Zu vermeidende Fehler bei der Hühnerzucht: Unsere Geschichte

Kontaktieren Sie den Autor

Vor einigen Jahren, nach meiner Pensionierung, beschloss ich, aufs Land zu ziehen. Seit Jahren lese ich Bücher über nachhaltige Landwirtschaft, Gehöfte und das Leben auf dem Land. Ich war ein großer Bewunderer derer, die ihren Lebensunterhalt vom Land verdienen konnten und fand, dass der Lebensstil sehr ansprechend klang.

Ich wusste, dass ich niemals völlig vom Land leben würde, aber ich wollte mich an einigen Fähigkeiten versuchen, über die ich seit Jahren gelesen hatte. Vielleicht habe ich ein oder zwei Ziegen oder züchte Hühner. Das Aufziehen von Hühnern schien eine leichte Aufgabe zu sein. Ich konnte mich erinnern, wie meine Mutter Hühner großgezogen hatte, als ich als Kind auf dem Land gelebt hatte. Ich war nie wirklich in diese Aktivität verwickelt gewesen, außer um die Eier zu essen, aber wie schwer konnte es sein?

Ich begann meine Reise auf dem Land, indem ich ein kleines Stück Land in der Nähe meines Geburtsortes fand und kaufte. Nachdem ich ein Buch gelesen hatte, in dem es darum ging, ein eigenes Haus zu gründen, beschloss ich, das zu tun. Wie schwer könnte das sein?

Warum Hühner aufziehen?

Vor ein paar Jahren beschlossen wir, Hühner zu züchten. Wir fanden einen lokalen mennonitischen Bauern, der tragbare Hühnerställe herstellte und einen davon kaufte. Das waren 125, 00 USD. Dann brauchten wir einen Futterautomat, eine Gießkanne und Hühnerfutter, ganz zu schweigen von Hühnern. Unsere Summe war bis zu 154, 00 $. Um dies bezahlen zu können, müssten wir viele Eier sammeln.

Bei diesem Unterfangen ging es jedoch nicht nur darum, es sich auszahlen zu lassen:

  • Da wir oft reisen, haben wir keine Haustiere, außer den wilden, die in den Wäldern leben, die unser Zuhause umgeben. Tiere zu haben, um die wir uns kümmern müssen, würde also zu unserem Landleben beitragen.
  • Manchmal kaufen wir Eier von einheimischen Bauern. Diese Eier von Freilandhühnern sind immer besser als die, die wir in Geschäften kaufen. Es wäre lohnenswert, diese Eier aus Freilandhaltung an unserer Hintertür zu haben.
  • Vor allem hatten wir zu diesem Zeitpunkt vier kleine Enkelinnen, die uns oft besuchten. Wir dachten, es wäre großartig für sie, die Hühner zu füttern und Eier mit uns zu sammeln.

Unser erster Versuch, Hühner aufzuziehen

Also fanden wir einen Nachbarn, der einige Hühner verkaufte, vier davon kaufte und sie nach unseren vier Enkelinnen benannte. Wir hatten einen netten kleinen Stall für sie und waren sehr erfreut, dass sie jeden Tag kurz vor Einbruch der Dunkelheit zum Stall zurückkehren würden. Alles was wir tun mussten, war rauszugehen und den Stall zu schließen. Umso mehr freuten wir uns, eines Morgens im Stall ein Ei zu finden.

Es war eine Zeit zum Feiern. Um es noch lohnender zu machen, war unsere älteste Enkelin, Josie, zu Besuch gekommen. Sie könnte uns helfen, jeden Tag Eier zu sammeln und etwas über das Verhalten der Hühner zu lernen. Sie war sehr aufgeregt. Genau das, was wir geplant hatten.

In dieser Nacht kam Josie mitten in der Nacht in unser Zimmer und weckte mich. Sie habe Angst, sagte sie, weil sie glaubte, draußen einen Wolf gehört zu haben. Ich ging mit ihr in ihr Zimmer zurück, legte mich neben sie und versicherte ihr, dass es bei Oma keine Wölfe gab. Sie schlief sofort wieder ein, aber als ich neben ihr lag, glaubte ich etwas draußen zu hören. Ich zuckte die Achseln und ging wieder ins Bett.

