Warum nimmt meine Katze ab? Häufig gestellte Fragen zur felinen Hyperthyreose

Wie behandeln Sie Hyperthyreose bei Katzen?

Hyperthyreose ist die häufigste endokrine Erkrankung bei Katzen mittleren Alters und älteren (oder geriatrischen) Katzen. die ursache der krankheit ist oft unbekannt. Die Krankheit ist durch abnormales Zellwachstum an einem oder beiden Schilddrüsenlappen gekennzeichnet und stört den Hormonspiegel, der für die Regulierung der normalen Organfunktion, des Skelett- und Muskelwachstums sowie des Stoffwechsels unerlässlich ist. Die Schilddrüse sitzt vor dem Hals und ihre Lappen befinden sich zu beiden Seiten der Luftröhre der Katze. Die Drüse ist verantwortlich für die Produktion und Freisetzung von Schilddrüsenhormonen, die im Blutkreislauf zirkulieren.

Video: Radioaktive Jodbehandlung für Katzen

Hyperthyreose Symptome bei Katzen

  • Erhöhte Stoffwechselrate
  • Gewichtsverlust trotz gesteigertem Hunger
  • Hyperaktivität
  • Erhöhter Harndrang und Durst (Polyurie und Polydipsie)
  • Erbrechen und Durchfall
  • Nervosität und Erregbarkeit

In chronischen Fällen kann Folgendes vorliegen:

  • Erhöhte Herzfrequenz (sekundäre Tachykardie)
  • Herzgeräusche
  • Bluthochdruck (Hypertonie)
  • Vergrößertes Herz (Kardiomegalie)
  • Überschüssige Flüssigkeit in der Lunge (Lungenödem)
  • Überschüssige Flüssigkeit um die Lunge (Pleuraerguss)

Wie erfahre ich, ob meine Katze ein Schilddrüsenproblem hat?

Die meisten Patienten weisen bei körperlicher Untersuchung gutartige Schilddrüsentumoren auf, während ein geringer Prozentsatz bösartige Schilddrüsentumoren aufweisen kann. Das Signal einer Katze (Alter, Rasse, Geschlecht), die Krankengeschichte, die Ergebnisse der körperlichen Untersuchung und die Laborergebnisse können klinische und biochemische Anzeichen aufzeigen, die auf eine ungesunde Schilddrüsenfunktion hinweisen.

Schilddrüsenhormone beeinflussen, wie Ihre Katze Proteine, Kohlenhydrate und Fettsäuren metabolisiert. Wenn also zu viel Schilddrüsenhormon vorhanden ist, kommt es zu einem Proteinkatabolismus oder zum Abbau essentieller Aminosäuren, was zu einer Verschwendung führt.

Eine körperliche Untersuchung bei chronischer Schilddrüsenüberfunktion kann sekundäre Tachykardie (erhöhte Herzfrequenz), Herzgeräusche, Bluthochdruck und andere Erkrankungen aufzeigen. Röntgenaufnahmen des Thorax können Kardiomegalie (vergrößertes Herz), Lungenödem (überschüssige Flüssigkeit in der Lunge) oder Pleuraerguss (überschüssige Flüssigkeit in der Lunge) zeigen. Die Krankheit erfordert Diagnose, Überwachung und kurative oder palliative Behandlung.

Wie wird eine Hyperthyreose bei Katzen diagnostiziert?

Es gibt drei gängige Methoden, mit denen ein Tierarzt eine Katzenhyperthyreose diagnostiziert:

  • Körperliche Untersuchung (Palpation)
  • Röntgenbilder der Brust 3D
  • T4-Serumtest (Blutprobe)

Während des Krankheitsverlaufs der Hyperthyreose wachsen Schilddrüsenknoten kontinuierlich und scheiden abnormale Mengen an Hormon aus. Die Thyroxin- oder T4-Konzentration wird in sensitiven diagnostischen Tests verwendet, um festzustellen, ob eine Katze eine Hyperthyreose hat oder nicht. T4-Werte sind bei über 90% der Katzen diagnostisch. Etwa 10% der Katzen mit Hyperthyreose weisen ansonsten normale Serum-T4-Konzentrationen auf. T4-Bereiche weichen von den normalen Parametern ab (über Tage statt Stunden), und die Diagnose muss möglicherweise wiederholt werden. 3D-Röntgenaufnahmen der Brust werden auch zur Bestätigung von metastasiertem Schilddrüsenkrebs und zur Bestätigung einer Diagnose in Verbindung mit klinischen Befunden verwendet.

