Wie man einem Sittich das Sprechen beibringt

Kontaktieren Sie den Autor

Trainieren Sie Ihren Vogel zum Sprechen

Tipps, wie Sie Ihrem Haustier das Sprechen beibringen können

  1. Kaufen Sie Ihren Sittich, wenn er noch sehr jung ist.
  2. Kaufe einen Vogel. Wenn du zwei bekommst, verbinden sie sich miteinander und nicht mit dir. Natürlich, wenn Sie die meiste Zeit weg sind, kann die Einsamkeit Ihres Haustieres durch einen neuen Vogel gestillt werden, aber erwarten Sie nicht, dass sie mit Ihnen kommunizieren.
  3. Fördern Sie die Bindung sofort, indem Sie eine Hand und dann eine Schulter zum Sitzen anbieten.
  4. Wiederholen Sie die Sätze konsequent.
  5. Verwenden Sie keine Aufnahme, es sei denn, Sie möchten sie nur sprechen hören und ihnen nicht das Kommunizieren beibringen. Kommunikative Vögel sind viel interessanter als Vögel, die keine Ahnung haben, was sie sagen.
  6. Assoziiere Wörter mit Triggern. Mein Vogel Marilyn hat Auslöser ausgelöst. Sie rannte auf ihrem Platz hin und her und sagte: "Komm raus!" als sie aus ihrem Käfig wollte. Sie würde sagen: "Hast du Hunger?" als ihr Teller leer war. Sie wiederholte ihrem Freund im Spiegel Redewendungen ("Zippity doo daaaa, sexy Vogel!") Und wurde morgens besonders lautstark (sie erzählte von Rotkehlchen und Whippoorwills).
  7. Ein letzter Tipp: Wenn Sie einen freundlichen Vogel wollen, den Sie jedem zeigen können, verwenden Sie keine beleidigende Sprache um Ihren Vogel herum. JE.

Meine Sittichgeschichten: Baby und Marilyn

Meiner Meinung nach sind Wellensittiche die beste Art von Vögeln, um Teil Ihrer Familie zu werden. Wenn Sie Ihrem Haustier das Sprechen beibringen, dreht sich alles um Persönlichkeit, Bindung und Wiederholung.

Babys erstes Wort war "Meow"

Ich erhielt meinen ersten Sittich als Weihnachtsgeschenk, als ich 17 Jahre alt war. Er war gerade alt genug, um alleine zu sein, also verband er sich gut und lernte sehr schnell sein erstes Wort: Er miaute. Ich hatte eine Katze, die sich auch mit meinem Vogel "verbinden" wollte. Deshalb habe ich seinen Käfig an meine Decke gehängt - damit die Katze nicht "zusammenklebt".

Daher würde die Katze unter dem Käfig oder direkt vor dem Fenster sitzen und miauen. . . stundenlang. Sie würde dort sitzen, egal ob ich Essen in ihre Schüssel legte. Sie saß dort, obwohl sie den ganzen Tag über Dutzende Male vertrieben wurde. Sie würde einfach da sitzen und "meow". Ich musste sie im Badezimmer einsperren, als ich Baby aus seinem Käfig nahm. Ich würde Sätze wiederholen und ihn an meine Wange halten. Ich würde ihn auf meiner Schulter herumtragen und mit ihm sprechen.

"Hallo Baby!" Ich würde wiederholen.

"Miau", war die Antwort.

"Willst du ein Vergnügen!" Ich würde sagen, ein Stück Apfel vor sich haltend.

"Miau."

Er brauchte eine Woche, um Miauen zu lernen. Es dauerte noch fünf Wochen, bis er sagte: "Hallo Baby!" Warum war das? Meine Katze war wohl ein besserer Trainer als ich.

Innerhalb eines Jahres war Baby das unglückliche Opfer eines Tierbetreuers, der keine Ahnung hatte, was sie tat. Ich muss einiges an Schuld auf mich nehmen, da ich die Verantwortung nicht auf jemanden legen sollte, der keine Erfahrung hatte oder sich mit Vögeln nicht wohl fühlt.

Marilyn hatte einen riesigen Wortschatz

Es dauerte noch sieben Jahre, bis ich mich sicher genug fühlte, einen weiteren Vogel zu bekommen. Wir hatten gedacht, "sie" sei ein "er", und wir hatten absichtlich ein Männchen gekauft, weil wir gehört hatten, dass nur Männchen sprechen würden. Aber dieser Wellensittich war eine junge Frau, und - zum Glück - was wir gehört hatten, war falsch.

Ich trug sie in ihrer kleinen Kiste nach Hause und stellte sie direkt in den riesigen Käfig, den mein Mann für sie zusammengestellt hatte. Zu diesem Zeitpunkt hatten wir drei kleine Kinder, und wir alle beteiligten uns daran, sie zum Sprechen zu bringen und auszubilden. Natürlich war der erste Satz, den Marilyn (damals "Merlin" genannt) herausbrachte, von meinem Ehemann:

"Sexy Vogel!" sie würde erklären und dann Kussgeräusche machen.

Jahre später hatte unser Wellensittich einen riesigen Wortschatz, und nicht alle Wörter, die sie lernte, kamen von uns, die versuchten, sie zu unterrichten. Sie würde uns mindestens einmal in der Woche mit einem neuen Satz überraschen.

"Der Timer lief ab!" sie erklärte, wann der Ofen summen würde.

"Duschen und Zähne putzen!" Sie würde die Kinder daran erinnern, wenn sie morgens nach unten kamen.

"Entschuldigen Sie mich!" sie würde schreien, wenn jemand aufstieß.

Sie liebte Menschen, die Angst vor Vögeln hatten. Wir hielten ihren Käfig die meiste Zeit offen und als wir unerwartete Gesellschaft hatten, weigerte sie sich absolut, hineinzugehen. Sie setzte sich auf Köpfe und erklärte stattdessen ihre Liebe, und je mehr Angst sie hatten, desto mehr liebte sie sie.

Tags:  Haustierbesitz Fische & Aquarien Nutztiere als Haustiere