer Hunde und Menschen berücksichtigt, die wohlwollend versuchen, die Hunde zu trennen.

Warum gehen Hunde vom Spielen zum Kämpfen über?

Die Gründe, warum eine normale Spielsitzung zu einem Kampf wird, sind vielfältig, und es ist nicht immer möglich, den genauen Schuldigen genau zu identifizieren. Oft verwandelt sich das Spiel in einen Kampf im Hundepark, wo ein Haufen Hunde mit unterschiedlichen Spielstilen zusammengestellt wird, in der Hoffnung, die Hunde zu erschöpfen und ihnen „Spaß haben“ zu lassen.

Allerdings haben nicht alle Hunde wirklich Spaß im Hundepark. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn Hunde gemobbt oder in Überforderungssituationen gebracht werden.

Wenn Sie einen Hundepark besuchen, ohne zu sehen, was wirklich vor sich geht, besteht die Gefahr, dass viele negative Spielverhalten bei Hunden immer wieder verstärkt werden. Allein Hunde in einem hyperhysterischen Zustand im Park ankommen zu lassen, verstärkt diese Denkweise.

10 Gründe, warum Hunde anfangen zu kämpfen, anstatt zu spielen

Im Folgenden sind einige allgemeine Gründe aufgeführt, die möglicherweise zu einem Kampf führen könnten:

  • Aufbau von Erregung und Übererregung bei den spielenden Hunden
  • Mobbingverhalten, das dazu führt, dass Hunde defensiv werden
  • Hinzufügung eines weiteren Hundes
  • Hunde spielen die Rolle der "Spaßpolizei".
  • Spielsignale werden falsch interpretiert
  • Das Phänomen der Raubtierdrift
  • Welpen entwickeln und erreichen die soziale Reife
  • Tendenzen zur Bewahrung von Regressen
  • Und mehr...

Lass uns genauer hinschauen.

1. Eine Frage der Übererregung

Es kann schon mal vorkommen, dass Hunde aus der Kita geworfen werden, weil sie beim Spielen übermäßig aufgeregt und erregt werden, bis es zu Aggression kommt.

Einige leichte Fälle von Übererregung können besser werden, indem Sie den Hund aus der Spielgruppe entfernen und die Aufregung nachlassen, bevor Sie ihn wieder einführen. Es ist wichtig, das Spiel zu unterbrechen, bevor der Hund zu sehr überreizt wird.

Solche Hunde können mit der Zeit lernen, ihr Spiel zu mäßigen oder alleine in einen ruhigen Bereich gehen, um sich zu entspannen, bevor sie überwältigt werden.

Wenn Hunde in einem übermäßig erregten Zustand im Park oder in der Kindertagesstätte ankommen, kann es hilfreich sein, einige Übungen zur Fersenhaltung in der Nähe zu machen, bevor sie spielen dürfen, um das Ziehen an der Leine und die hohe Erregung nicht zu verstärken.

2. Abwehr von Tyrannen

Wenn Sie mehrere verschiedene Hunde zusammenbringen, ist es leicht, einigen Hunden zu begegnen, die zu grob spielen oder sich schikanierend verhalten. Dies kann in Hundeparks oder Kindertagesstätten passieren, in denen nicht viel Management stattfindet.

Nicht alle Hunde kommen gut mit grobem Spiel oder bestimmten Spielstilen zurecht, und diese Interaktionen können zu Kämpfen führen.

Ein Hund kann daher gut spielen, bis ein anderer Hund etwas tut, das der Hund nicht mag oder als "aufdringlich" empfindet, wie z. B. zu versuchen aufzusteigen, ein Bein auf eine Schulter zu legen oder die Notwendigkeit einer Pause nicht zu respektieren.

Der Hund kann gegen diese Art von Spiel rebellieren, und bald kämpfen die Hunde. In diesen Fällen kann es hilfreich sein, den Hundepark oder die unmoderierte Kindertagesstätte zu überspringen und sich stattdessen für organisierte Spielsitzungen zu entscheiden, bei denen nur geeignete Spielkameraden ausgewählt werden.

Eine andere Möglichkeit ist die Nutzung einer Kindertagesstätte, die von Hundetrainern geleitet wird, die das Spiel moderieren und geeignete Spielkameraden auswählen können.

Mobbing-Hunden kann geholfen werden, indem man sie mit guten Lehrhunden spielen lässt, die ihnen beibringen können, langsamer zu werden und angemessener zu spielen.

3. Ein dritter Eindringling

Oft spielen Hunde mit einem Spielkameraden und genießen ihre Zeit, bis vielleicht ein dritter Hund mitmachen möchte. Dieser dritte Hund ist nicht immer willkommen, daher ist es wichtig, die Interaktion im Auge zu behalten, da die Dinge manchmal zu einem Kampf eskalieren können.

