Wie man mit einem verängstigten oder scheuen Pferd umgeht

Kontaktieren Sie den Autor

Wenn Sie sehr oft mit Pferden unterwegs sind, werden Sie möglicherweise Angst vor einem Pferd haben. Pferde sind Flugtiere. Es liegt in ihrer Natur, sensibel für Gefahren zu sein und diese zu vermeiden. In diesem Artikel wird erläutert, warum Pferde leicht Angst haben, welche Hauptursachen Pferde befürchten und wie man mit einem verängstigten Pferd umgeht.

Der Kampf oder die Flucht

Die Kampf- oder Fluchtreaktion ist, wie Tiere auf eine stressige Situation reagieren:

  • Es gibt einige Tiere, die die Gefahr automatisch bekämpfen (denken Sie an einen aggressiven Hund, wenn jemand oder etwas Unbekanntes vorbeikommt).
  • Dann gibt es die Flugantwort, bei der das Tier vor der Gefahr davonläuft (denken Sie an ein Reh, das in Ihrem Garten weidet, und Sie gehen darauf zu, um ein Foto zu machen, und es läuft).

Raubtiere kämpfen am häufigsten und Beutetiere reagieren per Flug.

Hier ist ein Tipp, wenn es darum geht, mit Pferden umzugehen: Wir sind Raubtiere und Pferde sind Beute. Ich sage nicht, dass wir für Pferde gefährlich sind, aber unsere Reaktionen sind eher auf Raubtiere und Kämpfe gerichtet, und Pferde werden als flugreagierende Beutetiere reagieren.

Was macht Pferden Angst?

Heute habe ich beim Reiten ein Stück Plastik im Zaun vor mir bemerkt. Es war ziemlich windig und ich nahm an, dass mein Pferd Angst davor haben würde. Sie ging direkt darauf zu, aber ihre Ohren waren hoch und sie war nervös und neugierig.

Pferde sind unberechenbar. Sie riechen besser als wir und windige Tage können sie ein bisschen nervöser machen. Hier sind die wichtigsten Dinge, die Pferde erschrecken:

  • Kleine Gebiete: Pferde sind klaustrophobisch. Kleine Bereiche wie Pferdeanhänger, einige Stallbereiche und andere können einem Pferd Angst machen.
  • Nicht vertraute Gegenstände: Wenn ein Pferd einen Gegenstand sieht, mit dem es nicht vertraut ist, wird angenommen, dass er gefährlich ist. Das ist nur ihre Natur. Renne zuerst vor der Gefahr weg und halte an, um später Fragen zu stellen.
  • Predators: Hoffentlich schließt das dich nicht mit ein, aber es könnte. In Pat Parellis Buch "Natural Horse-Man-Ship" verwendet er ein Beispiel, dass jemand nach einer Weile reiten kann (oder zumindest nur auf dem Pferd sitzen kann, während sich das Pferd bewegt), und der Reiter das Pferd möglicherweise auffordert, etwas zu tun, und das Pferd denkt nach dass das Raubtier auf seinem Rücken gerade lebendig wurde und möglicherweise auf die Situation überreagiert. Pferde haben möglicherweise auch Angst vor großen Hunden oder anderen Tieren, die sie als Raubtiere betrachten.
  • Wasser: Ich spreche nicht über das Wasser in ihrem Trog, aber wenn Sie einen Fluss überqueren oder Wasser sprühen, kann es eine andere Geschichte sein. Das Pferd möchte vielleicht aus der Situation fliehen.

Die meisten Dinge, vor denen Pferde Angst haben, sind aus der Sicht eines Flugtiers sinnvoll. Ein Pferd ist besonders vorsichtig mit seinen verletzlichen Teilen (hauptsächlich seinen Beinen), denn wenn das Pferd verletzt ist und sich in freier Wildbahn befindet, gibt es keine Möglichkeit, sich der Gefahr zu entziehen. Wenn Sie Situationen aus der Sicht des Pferdes betrachten können, können Sie vorhersehen, welche Ihr Pferd unwohl fühlen lassen, und eine Übung verwenden, um die Aufmerksamkeit Ihres Pferdes auf Sie zu lenken, anstatt auf die beängstigende Situation.