Behandlung von Hyperthyreose bei Katzen

  • Methimazol: Methimazol ist ein verbreitetes Schilddrüsenhemmer-Medikament, das verwendet wird, um die Schilddrüsenhormonsynthese zu blockieren und die im Körper zirkulierenden Hormonspiegel zu senken. Die Hormonkonzentration kann innerhalb des normalen Bereichs liegen und einen Monat nach der Behandlung anhalten.
  • Chirurgie oder Thyreoidektomie: Eine Thyreoidektomie eines oder beider Drüsenlappen ist eine weitere alternative Behandlungsmethode für Hyperthyreose in Verbindung mit einer lebenslangen Hormontherapie. Bei einer Schilddrüsenentfernung werden die Drüsen operativ entfernt.
  • Ernährungsmanagement: Das Ernährungsmanagement bei Hyperthyreose kann durch die Begrenzung des Jodspiegels wirksam sein und den Krankheitsprozess umkehren. Jodarme Ernährung reduziert die T4-Hormonproduktion und trägt gleichzeitig dazu bei, den Urin auf einem idealen pH-Wert zu halten.

Funktioniert die Therapie mit radioaktivem Jod?

Radioaktives Jod ist die erste Wahl bei Hyperthyreose und wird häufig in Spezialpraxen und zugelassenen Einrichtungen angewendet. Anormales Schilddrüsengewebe absorbiert das radioaktive 131-I und zerstört anschließend das Gewebe.

Eine einzelne Dosis Radioiod stellt häufig die Schilddrüsenfunktion wieder her, ohne eine Hypothyreose auszulösen. Die Dosierungen werden basierend auf den folgenden drei Rändern bestimmt:

  • Aufnahme durch die Drüse
  • Freisetzungsrate von Radioiod aus der Drüse
  • Die Masse der Drüse.

Radioiod wird effektiv intravenös, subkutan oder oral verabreicht. Radioiod, das subkutan verabreicht wird, zeigt sich normalerweise innerhalb von sechs Monaten nach der Behandlung als wirksam. Wässriges Natriumjod I-131, das zur oralen Verabreichung verwendet wird, wird sterilisiert und dann in einer Spritze mit 0, 9% Natriumchlorid zur Verabreichung unter der Haut verdünnt.

Prognose

Bei angemessener tierärztlicher Versorgung und Behandlung ist die Prognose für eine Hyperthyreose bei Katzen im Allgemeinen gut. Schwere Fälle und unbehandelte Fälle können sich als tödlich erweisen. Aus diesem Grund ist es wichtig, über Ihre Optionen nachzudenken und mit Ihrem Tierarzt zu sprechen.

Quellen

  • Bassert, Joanna M. und Thomas Colville. „Klinische Anatomie und Physiologie“. Laborhandbuch für Veterinärtechniker. Missouri: Mosby, 2009.
  • Bassert, Joanna M. und Thomas Coleville. "Klinische Anatomie und Physiologie für Tierärzte." 2. Auflage. Missouri: Mosby, 2009.
  • Bassert, Joanna M. und John A. Thomas. "McCurnins klinisches Lehrbuch für Veterinärtechniker." Missouri: Saunders, 2014.
  • Becker, David V. und Mark E. Peterson. "Radioiodbehandlung von 524 Katzen mit Hyperthyreose". JAVMA 1. Dezember 1995: 207, 11-1422-1428.
Tags:  Katzen Sonstig Nutztiere als Haustiere