Warum ist die Anfrage nach Wettkampfflächen für sicherere Beweglichkeit für unsere Hunde umstritten?

Kontaktieren Sie den Autor

Eine Brauereikontroverse

Auf Facebook gepostete Videos von Hunden, die bei zwei verschiedenen Beweglichkeitsversuchen auf unterdurchschnittlichen Oberflächen ausrutschen, haben kürzlich eine heftige Debatte über die Sicherheit von Beweglichkeitsoberflächen ausgelöst. Wie meine engen Agility-Freunde wissen, bin ich selbst ein Oberflächen-Snob, seit ich angefangen habe, mein Sheltie Asher zu testen. Ich bin also begeistert über den Aufschwung in der Diskussion über Agility-Oberflächen.

Was mich nicht begeistert, sind die Leute, die das Gefühl haben, dass es für Vereine völlig in Ordnung ist, unseren Hunden weiterhin unsichere Oberflächen anzubieten. Bei der Diskussion über einen rutschigen Untergrund haben viele Leute etwas gesagt, das besagt, dass "auf diesen Untergründen seit Jahren Versuche zur Beweglichkeit durchgeführt wurden. Warum also ändern?" Andere haben argumentiert, dass Beweglichkeit eine gefährliche Sportart ist, bei der es zu Unfällen kommt. Warum sich also Gedanken über eine Oberfläche machen?

In einem dritten Vorfall mit rutschigem Untergrund, der vor einiger Zeit in der Facebook-Community von Agility aufgetaucht ist, soll ein Clubmitglied einem über den schlechten Untergrund verärgerten Konkurrenten gesagt haben: "Es liegt in der Verantwortung des Handlers, über die Sicherheit und nicht über die des Clubs zu entscheiden."

Unabhängig davon, ob diese Bemerkung jemals wirklich formuliert wurde oder nicht, wirft sie die Fragen auf: Was genau ist die Verantwortung eines Clubs, wenn es um die Sicherheit unserer Hunde geht? Was ist die Verantwortung des Handlers? Warum halten manche Leute es für eine schlechte Idee, von Clubs zu verlangen, dass sie unseren Hunden sicherere Agilitätsoberflächen bieten?

Was ist die Beweglichkeit des Hundes?

Lesen Sie den Artikel von Agilitymach "Was ist Agility bei Hunden: Informationen zur Agilität für Anfänger", um zu erfahren, was der Sport der Agilität bei Hunden ist.

Wer ist für eine sichere Wettkampffläche verantwortlich?

Was erwarte ich von dem Club, dessen Name auf dem Scheck steht, wenn ich meinen Scheck für einen Testeintrag schreibe und per Post versende? Nun, ich erwarte von ihnen, dass sie die Testversion, die sie in ihrer Prämie veröffentlicht haben, wirklich anbieten (eine Prämie ist im Grunde eine Ankündigung einer Testversion). Ich erwarte, dass die Verhandlung an dem Tag stattfindet, der an dem angegebenen Ort stattfindet. Ich erwarte, dass sie die Kurse anbieten, von denen sie sagen, dass sie angeboten werden. Tatsächlich erwarte ich von ihnen, dass sie alles anbieten, was sie für ihre Prämie (oder "Test" für USDAA-Liebhaber) sagen.

In der Prämie wird auch die Oberfläche beschrieben, auf der die Hunde laufen werden. In meiner Gegend des Landes ist es normalerweise "vollgepackter Dreck". Diese Beschreibung gibt dem Konkurrenten nicht wirklich das zutreffende Sicherheitsbild. Ich habe gesehen, dass "gepackter Schmutz" große Klumpen auf hartem, betonartigem Schmutz bedeutet. Ich habe gesehen, dass "gepackter Dreck" ein wunderschönes, weich verdichtetes Dreckbett bedeutet, auf dem sich die perfekte Schicht von 1 Zoll Flusen befindet, die nur so angefeuchtet und nicht im Geringsten zerfurcht ist. Ich habe gesehen, dass "gepackter Schmutz" eine geriffelte Oberfläche auf einem Quadranten des Rings bedeutet, um tiefen Sand auf einem anderen Quadranten, um Klumpen auf einem anderen Quadranten zu einer ziemlich anständig vorbereiteten und angefeuchteten Schmutzoberfläche auf dem anderen Quadranten zu machen.

