Kann ich meinem Hund menschliches Buprenorphin gegen Krebsschmerzen geben?

Kann ich meinem Hund eine winzige Dosis meines Schmerzmittels geben?

„Mein Partner und ich sind stolze Besitzer von zwei Boston Terriern – einem 11 und einem anderen 5 Jahre alt. Letzte Woche erhielten wir die niederschmetternde Nachricht, dass unser 11-jähriger an Übergangszellkarzinom (TCC) leidet. Wir haben uns gegen eine Chemotherapie entschieden er ist 11, und nach unserem Verständnis verzögert es nur das Unvermeidliche.

Ich denke, ich werde hier zum Punkt kommen – wir stellen unseren 11-jährigen Boston in ein paar Wochen ab. Gegen die Schmerzen wurde ihm Carprofen verschrieben, aber es scheint ihm nicht wirklich zu helfen. Er verbringt den größten Teil seines Tages damit, zu keuchen, herumzulaufen und sich von Position zu Position zu bewegen, um es sich bequem zu machen; Manchmal rollt er sich auf den Rücken und wimmert ein wenig.

Ich hasse es, unser Haustier in den letzten Wochen seines Daseins so unglücklich zu sehen. Allerdings wurde mir Buprenorphin/Naloxon wegen Opiatabhängigkeit verschrieben, und ich habe gelesen, dass Buprenorphin oft gegen Schmerzen bei Hunden eingesetzt wird. Wäre es sicher, ihm eine winzige Menge meiner Medikamente zu verabreichen, um ihn in seinen letzten Wochen bei uns zu trösten? Er wiegt 30 Pfund und hat nur noch eine funktionierende Niere, je nachdem, wo sich die krebsartige Masse befindet. Vielen Dank.“ —RG

Buprenorphin für Hunde

Es tut mir leid, von Ihrem Boston zu hören. Er ist noch ein junger Kerl, und kein Hund sollte diesen Schmerz durchmachen müssen.

Während die von Ihnen vorgeschlagenen Medikamente wahrscheinlich gegen die Schmerzen helfen würden, ist das Problem die Dosierung. Bei Hunden wird Buprenorphin in Mikrogramm dosiert, und Sie haben wahrscheinlich die 2-mg-Tabletten (2000 Milligramm). Es gibt keine Möglichkeit, eine Tablette für einen Menschen aufzubrechen, der klein genug ist, um einem kleinen Hund, der nur 30 Pfund wiegt, eine Dosis zu verabreichen. Wenn er eine Überdosis nimmt, kann er Nebenwirkungen haben und wird nicht einfach „einschlafen“, als würde er eingeschläfert werden.

Rufen Sie Ihren Tierarzt an, um stärkere Schmerzmittel zu besprechen

Laut einem Artikel aus dem Jahr 2020 im Canadian Veterinary Journal „haben zahlreiche Umfragen gezeigt, dass Schmerzen bei Katzen und Hunden zu wenig erkannt und behandelt werden.“

Was ich vorschlagen würde, ist, dass Sie Ihren Tierarzt anrufen und die Schmerzen Ihres Hundes besprechen. Erklären Sie, dass das Carprofen (Rimadyl) nicht ausreicht und er aufgrund seiner Beschwerden etwas Stärkeres einnehmen muss.

Piroxicam ist ein Entzündungshemmer, aber es hilft sehr bei Schmerzen bei dieser Art von Krebs. Es gibt auch viele andere starke Schmerzmittel für Hunde mit Krebs, wie Amantadin. Hoffentlich ist Ihr Tierarzt bereit, diese anderen Optionen zu erkunden.

Quelle

Rousseau-Blass, F., O'Toole, E., Marcoux, J., & Pang, D. . Prävalenz und Management von Schmerzen bei Hunden im Rettungsdienst eines Veterinärlehrkrankenhauses. Das kanadische Veterinärjournal = La revue veterinaire canadienne, 61, 294–300.

Dieser Artikel soll keine Diagnose, Prognose, Behandlung, Verschreibung oder formelle und individuelle Beratung durch Ihren Tierarzt ersetzen. Tiere, die Anzeichen und Symptome von Stress aufweisen, sollten sofort einem Tierarzt vorgestellt werden.

Tags:  Pferde Nutztiere als Haustiere Fische & Aquarien