Als Josie und Papa John am nächsten Morgen die Hühner wie gewohnt aus dem Stall ließen, fanden sie einen leeren Stall. In dieser Nacht hatten wir leider vergessen, den Stall zu schließen, nachdem die Hühner hereingekommen waren, und statt der Eier im Stall lagen ein paar blutige Federn herum. In der Nähe fanden wir endlich ein sehr scheußliches Huhn übrig.

Erste Lektion gelernt

Es war ein harter Tag in unserer Hühnergeschichte, aber eine Lektion, die wir gelernt haben. Nachdem wir an diesem Abend das eine scheußliche Huhn in ihrem Stall hatten, schworen wir, nie wieder zu vergessen, den Stall wieder zu schließen.

Ein paar Tage später fanden wir zwei weitere Hühner, die wir unserer Herde hinzufügen konnten, und jede Nacht erinnerten wir uns daran, hinauszugehen und den Stall zu schließen. Eines Morgens, ein paar Wochen später, gingen wir hinaus und fanden den Hühnerstall wieder leer. Diesmal war es geschlossen. Wir hatten nicht vergessen, es zu schließen, aber statt Hühnern fanden wir herumliegende Federn und blutige Trümmer. Unser Stall war wieder eingedrungen. Es war geschlossen, aber die Deckel waren zwar ziemlich schwer, hatten aber keine Riegel, also hatte etwas den Stall öffnen und unsere Hühner töten können. Vielleicht ein Waschbär.

Dies war die zweite Lektion, die wir gelernt haben: Stellen Sie sicher, dass der Hühnerstall gut gesichert ist. Waschbären sind sehr gut darin, Apparate zu öffnen. Sie hatten es einige Male mit unseren Mülltonnen gemacht.

Diesmal waren sie alle weg und wir hatten es vorerst mit der Aufzucht von Hühnern zu tun. Wir stellten den Stall weg und sagten, wir würden es später noch einmal versuchen. Es wurde etwas spät in der Saison, mehr Hühner zu kaufen, und wir fühlten uns enttäuscht von dem ganzen Unterfangen.

Wir hatten 154 Dollar ausgegeben und nur ein Ei gesammelt. Keine sehr gute Rendite für unser Geld. Wichtiger war jedoch, dass wir bereits die Hühner für unsere Enkelinnen benannt hatten. Es ist schwieriger, ein Tier zu verlieren, wenn Sie es einmal benannt haben - besonders nach Ihren Enkelkindern.

Zweite Lektion gelernt

Unser zweiter Fehler war anzunehmen, dass ein Waschbär den Hühnerstall nicht öffnen konnte. Seit die Waschbären, die hier auf dem Hügel bei uns leben (Ihr Haustier Waschbären, John nennt sie), es regelmäßig schaffen, Mülleimer und Kompostbehälter zu öffnen und mit unseren Suet-Feedern abzureisen, haben wir gelernt, diese fest zu sichern. Wir gingen davon aus, dass unser stabiler Stall keine weitere Sicherheit brauchte. Wir lagen falsch.

Wir haben den Hühnerstall und andere Geräte vorerst aufbewahrt. Das war vor zwei Jahren. Gelegentlich diskutierten wir, ob wir noch einmal versuchen wollten, Hühner zu züchten. Wir sagten immer, wir wollten es noch einmal versuchen, aber die Zeit schien nie richtig. Schließlich beschlossen wir diesen Frühling, dass es Zeit war.

Als wir anfingen, Pläne zu schmieden, um noch einmal Hühner zu züchten, sah John einen großen Kojoten in unserem Hinterhof. Wir leben jetzt seit über einem Jahrzehnt hier, haben aber noch nie einen Kojoten gesehen. Wir haben sie nachts gehört, aber nicht oft und waren nicht einmal sicher, ob es Kojoten waren, die wir hörten. Wir haben andere Anwohner darüber klagen hören, aber es war kein Thema, das uns Sorgen machte, bis wir anfingen, mehr Hühner zu holen

Trotzdem haben wir weitergemacht. Wir haben den Stall aufgeräumt und einige Verschlüsse angebracht, damit er sicherer ist. Wir kauften Futter und planten, einige Junghennen von unserem lokalen mennonitischen Bauern zu kaufen. Es geschah also, er hatte noch vier Junghennen übrig. Wir brachten sie nach Hause, legten sie in unseren Stall mit Essen und Wasser und schlossen die Verschlüsse sicher. Als wir am nächsten Tag nach ihnen schauten, hatten wir drei Eier.