Dieser "gepackte Dreck" lässt viel Spielraum für die Interpretation des Vereins und für die Erwartung der "Sicherheit" für den antretenden Wettbewerber. Muss ein Club, der "Packed Dirt" anbietet, wirklich eine möglichst sichere Vorbereitung der Schmutzoberfläche bieten, oder liegt es in der Verantwortung des Hundeführers, bei der Erprobung zu entscheiden, ob die Oberfläche für den Hund geeignet ist?

Die Antwort ist natürlich beides. Es liegt in der Verantwortung des Clubs, eine möglichst sichere Oberfläche anzubieten. Wenn der Untergrund verschmutzt ist, sollte der Club lernen, wie man den bestmöglichen Untergrund vorbereitet und ihn (zusammen mit der Gerätesicherheit) zur obersten Priorität macht. Befindet sich die Oberfläche auf Gras, sollte ein Plan vorhanden sein, um zu verhindern, dass die Ringoberfläche nass und durch Regen rutschig wird, wenn dies möglich ist. Wenn sich die Oberfläche auf Fußballrasen, Matten oder anderen unveränderlichen Bodenbelägen befindet, sollte der Club die Oberfläche vor der Anmietung der Einrichtung auf Sicherheit an einer Vielzahl von Hunden mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten und Größen "testen". Der Probetag ist nicht die Zeit, um herauszufinden, dass die Oberfläche Ihres Clubs gefährlich ist!

Clubs, die glauben, nicht für die Oberflächensicherheit verantwortlich zu sein, liegen einfach falsch. Wenn ich dem Verein mein Startgeld übergebe, gehe ich davon aus, dass sie sich ebenso wie ich um die Sicherheit meiner Hunde kümmern werden. Ich erwarte, dass sie bereits einen Plan haben, um entweder eine Oberfläche vorzubereiten oder bereitzustellen, die eine gute Traktion hat, nicht zu hart oder zu flauschig ist, nicht klumpig ist, nicht glatt ist, nicht rötlich ist und eine großartige, sichere Oberfläche für meinen Hund - und für seinen menschlichen Teamkollegen - mich! Ich glaube, ich habe für das Recht bezahlt, das zu erwarten, zusammen mit anderen Sicherheitsproblemen wie guter Ausrüstung, Ringtor usw. Dafür ist meiner Meinung nach der größte Teil meines Startgeldes bestimmt. Bei meinem Startgeld geht es nicht um mehr Geld für den Club oder um mehr "Vergünstigungen" für Clubmitglieder. Es geht hauptsächlich um die Sicherheit meiner Hunde. (In einem zukünftigen Artikel erfahren Sie, wie Sie eine schmutzige Oberfläche richtig vorbereiten.)

Leider bereiten die Clubs manchmal keinen sicheren Untergrund vor oder ein fairer Untergrund verschlechtert sich im Laufe des Tages aufgrund mehrerer möglicherweise unvorhergesehener Faktoren. In diesem Fall wird der Hundeführer zwar zum letzten Anwalt des Hundes, und der Hundeführer muss bereit sein, seinen Hund zu ziehen und seine Startgebühren wegen der schlechten Oberfläche zu verlieren. Ich glaube jedoch, dass ein Handler diese Entscheidung nicht treffen muss.

