Pflege bei kaltem Wetter für Kaninchen im Freien

Kontaktieren Sie den Autor

Treffen Sie Vorsichtsmaßnahmen vor dem Einsetzen des Winters

Kaninchen im Freien zu halten ist mit vielen Herausforderungen verbunden, die meisten hängen jedoch direkt mit dem Wetter zusammen. Kaninchen können bei heißem Wetter leicht an Hitzschlag sterben und es besteht die Gefahr, dass sie in den kalten Monaten einfrieren oder an Erkältungskrankheiten leiden. Da der Winter schnell einzieht, besprechen wir einige Hinweise, um ein Kaninchen in diesen Zeiten warm und komfortabel zu halten, in denen die Temperaturen je nach Wohnort deutlich unter den Gefrierpunkt fallen können und beißender Wind und Schnee ständige Überlegungen sind. Vor allem in nördlichen Klimazonen müssen vor Beginn des Winters Vorkehrungen getroffen werden, um die Sicherheit dieser Tiere zu gewährleisten.

Gehäuse

Das Hauptanliegen ist die Lage und der Bau Ihres Käfigs oder Stalls. Der Käfig sollte sich in einem geschützten Bereich befinden, der Schutz vor dem Wind bietet, insbesondere vor Nordwinden. Es sollte eine Art Dach haben (viele Kaninchenbesitzer bevorzugen Dachzinn, da es nicht gekaut werden kann) und, abhängig von der Art des Tierheims, wahrscheinlich Schutz an den Seiten benötigen.

Holzhütten mit Drahtböden und Drahtfronten eignen sich hervorragend für kaltes Wetter, da sie oben und an drei Seiten Schutz bieten, obwohl auch die Gefahr besteht, dass sie von einem gelangweilten Kaninchen gekaut werden. Um einen maximalen Schutz zu gewährleisten, kann für die Vorderseite des Käfigs eine schwere Plane angebracht werden, die bei schönem Wetter aufgerollt wird, aber auch bei Wind, Sturm und nachts angebracht werden kann.

Halten Sie Ihre Kaninchen trocken

Bei kaltem Wetter ist es vor allem wichtig, Ihr Kaninchen trocken zu halten. Die meisten Kaninchenrassen haben dicke Mäntel, die gegen das Wetter außergewöhnlich gut isolieren. Wenn jedoch Wasser auf die Haut gelangt, können sie nicht warm bleiben. Wenn Sie das Tier vor Niederschlägen schützen, wird das größte dieser Risiken beseitigt, aber es gibt noch andere.

Wasserschalen sollten sicher an der Seite des Käfigs angebracht sein, damit das Kaninchen sie nicht versehentlich umstoßen kann. Idealerweise wird diese Schale auch vom Käfigboden abgehoben, damit das Kaninchen nicht die Gefahr läuft, darauf zu treten.

Käfige mit Drahtboden, in denen keine Abfälle oder verschüttetes Futter und Wasser in die Reichweite des Kaninchens gelangen, sind ideal, um sauber und trocken zu bleiben. Auf diese Weise können alle Abfälle direkt durch die Stangen fallen und vollständig aus dem Käfig gelangen. Viele Käfige sind mit Fächern zum Auffangen von Abfall ausgestattet. Diese sollten so weit unterhalb des Käfigs platziert werden, dass keine Gefahr besteht, sich bis zu einer Höhe zu füllen, die bis zu den Füßen des Kaninchens reicht. Je nachdem, wie der Käfig aufgestellt ist, muss dieses Fach möglicherweise regelmäßig überprüft werden, um sicherzustellen, dass es sich nicht mit Schnee füllt.

Wasserversorgung

Es kann schwierig sein, Ihr Kaninchen bei Gefriertemperaturen mit Wasser zu versorgen. Insbesondere bei Kälte dauert es nicht lange, bis Kaninchen stark dehydriert sind, und sie müssen jederzeit Zugang zu Wasser haben.

Während die meisten Kaninchenbesitzer Wasserflaschen mit einem Kugelschlauch bevorzugen, damit Kaninchen immer sauberes Wasser zu trinken haben, können diese im Winter gefährlich sein. Die dünne Metallröhre gefriert viel schneller als das Wasser in der Flasche, sodass die Hausmeister glauben können, dass ihr Kaninchen noch trinkbares Wasser hat, wenn die Röhre festgefroren ist. Ein normales Gericht oder ein Gericht, das eine 20-Unzen- oder 1-Liter-Kunststoffflasche zur Versorgung verwendet, ist vorzuziehen. Von diesen Flaschen gefrieren die Weithalsflaschen nicht so leicht. Wenn erhitztes Geschirr vorhanden ist, das das Kaninchen nicht kauen kann, kann das Wasser insgesamt nicht gefroren werden.

Stellen Sie die Wasserschale in einen geschützten Bereich innerhalb des Käfigs, so weit über dem Boden, dass sie nicht betreten oder verschüttet werden kann. Füllen Sie das Wasser jeden Tag ein und überprüfen Sie es mehrmals am Tag, besonders bei sehr kaltem Wetter. Die Körperwärme des Kaninchens in einem gut geschützten Käfig kann oft ausreichen, um das Wasser vor dem Gefrieren zu schützen, oder sie verlangsamt die Gefriergeschwindigkeit.

Halten Sie das Trinkwasser Ihres Kaninchens vor dem Einfrieren

Farm Innovators Model HRB-20 Wärmflasche für Kaninchen, 32 Unzen, 20 Watt Jetzt kaufen

Isolierung und Verschachtelung

Stellen Sie schließlich sicher, dass dem Kaninchen ein Nistkasten zur Verfügung steht, der nicht viel größer als die Körpergröße des Kaninchens ist. Diese Box kann mit Stroh ausgekleidet werden, um mehr Wärme zu erzeugen. Wenn die Kiste zu groß ist, kann zu viel kalte Luft um das Kaninchen herum eindringen, insbesondere zu den weniger geschützten Füßen. Die Kiste sollte einen bequemen Ein- und Ausstieg ermöglichen und gerade genug Platz bieten, damit sich das Kaninchen darin drehen kann. Der Körper des Kaninchens sollte gut in das Nistmaterial passen, wenn es sich zum Schlafen zusammenrollt. Dies gibt dem Kaninchen in kalten Nächten oder an windigen Tagen eine wärmere Zuflucht, wenn bitterer Wind leicht durch einen Drahtboden aufsteigen und seine Füße einfrieren kann.

Kaltes Wetter kann für jedes Tier tödlich sein, aber mit nur wenigen Vorsichtsmaßnahmen und dem natürlich gut isolierten Körper eines Kaninchens kann das Tier selbst in den kältesten Klimazonen warm und komfortabel leben. Kaninchen überleben in der Wildnis weiter nördlich als die meisten anderen Tiere, aber Ihr Haustierkaninchen ist darauf angewiesen, dass Sie ihm die Vorteile bieten, die es ihren wilden Cousins ​​ermöglichen, das ganze Jahr über zu leben.

Ich hoffe dieser Artikel war hilfreich. Jetzt würde ich mich sehr über jeden freuen, der Zeit hat, unten einen Kommentar zu hinterlassen und mir mitzuteilen, was Ihre größte Herausforderung darin bestand, Kaninchen in Ihrer Nähe im Freien zu halten.

Tags:  Vögel Exotische Haustiere Nutztiere als Haustiere