Warnzeichen und Ursachen für gefährliche und aggressive Hunde

Hundeangriff sollte nicht ignoriert werden

Manchmal zeigen Hunde Verhaltensweisen, die weit von dem entfernt sind, was man von dem besten Freund des Menschen erwarten kann. Die Besitzer solcher Hunde könnten diese Verhaltensweisen ignorieren oder mit Redewendungen wie "Er wird daraus erwachsen" entschuldigen. "Es ist nur eine Phase", oder "er tut es nur ab und zu." Eine Überarbeitung dieser Probleme ist jedoch nicht hilfreich. In der Tat ist es in vielen Fällen wahrscheinlich, dass diese Verhaltensweisen zunehmen und eskalieren, wenn sie auftreten werden nicht angesprochen.

Zwei Verhaltensweisen, die Warnzeichen sein könnten

Knurren und Beißen sind zwei allgemeine Verhaltensweisen, die auf Probleme hinweisen können. Keiner sollte ignoriert werden.

Knurren

Während manche Menschen das Knurren zu schätzen wissen, weil es darauf hinweist, dass der Hund sie vor dem Beißen warnt, sollte ein Knurren nicht unterschätzt werden, da dies darauf hinweisen kann, dass der Hund eine niedrige Schwelle hat oder schwach nervös ist.

Beißen

Beißen ist natürlich der offensichtlichste Angriffsakt, den Hunde ausdrücken. Der Biss muss die Haut nicht brechen, um als signifikante Bedrohung zu gelten. Oftmals suchen die Besitzer Hilfe, sobald der Hund jemanden gebissen hat, was zu spät ist. In vielen Fällen wurden Anzeichen einer verstärkten Aggression ignoriert oder waren zu subtil, um vom unerfahrenen Auge wahrgenommen zu werden.

Warnzeichen der Hundeattacke

Im Zusammenhang mit der Fütterung

  • Knurren beim Essen
  • Heben Sie die Lippen und knurren Sie beim Essen
  • Werden Sie angespannt und hören Sie auf zu essen, wenn Sie sich nähern
  • Knurren, wenn sie einen Knochen kauen
  • Stehlen Sie Lebensmittel und werden Sie aggressiv, wenn Sie versuchen, sie wiederzugewinnen
  • Reagieren Sie aggressiv, wenn Sie feststellen, dass sie den Müll säubern. Lesen Sie dazu "Dog Resource Guarding".

Im Zusammenhang mit dem Schlafen

  • Knurren Sie, wenn Sie von einem Bett oder einer Couch gezwungen werden
  • Knurren, wenn das Bett erlaubt ist und der Besitzer sich zu viel bewegt
  • Knurren, wenn er geweckt wird
  • Knurren, wenn Sie im Schlaf berührt werden

Im Zusammenhang mit dem Berühren

  • Kinder dürfen sie nicht berühren
  • Knurren, wenn gepflegt oder wenn die Nägel abgeschnitten sind
  • Ich mag es nicht, am Kopf- / Schulterbereich berührt zu werden
  • Mag es nicht, von oben berührt zu werden
  • Aggressiv bei Einnahme von Medikamenten oder Schüssen

Im Zusammenhang mit dem Spielen

  • Knurren, wenn ihr Spielzeug berührt wird
  • Lässt Kinder nicht in die Nähe ihres Spielzeugs
  • Werden Sie beim Spielen zu rau

Bezogen auf Disziplin

  • Reagieren Sie aggressiv auf Rüge

Im Zusammenhang mit Draußen sein

  • Verfolge Autos, Kleintiere, Jogger oder Biker
  • Longe gegenüber anderen Hunden oder Menschen
  • Aggressiv gegenüber Fremden handeln
  • Handeln Sie übermäßig schützend für ihre Besitzer
  • Knurren, wenn der Besitzer einer anderen Person die Hand schüttelt oder sie umarmt
  • Bellen Sie aggressiv auf andere Leute, wenn Sie im Auto sind
  • Aggressiv handeln und sind sehr territorial

Wie man sieht, sind die Schilder alle da draußen. Es ist sehr schädlich, sie zu ignorieren, in der Hoffnung, dass sie verschwinden. Leider kehren diese Verhaltensweisen häufig zurück und nehmen an Intensität zu, wenn sie nicht im Keim erstickt werden. Wenn Ihr Hund eines dieser Anzeichen aufweist, versuchen Sie bitte nicht, es selbst zu lösen, sondern wenden Sie sich an einen Tierarzt oder einen zertifizierten Tierarzt.

Mögliche Ursachen für aggressives Verhalten bei Hunden

Es gibt viele mögliche Ursachen für aggressives Verhalten bei Hunden. Einige davon haben mit den zugrunde liegenden medizinischen oder physischen Bedingungen zu tun.

Schmerzhafte Beschwerden

Es ist sehr wichtig, dass ein Tierarzt jegliche physischen Bedingungen ausschließt, die sich auf ein solches Verhalten auswirken könnten, insbesondere wenn das unerwünschte Verhalten abnormal und / oder plötzlich ist. Sogar die gelehrigsten Hunde können manchmal ziemlich aggressiv werden, wenn sie Schmerzen haben. Ein häufig vorkommendes Beispiel ist das plötzliche Knacken eines sehr gut gelaunten Hundes, wenn sein Kopf aufgrund einer zugrunde liegenden schmerzhaften Ohrerkrankung berührt wird. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter "Medizinische Ursachen für die Aggression von Hunden".

Hypothyreose

Ein weiteres Problem, das zu Verhaltensänderungen führen kann, ist eine sogenannte Hypothyreose. Es lohnt sich auf jeden Fall, mit dem Tierarzt zu besprechen, ob Ihr Hund an dieser Krankheit leidet. Alles was es braucht, um es auszuschließen, ist eine Schilddrüsenblutuntersuchung.

Hormone

Hormone spielen auch eine Rolle bei der Aggressivität. Gut erzogene Rüden werden plötzlich aggressiv, wenn sie ein Weibchen in der Nähe in Hitze entdecken. Während das Kastrieren einem männlichen Hund helfen kann, eine bessere Veranlagung zu haben, ist es nicht wirklich ein Allheilmittel für große Verhaltensprobleme, die nicht hormonell bedingt sind. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter "Vor- und Nachteile kastrierender Hunde".

Tags:  Tierwelt Kaninchen Vögel