Die Clubs sollten für die Vorbereitung oder Bereitstellung von Oberflächen verantwortlich sein, die für ALLE Hunde geeignet sind. Ich habe jahrelang gehört, dass Mitglieder der Prozesskommission ihre schlechten Oberflächen mit der Feststellung verteidigten, dass die Oberfläche in Ordnung sei, weil ihre persönlichen Hunde nicht abrutschten. Tatsache ist, dass alle Hunde unterschiedlich springen. Die Variablen, die dazu gehören, sind vielfältig. Wie schnell ist der hund Wie ist die Frontstruktur des Hundes? Wie wäre es mit dem Heck? Wo liegt der Schwerpunkt des Hundes? Wie alt ist der hund Wie groß ist der Hund? Ich höre, wie Mitglieder des Gerichtsausschusses oft von Konkurrenten sprechen, die "saure Trauben essen", weil sie sich beschweren, dass sie Hunden ausrutschen und Riegeln schlagen. Dies sind keine "sauren Trauben". Es handelt sich in der Regel um berechtigte Beschwerden über eine Oberfläche, die die volle Aufmerksamkeit des Prüfungsausschusses erfordert.

Einfach ausgedrückt ist es die VERANTWORTUNG des CLUB, unseren Hunden (und uns!) Eine möglichst sichere Oberfläche zu bieten.

Gefahren mindern

Ein Argument, das ich gegen das Suchen und Fordern von sichereren Oberflächen gehört habe, ist, dass es keine Rolle spielt, ob ein Hund auf einem schlechten oder einem großen Untergrund läuft, da Beweglichkeit eine gefährliche Sportart ist und Hunde auf allen Oberflächen abstürzen.

Diese Wohnung macht keinen Sinn. Ja, Hunde können auf jeder Oberfläche abstürzen. Wenn Hunde jedoch dreimal häufiger auf der Oberfläche A abstürzen als auf der Oberfläche B, warum sollte dann jemand seinen Hund auf der Oberfläche A laufen lassen wollen? Sollte die Agility-Community als Ganzes nicht auf die sichersten Oberflächen hinarbeiten und erkennen, dass es keine hundertprozentig sichere Oberfläche gibt, anstatt mit weniger sicheren Oberflächen fortzufahren? Offensichtlich ist dieses logische Denken für viele in der Agility-Community nicht klar.

Das Problem ist einfach. Entweder möchten Sie weiterhin auf einer Oberfläche mit einem höheren prozentualen Risiko für Stürze und Verletzungen der Hunde laufen, oder Sie sind auf der Seite der Hunde und möchten Clubs und Spielstätten auf Oberflächen mit einem geringeren Risiko für Stürze drängen . Sie sind entweder für zusätzlichen Schutz für Ihren Hund oder Sie sind nicht. Ich hasse es, so stumpf zu sein, aber ich sehe keine andere, dritte Option.

Trainieren Sie lieber als sich zu beschweren?

Ich höre das Argument "Trainiere für einen schlechten Untergrund", das ständig zur Verteidigung von rutschigem Untergrund angeführt wird. Die Idee ist, dass, wenn Ihr Hund regelmäßig auf einer glatten Oberfläche läuft, Sie die Oberfläche im Training nachahmen und dem Hund beibringen, wie man auf dieser Oberfläche vorsichtig ist.

Es gibt jedoch Probleme mit dieser Denkrichtung. Erstens ist der Hund in Gefahr, wenn er lernt, auf rutschigem Untergrund langsamer zu werden. Ein Lenker hat einfach nicht immer genug Geschwindigkeitskontrolle über schnelle Hunde, und das "Verlangsamen des Hundes" genug für eine gefährliche Oberfläche tritt auch bei bestem Handling nicht immer auf. Die Idee, dem Hund beizubringen, langsamer zu werden, ist, dass er zuerst auf die Oberfläche rutscht und erfährt, dass es nicht so sicher ist.

Zweitens ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein Hund einen Fuß hat, der unter ihm hervorrutscht, auf einer glatten Oberfläche höher als auf einer sichereren Oberfläche, selbst wenn er langsamer läuft. Wir sind gleich zurück bei dem Argument "Würdest du lieber auf einer sicheren Oberfläche oder einer glatten Oberfläche laufen".

