Wie man einem schwangeren oder stillenden Hund eine natürliche Diät gibt (rohes Hundefutter)

Futterbedarf für schwangere und stillende Hunde

Das Füttern eines schwangeren oder stillenden Hundes muss nicht schwierig sein. In diesem Artikel finden Sie einige Richtlinien, die Sie befolgen sollten. Denken Sie jedoch daran, dass Hunde dies schon lange alleine tun. Selbst wenn wir nicht auf dem Bild wären, würden Hunde nach dem richtigen Futter suchen, schwanger werden, Welpen zur Entbindung bringen und sie stillen.

Wenn Sie sich für eine Diät für einen schwangeren oder stillenden Hund entscheiden, sollten Sie folgende Anforderungen an das Futter beachten:

  • Leicht verdaulich
  • Gute Proteinqualität
  • Verfügbare Energie
  • Voller Vitamine und Mineralien

All diese Anforderungen können durch die Fütterung eines natürlichen Hundefutters erfüllt werden. Selbst wenn Sie glauben, dass die Werbung für die Welpenfutter von kommerziellen Herstellern ist, sollten Sie sich darüber im Klaren sein, dass diese Diäten nicht natürlich sind. Sie sind nicht leicht verdaulich, haben nicht die Qualität des von ihr benötigten Proteins, verfügen über schlecht verfügbare Energiequellen und es fehlen die Vitamine und Mineralien, die eine schwangere und stillende Hündin benötigt.

Es liegt an Ihnen, ihr zu erlauben, das zu tun, was die Natur beabsichtigt hat; Ihr schwangerer oder stillender Hund möchte, dass Sie klug entscheiden.

Warum sind kommerzielle Lebensmittel so schwer zu verdauen?

Die kommerziellen Lebensmittel, die Sie kaufen, enthalten viel Getreide, auch wenn es sich hauptsächlich um Fleisch handelt. (Reis ist ein anderes Getreide. Ein aus Reis bestehendes Lebensmittel ist genauso schwer zu verdauen wie ein aus Mais bestehendes.) Konserven können einen höheren Fleischanteil haben, aber trockene Lebensmittel erfordern ziemlich viel, nur um ein Pellet herzustellen. Natürlich bestehen alle Körner aus pflanzlichem Material, und jede einzelne Zelle eines Gemüses ist von Zellulose umgeben.

Kühe und andere Pflanzenfresser fühlen sich wohl, wenn sie nur Zellulose essen. Sie haben einen mit Bakterien gefüllten Magen, der den Abbau der Zellulose ermöglicht. Sie erkennen bereits, dass Ihr Hund nicht auf Gras überleben kann, und wenn Sie ihm eine handelsübliche Ernährung mit hohem Zellulosegehalt geben, muss er viel davon essen, um seine Bedürfnisse zu erfüllen. Wenn sie zusätzliche Bedürfnisse hat, wie die einer schwangeren oder stillenden Hündin, muss sie viel mehr essen. Ihr Magen kann nur so viel Futter pro Tag aufnehmen, und das fordert zu viel von ihr.

Einige Züchter werden versuchen, dies zu umgehen, indem sie den ganzen Tag über mehrere kleine Fütterungen empfehlen. Ein Tierarzt, für den ich vor vielen Jahren gearbeitet habe, fasste dies mit seiner vulgären Hofsprache zusammen: "Es ist, als würde man zehn Pfund S *** in einen Fünf-Pfund-Sack schieben."

Kann mein schwangerer Hund genug Energie aus dem Welpenfutter bekommen?

Ein schwangerer Hund kann nicht genug Energie aus dem Welpenfutter gewinnen, da es aus Getreide besteht und die Energie in einer Form vorliegt, die Hunden nicht zur Verfügung steht. Es wird an Zellulose gebunden sein, genau wie das Protein, das sie zu diesem Zeitpunkt wirklich braucht.

Sie können leider fettleibig werden, aber dies liegt nicht an einem Überschuss an gut verfügbaren Kalorien. Welpenfutter kann Saccharose oder anderen billigen Zucker enthalten, um sie schmackhafter zu machen. Eine schwangere Hündin muss nicht mehr als etwa ein Viertel ihres Körpergewichts zunehmen. Wenn sie jedoch viel kommerzielles Futter auf der Suche nach Nährstoffen zu sich nimmt, ist eine übermäßige Gewichtszunahme die Folge.

Was ist mit Vitaminen und Mineralien?

Hundefutterhersteller müssen Kalzium und andere Vitamine zugeben, um sie „vollständig“ zu machen. Das bedeutet nicht, dass ein Hund in der Lage ist, das, was sich im Futter befindet, zu verdauen, und das bedeutet nicht, dass einige Mineralien während der Verdauung an andere gebunden werden .

