Was Sie über die Langschwanzgraseidechse wissen müssen

Kontaktieren Sie den Autor

Langschwanzgraseidechsen sind wunderschöne Reptilien, die im Heimtierhandel sehr beliebt geworden sind. Sie sind nach der bemerkenswerten Länge ihrer Schwänze benannt, die normalerweise mehr als dreimal so lang ist wie der Rest ihres Körpers.

Schnelle Fakten:

  • Lateinischer Name: Takydromus sexlineatus (Daudin, 1802)
  • Familie: Lacertidae ist eine in ganz Europa, Asien und Afrika verbreitete Familie.
  • Verbreitung und Lebensraum: Diese Art kommt in Südostasien, in Wiesen, Sümpfen und einigen Wäldern vor.
  • In Gefangenschaft: Diese Art ist eine Eidechsenart, die der Wahl eines Gemeinschaftspanzers entspricht, da sie zusammen mit anderen nicht aggressiven Arten mit einer ähnlichen Länge von Kopf und Körper gehalten werden kann.

Was Sie über Langschwanzgraseidechsen wissen sollten

  1. Aussehen
  2. Verteilung
  3. Lebensraum und Gewohnheiten
  4. Zucht
  5. Verfügbarkeit
  6. Pflege
  7. Haustier-Potenzial

1. Aussehen

Die etwa sechs Arten der Gattung Takydromus sind leicht an ihrem extrem langen Schwanz zu erkennen, der fünf- bis siebenmal länger ist als Kopf und Körper. Der Kopf ist lang, spitz und hoch, das Trommelfell ist sichtbar und funktionierende Augenlider sind vorhanden. Körperwaagen sind groß, rechteckig und gekielt. Eine vergrößerte Reihe von Rückenschuppen verläuft auf beiden Seiten des Körpers entlang des Rückens. Es gibt eine deutliche seitliche Falte in der Nähe des Bauches an jeder Flanke. Die Gliedmaßen sind normal groß, aber die Ziffern sind sehr lang und dünn, eine weitere Anpassung, die dazu beiträgt, das Gewicht der Eidechse zu verteilen. Bauchschuppen sind groß, rechteckig und in verschiedenen Reihen angeordnet. Der Schwanz ist dick, rund und von großen Schuppen bedeckt. Wenn sie sich lösen, wächst ein neuer Schwanz nach.

Erwachsene Langschwanzgraseidechsen haben eine Größe von 1, 5 bis 2, 15 Zoll (Kopf + Körper) oder insgesamt 10 Zoll für einen großen Erwachsenen.

Färbung

Diese Art ist in der Farbe variabel. Der Körper ist in der Regel braun mit bis zu sechs hellgelben Streifenreihen. Die Körperseiten können dunkelbraun, hellbraun, oliv oder grasgrün sein.

2. Verteilung

Die Art kommt in ganz Süd- und Südostasien vor, von saisonal feuchten Regionen in Ostindien über Birma, Thailand und Westindonesien bis nach Norden durch Vietnam, Loa und Kambodscha.

3. Lebensraum und Gewohnheiten

Eidechsen mit langem Schwanz „treiben“ einen Großteil des Tages an den Spitzen der Büschel dichter Gräser entlang und suchen dort aktiv nach den kleinen Arthropoden, aus denen sich ihre Nahrung zusammensetzt. Sie sind am häufigsten in Graslandschaften anzutreffen, in denen es regelmäßig zu saisonalen Regenfällen kommt oder die sich in der Nähe stehender Wälder befinden, aber in trockeneren Regionen fehlen. Nachts winden sie sich in der Regel um die langen Gräser oder kriechen in diese hinein oder suchen Zuflucht unter Brettern, Baumstämmen oder anderen Abfällen. Sie sind nicht besonders territorial, so dass Männer und Frauen oft in der Nähe voneinander beobachtet werden.

4. Zucht

Selten berichtet und in der Regel nur von gut gepflegten Exemplaren durchgeführt. Die Weibchen legen zwei bis vier kleine weiße Eier, die zwischen den Gräsern oder unter Baumstämmen abgelegt werden, an Orten, an denen die Luftfeuchtigkeit zwischen 75 und 80% liegen kann. Die natürliche Brutzeit dauert von April bis Juni, und die Weibchen können bis zu sieben Gelege pro Jahr legen. Jungtiere, obwohl winzig (0, 33 Zoll, Kopf + Körper), haben bereits den charakteristisch langen Schwanz. Füttern Sie Jungtiere mit flügellosen Fruchtfliegen und Grillen in Nadelkopfgröße.

5. Verfügbarkeit

Ziemlich häufig in der Heimtierbranche, wo sie in der Regel in großen Terrarien zusammen mit Anolen und Hausgeckos untergebracht sind. Dies ist eine der wenigen Arten, die sich in einer solchen Umgebung mit gemischten Arten gut behaupten können. Der Preis liegt in der Regel unter 10 US-Dollar.

6. Pflege

Langschwanz-Graseidechsen sind aktive, schnelle Läufer, die dort leben, wo Gräser ziemlich hoch wachsen können. Der lange, kräftige Schwanz dient zur Verteilung des Körpergewichts - wirkt wie ein Schneeschuh -, sodass Eidechsen über die Spitzen dünner Grasbüschel gleiten können. Nachts ziehen sie sich zu den Basen der Grasbüschel, unter Baumstämmen und loser Rinde oder in andere Zufluchtsorte zurück. Sie graben nicht. Oberflächenbedeckung, wie kleine Pflanzen oder Bretter, ist wesentlich. Eidechsen nehmen ihr Wasser von den Blättern und vom Glas, sorgen Sie also mindestens dreimal pro Woche für eine leichte Besprühung (zweimal oder öfter im Sommer). Halten Sie die Temperatur im Bereich von 72-95ºF. ​​Die Beleuchtung ist wichtig; Stellen Sie eine UV-Lampe für 2-3 Stunden pro Tag bereit.

Eidechsen mit langem Schwanz ernähren sich von kleinen Gliederfüßern in der Natur, die Fliegen, Schmetterlinge, Käfer, Ameisen, Termiten und Mallspinnen fangen. Terrarium-Exemplare eignen sich gut für die Ernährung mit kleinen Grillen, Fruchtfliegen (ohne Flügel oder normal) und Wachswürmern. Jede erwachsene Eidechse benötigt ungefähr sechs Mehlwürmer pro Woche. Stellen Sie immer eine flache Schale mit sauberem Wasser bereit und besprühen Sie Terrarienpflanzen mindestens dreimal pro Woche.

7. Haustierpotential

Diese Eidechsen sind extrem robust in Gefangenschaft und machen gute Haustiere. Der Schwanz kann fallengelassen werden, wenn die Eidechse unsachgemäß behandelt wird, dies ist jedoch nicht so wahrscheinlich wie bei vielen anderen kleinen Eidechsen. Eidechsen mit langem Schwanz können sicher mit anderen Eidechsen mit einer ähnlichen Körpergröße, wie z. B. kleinen Skinks, Geckos und Anolen, zusammen gehalten werden (siehe Foto).

Tags:  Tierwelt Nagetiere Kaninchen