Training hilft mit einem erschrockenen Pferd

Wenn Sie ein Anfänger sind, sollten Sie einen seriösen Pferdetrainer finden, der Ihnen helfen kann, den Respekt Ihres Pferdes zu entwickeln. Der Respekt wird Vertrauen schaffen. Das Vertrauen führt zu Vertrauen. Vertrauen ist das, was Ihnen hilft, zu vermeiden, dass Ihr Pferd die ganze Zeit schlingert. Wenn das Pferd Ihnen vertraut und Sie entspannt sind, besteht eine bessere Chance, dass das Pferd aus Angst nicht erschrickt, durchbohrt oder ruckelt.

Aufmerksamkeitsorientierte Übungen

Sie sollten einige Übungen machen, mit denen Sie die Aufmerksamkeit Ihres Pferdes auf sich lenken können. Wenn Sie die Aufmerksamkeit des Pferdes nicht lenken, wissen Sie nicht, worauf es achtet. Indem Sie das Pferd auf sich konzentrieren, vermeiden Sie eine stressige Situation.

Wenn Ihr Pferd Angst hat, ist es wichtig, den Respekt Ihres Pferdes zu erlangen und seine Energie konzentriert zu halten. Wenn ein Pferd Ihnen vertraut und sich sicher ist, dass Sie es nicht in einer Situation lassen, die es schädigt, bleibt es ruhiger.

Ein Beispiel von meinem eigenen Pferd

Ich gehe heute als Beispiel für einen Moment auf meine Fahrt zurück. Wenn mein Pferd mir nicht vertraute und wir uns diesem Stück Plastik näherten, was würde dann passieren? Das Pferd würde sich anspannen, und ich würde spüren, wie sich das Pferd anspannt und weiß, dass es nicht aufpasst. Dies würde mich gestresst und ängstlich machen. Das Pferd spürt meine Angst und bestätigt dem Pferd, dass der Kunststoff gefährlich ist. Das Pferd wird sich bewegen, um aus dem Gebiet zu fliehen.

Ich habe in den letzten fünf Jahren Vertrauen in mein Pferd aufgebaut. Obwohl sie nervös war, hatte ich keine Angst. Sie ging vorsichtig, aber selbstsicher an dem Hindernis vorbei.

Wichtige Punkte

  1. Versuche, keine Angst zu haben. Das Pferd kann deine Angst erkennen. Wenn Sie Angst oder Angst vor der Situation haben, wird das Pferd die Situation noch mehr hinter sich lassen wollen. Dies könnte dazu führen, dass das Pferd durchbrennt.
  2. Wenn Sie neu in Bezug auf Pferde sind oder sich nicht sicher sind, suchen Sie einen Trainer, der mit Ihnen zusammenarbeiten kann. Sie können Ihnen Anweisungen geben, wie Sie Vertrauen und Respekt zwischen Ihrem Pferd aufbauen können. Sie können Ihnen auch Übungen geben, damit sich Ihr Pferd auf Sie konzentriert.
  3. Denken Sie daran, dass das Pferd, sobald es in den "reaktiven" Modus wechselt, nicht mehr denkt. Bringen Sie Ihrem Pferd eine Übung bei, die es wieder zum Nachdenken anregt. Das langsame Beugen des Kopfes nach links und rechts aus dem Stand heraus ist eine Möglichkeit für Sie beide, sich nach einer unangenehmen Situation neu zu gruppieren.
  4. Lerne so viel wie möglich über Pferde. Sie werden nie alles wissen können, wenn es um die Arbeit mit Pferden geht. Erfahren Sie, wie sie handeln und reagieren. Lerne etwas über das Training und sei offen für verschiedene Trainingstechniken.
  5. Achtung. Wenn Sie sich in einer Situation unsicher fühlen, haben Sie keine Angst, von Ihrem Pferd zu springen. Es gibt auch Grundübungen, mit denen Sie die Aufmerksamkeit Ihres Pferdes wieder auf sich lenken können.

Wenn Sie ein Pferd haben, das oft unheimlich ist, und sich unwohl fühlt, ist es wichtig, die Hilfe eines sachkundigen Pferdeexperten in Anspruch zu nehmen.

Tags:  Exotische Haustiere Fische & Aquarien Katzen