Die meisten Tierärzte erkennen, dass diese Diäten unzureichend sind, und empfehlen, während der Schwangerschaft zusätzliche Calciumtabletten zu verabreichen. Wenn die Besitzerin der schwangeren Hündin dies ablehnt, kann die Milchproduktion unzureichend sein und der Tierarzt wird stattdessen Milchaustauscher verkaufen.

Leicht verdauliche Knochen, wie Hühnerflügel und -beine, versorgen Ihre schwangere Hündin mit allem Kalzium, das sie während ihrer Versuchsphasen benötigt. Sie müssen ihr keine Tabletten geben, um die Kalzium- und Phosphoraufnahme auszugleichen. Alle ihre Mineralbedürfnisse werden ebenfalls gedeckt.

Ihr schwangerer Hund sollte einmal pro Woche eine antioxidative Quelle erhalten. Viele Hundefutterfirmen werden nicht einmal in Betracht ziehen, Vitamin C hinzuzufügen, da Hunde bereits einige in ihrem eigenen Körper produzieren und einige der anderen Vitamine extrem niedrig sind.

Haben kommerzielle Welpenfuttermittel nicht genug Protein, um die Bedürfnisse einer schwangeren Hündin zu befriedigen?

Sicher kann die Diät einen angemessenen Prozentsatz an Protein enthalten. Nicht jedes Protein ist jedoch gleich. Glauben Sie, dass 100 Gramm Eier 100 Gramm einer hochwertigen pflanzlichen Eiweißquelle entsprechen? Sie sind es nie. Wenn die Diät sogar 5 oder 10% ihres hohen Proteingehalts in einem Protein enthält, das schwer verdaulich ist, können die Hundefutterunternehmen die Diät immer noch als "proteinreich" verkaufen. Es ist proteinreich, für eine Kuh.

Ihre schwangere oder stillende Hündin wird am Ende auch Ihren Garten mit vielen "Kuhfladen" schmücken.

Wird eine kommerzielle Diät dazu führen, dass Ihre Welpen sterben? Nein überhaupt nicht. Viele schwangere Hunde müssen von einer Handelsration überleben. Wenn Sie jedoch einen kleinen Wurf haben, schwache Welpen und eine übermäßige Sterblichkeit von Welpen, können Sie vermuten, was die Ursache ist.

Eine Kostprobe für einen schwangeren oder stillenden Hund:

  • Ca. 65-75% rohe Fleischknochen wie Hühnerflügel, Ochsenschwanz oder Kaninchen.
  • Etwa 15-20% alternative Fleischquellen, wie Kuhbacken, Schweinedarm, was auch immer Wild zur Verfügung steht, und gelegentlich roher Fisch (ganz).
  • Etwa 5% Organfleisch, insbesondere Leber für Vitamine und Antioxidantien.
  • Etwa 5% frisches Blattgemüse (wie Grünkohl und Kürbis), gemischt zu einer Flüssigkeit und ergänzt mit 1 TL Bierhefe (Vitamine B), 1 EL Pflanzenöl (Vitamin E), einem rohen Eigelb (zusätzliche Vitamine, Antioxidantien und Eiweiß) ) und 1 EL Joghurt (Probiotika). Wenn Ihr Hund noch keine natürliche Ernährung hat und sich nicht für die Gemüsemischung interessiert, können Sie die Leber hinzufügen, wodurch ein starker Geruch entsteht, den Hunde lieben.

Stellen Sie sich vor, dass Ihre Hündin ungefähr 1/5 ihres Körpergewichts pro Woche frisst. Einige schwangere Hündinnen können jedoch nach Belieben gefüttert werden und nehmen nicht zu. Die einzige Möglichkeit, dies zu überwachen, besteht darin, sie einige Monate lang wöchentlich zu wiegen, wenn sie schwanger ist.

Wenn Sie ihr etwas anderes geben möchten, wie eine kleine Menge Essensreste, machen Sie sich keine Sorgen darüber, dass Sie ihre Ernährung „durcheinander bringen“. Ihr Hund benötigt keinen Doktortitel in Tierernährung, um sich auf natürliche Weise zu ernähren.

Sobald ein Hund geboren wird, setzen Sie die gewohnte natürliche Ernährung fort. Während der frühen Stillzeit wird sie wahrscheinlich viel mehr essen und fast das gesamte Futter für ihre Welpen in Milch umwandeln.

Wenn die Welpen ungefähr einen Monat alt sind, nimmt ihre Milchproduktion ab und Sie können anfangen, sie weniger zu füttern. Sie werden jedoch noch mehr Futter benötigen, da die Welpen um diese Zeit anfangen, feste Nahrung zu sich zu nehmen.

Genießen Sie diese Zeit und stellen Sie sicher, dass Sie Ihren schwangeren und stillenden Hund richtig füttern.

Tags:  Kaninchen Fische & Aquarien Tierwelt