Ein paar Tage später, nachdem sie sich an den Ort gewöhnt hatten, ließen wir sie aus dem Stall, um den Hof zu durchstreifen. Sie waren in einem Stall bei den Mennoniten aufgewachsen und drei Tage lang in unserem Stall gehalten worden, nachdem wir sie nach Hause gebracht hatten, aber sie gingen sofort zum freien Roaming. Freilandhühner sind glückliche Hühner, und unsere schienen glücklich und zufrieden zu sein. In dieser Nacht gingen sie ohne Probleme zurück in den Stall, und wir schlossen ihn sicher, um die Riegel zu schließen.

Dritte Lektion gelernt

Für ein paar Wochen sammelten wir Eier (zwei oder drei pro Tag), fütterten und gossen die Hühner und ließen sie durchstreifen. Eine schöne, angenehme Bereicherung für unser Landleben.

Eines Morgens ließen wir unsere Hühner aus dem Stall, um wie gewohnt den Hof zu durchstreifen. Später, als wir am Esstisch saßen und aßen, sagte John plötzlich: "Da ist er."

Er hatte den Kojoten wieder ausspioniert, und wir stürmten beide nach draußen, um nach unseren Hühnern zu suchen. Wir fanden drei von ihnen, sahen aber keine Anzeichen für die vierte. Sie war endgültig weg.

Wir haben die drei verbliebenen Hühner aufgerundet, sie in den Stall gelegt und uns hingesetzt, um Lösungen für das Kojotenproblem zu besprechen. Nach ein wenig Recherche entschieden wir uns endlich, ein elektrisches Geflügelnetz zu bestellen.

Während wir auf die Ankunft der Bestellung warteten, behielten wir die drei verbleibenden Hühner im Stall. Dieser Korb ist für vier oder fünf Hühner ausgelegt und kann problemlos jeden Tag an einen anderen Ort gebracht werden. John entschied jedoch, dass sich die Hühner ein wenig beengt fühlten und er benutzte etwas Hühnerdraht, den wir zur Verfügung hatten, um ihnen jeden Tag einen kleinen Stift für ein zusätzliches Roamingzimmer zu bauen.

Ein paar Tage später, als ich den Hof mähte, stieß ich auf zwei Federbüschel in unserem Hof. Als ich in den Stall ging, war nur noch ein Huhn übrig.

Unser dritter Fehler in diesem Abenteuer war die Annahme, dass Kojoten nächtliche Raubtiere waren. Wir haben erfahren, dass, wenn die Lebensmittel knapp sind oder sie eine Höhle mit jungen Menschen in der Nähe haben, diese auch bei Tageslicht auftreten, insbesondere wenn sichtbare Lebensmittel in der Nähe sind.

Das eine übrig gebliebene Huhn blieb sicher in diesem Stall, bis unser elektrisches Geflügelnetz eintraf. Es ist jetzt alles installiert und wir stecken mehr als 200 Dollar in dieses Projekt. Das eine verbleibende Huhn hat nach der Invasion des Kojoten aufgehört zu liegen, also gibt es jetzt keine Gegenleistung für unser Geld.

Wir haben jetzt zwei weitere Küken zu ihrem Stall hinzugefügt. Wir machten uns Sorgen, dass wir viel jüngere Küken mit dem reiferen Huhn zusammenbringen könnten, und hielten sie deshalb mehrere Tage lang getrennt. Sie sind jetzt integriert und sie schmiegt sich gerne an die neuen Küken unter ihren Flügeln. Deshalb haben wir Hühner.

Der Elektrozaun scheint zu funktionieren und wir haben keine Kojoten mehr gesehen. Die Waschbären machen immer noch ihren nächtlichen Besuch, um zu versuchen, in unsere Kompostbehälter oder Mülleimer zu gelangen und mit dem Spechtsaftfutterhäuschen abzureisen. Aber das ist alles Teil des Landlebens. Bisher hat der Elektrozaun sie von den Hühnern ferngehalten.

Tags:  Nutztiere als Haustiere Fische & Aquarien Haustierbesitz