Es kann vorkommen, dass ein Hund seinen Spielkameraden beschützt und beide Hunde dem „Eindringlingshund“ signalisieren, dass sie nicht möchten, dass dieser dritte Hund mitspielt. Ein Hund, der diese Bitten ignoriert, nicht mitzumachen, kann eine Reaktion hervorrufen, die sich in einen Kampf verwandeln kann.

Spannungen können auch entstehen, wenn mehrere Hunde eine Zeit lang auf dem Spielplatz spielen. In diesen Fällen ist es möglich, dass territoriale Tendenzen auftauchen, wenn ein neuer Hund den Spielbereich betritt.

Es ist daher wichtig, das Spiel sorgfältig zu überwachen, wenn zwei Parteien spielen und die Interaktion genießen und ein dritter Hund versucht, mitzumachen, und wenn ein neuer Hund den Spielbereich betritt, nachdem Hunde dort einige Zeit gespielt haben.

4. Hund, der sich zusammenschließt

Manchmal schließt sich ein schüchterner Hund der Spielgruppe an und andere Hunde fangen an, sich zu „verbünden“.

Der schüchterne Hund fühlt sich vielleicht nicht wohl genug zum Spielen (trägt oft die Ohren nach hinten und den Schwanz eingezogen), also beginnt er sich wegzubewegen; bald jagen zwei, drei oder noch mehr Hunde diesen Hund.

Der Hund kann sich schließlich hinter einer Bank oder hinter den Beinen des Besitzers verstecken und abwehrend reagieren, wenn die anderen Hunde ihm ins Gesicht geraten und seinen Fluchtweg blockieren. Dies kann manchmal zu Streitereien führen. Wenn ein Kampf beginnt, fühlen sich andere Hunde möglicherweise gezwungen, sich ebenfalls anzuschließen.

Manchmal ist es nicht klar, ob der gejagte Hund Spaß hat. Schließlich besteht gesundes Spiel oft darin, dass Hunde mit häufigem Rollentausch jagen und gejagt werden.

In diesen Fällen kann ein „Consent Test“ hilfreich sein. Der verfolgte Hund wird aus der Gruppe entfernt und beobachtet, ob er oder sie den Wunsch hat, sich der Gruppe wieder anzuschließen. Wenn der Hund keine Absicht zeigt, fühlt er sich höchstwahrscheinlich erleichtert, also ist es wichtig, dies zu respektieren.Wenn der Hund versucht, zurückzugehen, hat er höchstwahrscheinlich Spaß gehabt.

5. Fehlinterpretation von Signalen

Es kann nicht oft genug betont werden, wie wichtig die frühe Sozialisation bei Welpen ist.

Der Züchter sollte schon in jungen Jahren damit beginnen, Welpen zu sozialisieren, aber dann ist der neue Welpenbesitzer an der Reihe, seinen Welpen weiter zu sozialisieren. Welpen sollten auf strukturierte und sorgfältige Weise mit allen verschiedenen Arten von Menschen und Umgebungen sozialisiert werden, um sicherzustellen, dass der Welpe niemals überfordert wird.

Ebenso sollten Welpen sicher und strukturiert mit anderen Hunden sozialisiert werden. Viele Welpenbesitzer sind besorgt darüber, dass ihre Welpen an Infektionskrankheiten erkranken, aber Risiken können minimiert werden, wenn sie zu Welpenkursen gebracht werden, wo Trainer ihre Bereiche desinfizieren und nur geimpfte Welpen akzeptieren.

Welpen, die die frühe Sozialisation verpassen, riskieren, wichtige Hinweise der Körpersprache nicht zu lernen, und können sozial „analphabetisch“ aufwachsen, was bedeutet, dass sie, wenn sie andere Hunde treffen, ihre freundlichen Absichten falsch interpretieren und defensiv reagieren, was zu Kämpfen führen kann.

Diesen Hunden wird am besten geholfen, wenn sie noch jung sind, durch ein strukturiertes Sozialisierungsprogramm unter Anleitung eines Hundeverhaltensexperten.

6. Raubtierdrift

Manchmal kann das Spiel zu einem räuberischen Verhalten werden, z. B. wenn große Hunde mit kleineren Hunden spielen. Es kann vorkommen, dass die kleineren Hunde zu fliehen beginnen oder Schreie ausstoßen, die ein verletztes Tier nachahmen, was bei bestimmten prädisponierten Hunden ein Raubtierverhalten auslösen kann.

Raubtierdrift ist zwar nicht wirklich ein wissenschaftlicher Begriff und wurde nicht eingehend untersucht, aber es ist ein Phänomen, über das viele Hundeverhaltensexperten berichtet haben.

Ian Dunbar hat den Begriff geprägt, und Jean Donaldson diskutiert ihn in ihrem Buch: Oh behave, Hunde von Pavlov über Premack bis Pinker.

Tags:  Sonstig Artikel Nagetiere