Das Argument "Wir können unsere Hunde nicht mit Luftpolsterfolie einwickeln", das ich auch so oft höre, ist nur eine alberne Art zu sagen: "Es ist mir egal, die Gefahr für meinen Hund zu begrenzen." Natürlich können wir unsere Hunde nicht immer schützen, aber wir können und sollten Gefahren mindern.

Ich glaube, es ist wichtig, dass die Hunde lernen, auf vielen verschiedenen, sichereren Oberflächen zu laufen. Auf sichereren Oberflächen stimme ich zu - trainiere auf diese Oberfläche. Ich glaube, es ist wichtig, dass mein Hund lernt, wie es sich anfühlt, verschiedene, sicherere Oberflächen unter seinen Füßen zu haben. Gut vorbereiteter Dreck, gutes Gras, Rasen und Matten mit Polsterung und guter Traktion sind alle Oberflächen, mit denen ich meine Hunde gerne vertraut machen werde. Wenn es Ihnen nichts ausmacht, werde ich meine Hunde nicht auf glatten und unsicheren Oberflächen trainieren, da ich meine Hunde weder im Training noch im Wettkampf nicht auf glatten und unsicheren Oberflächen zum Laufen auffordern werde. Ich glaube nicht an "Lass ihn ausrutschen. Er wird langsamer."

Ich kann das Argument "Aber Hunde können auf jeder Oberfläche ausrutschen" hören, das wieder in den Köpfen einiger Leute herumwirbelt, während sie dies lesen. Oben lesen. Die Idee, die ich bewerbe, ist es, eine geringere prozentuale Wahrscheinlichkeit für das Verrutschen eines Hundes bereitzustellen. Sind Sie für weniger Ausrutschen, weniger Verletzungen und bessere Oberflächen oder für MEHR Ausrutschen, mehr Verletzungen und schlechte Oberflächen.

Wir haben es immer so gemacht

Ich habe auch das Argument von Agility-Konkurrenten aus "alter Zeit" gehört, dass "wir immer auf dieser Oberfläche gelaufen sind, und es ist in Ordnung." Aber ich denke, ihr Schrei: "Wir haben es immer so gemacht" ist genau das, worum es geht. Wechsel tut weh.

Während ich die Debatten über Agility-Oberflächen auf Facebook verfolgte, fühlte ich mich am meisten von jenen, die regelmäßig Tests auf weniger sicheren Oberflächen durchführen oder durchführen, als defensiv. Ihre "Hackles" stiegen sofort, als sie in den Defensivmodus gingen, nachdem sie sich persönlich angegriffen fühlten. Ich hoffe, dass die Leute beim Lesen dieses Blogs ihre Abwehrkräfte senken, tief durchatmen und wirklich über das Thema nachdenken. Wenn Ihr Verein eine Oberfläche anbietet, die zu mehr Ausrutschern und Stürzen führt als eine andere Oberfläche, sollten Sie nicht defensiv werden. Wie können Sie das beheben? Denken Sie über den Tellerrand hinaus. Wirf ein bisschen Geld in die Sache.

Wenn Sie Ihren Hund auf einem rutschigen Untergrund laufen lassen und sich nach dem Lesen dieses Blogs defensiv fühlen, entspannen Sie sich. Viele haben, und hoffentlich haben wir alle daraus gelernt.

Die ganze Idee dieses Blogs ist es, die Agility-Community zum Nachdenken darüber zu bewegen, wie wichtig es ist, sicherere Oberflächen für unsere Hunde zu schaffen. Wie jemand dagegen argumentieren kann, kann ich mir nicht vorstellen. Ob Sie mit all meinen Aussagen hier einverstanden sind oder nicht, ich bin sicher, Sie sind für sicherere Oberflächen.

Also lasst uns anfangen. Fangen wir an zu reden. Beginnen wir mit unseren Einsendungen für sicherere Oberflächen zu stimmen. Lassen Sie uns etwas ändern. Machen wir diesen Sport - und unsere Hunde - so sicher wie möglich.

Tags:  Exotische Haustiere Kaninchen Nagetiere