So werden Sie Hundetrainer: Von der Zertifizierung bis zur Ausbildung

Kontaktieren Sie den Autor

Hundetrainer werden

Es gibt kein Gefühl, einen Gefährten bei einem Tier zu haben, besonders bei einem Hund. Wenn Sie einem Hund direkt in die Augen schauen, können Sie spüren, wie seine Liebe für Sie ausstrahlt, und das Gefühl ist immer gegenseitig. Ein Hund ist klug, intelligent, treu und liebenswert. Es ist kein Wunder, warum die Menschen sie lieben. Die Menschen lieben Hunde so sehr, dass sie sich sogar für Berufe entscheiden, die sie betreffen, wie zum Beispiel Tierarzt oder Hundetrainer zu werden.

Ein Hundetrainer zu werden, ist für diejenigen, die Hunde absolut lieben, sehr aufregend und macht Spaß. Natürlich ist das Trainieren von Hunden nicht so einfach, aber es macht Spaß, den Hund und den Hund, der Sie kennt, kennenzulernen. Es ist, als würde man einen anderen Freund finden, nur dass man die Sprache im Laufe der Zeit aufbaut.

Jeder liebt Hunde, aber viele Menschen haben nicht die richtigen Persönlichkeitsanforderungen, um daraus einen Beruf zu machen. Die Menschen müssen viel geduldiger und ruhiger sein, weil das Trainieren eines Hundes mit dem Trainieren eines neugeborenen Kleinkindes oder einer hartnäckigen Katze vergleichbar sein kann, die kein anderes Interesse hat als zu essen.

Zertifizierung und Kenntnisse des Berufes

Zuerst muss man sich über den Beruf informieren und sich zertifizieren lassen. Obwohl eine Zertifizierung nicht unbedingt gesetzlich vorgeschrieben ist, können Sie sich dennoch an die Hundeausbildungsbehörden wenden, um eine Zertifizierung zu erhalten und zusätzliche Informationen zu erhalten. Sie können sich beispielsweise an den Zertifizierungsrat für professionelle Hundetrainer oder den Verband der Hundetrainer wenden. Sie können wählen, ob Sie an einem Universitätsprogramm zum Thema Tierverhalten teilnehmen oder eine Handelsschule besuchen möchten. Dies zeigt nur, dass Sie mehr Zeit und Mühe in das Erlernen dieses Berufes gesteckt haben. Kursarbeit ist jedoch nicht immer erforderlich, um eine Zertifizierung zu erhalten. Sie müssen über einige Vorkenntnisse in der Ausbildung verfügen.

Sie sollten sich auch in Ihrer Nachbarschaft umsehen und mit örtlichen Hundetrainern sprechen. Fragen Sie sie, was sie jeden Tag tun und wie sie es tun. Lesen Sie Artikel über andere mögliche Berufe im Zusammenhang mit der Hundeausbildung. Zum Beispiel können Sie ein militärischer Hundetrainer oder ein Hundetrainer für medizinische Zwecke werden. Sie können sich sogar dafür entscheiden, Hundetrainer zu werden, der Hunde trainiert, damit sie in Werbespots und Filmen auftreten.

Sie können sogar Bücher über den Beruf finden. Du willst Hundetrainerin von Nicole Wilde werden und Menschen trainieren, um ihre Hunde zu trainieren? Von Terry Ryan sind großartige Tipps.

Den Verstand des Tieres verstehen

Um ein verständnisvoller Hundetrainer zu sein, müssen Sie den Verstand des Hundes verstehen. wie es funktioniert und funktioniert, wie der Hund seine Umgebung aufnimmt und verarbeitet, was ein Hund empfindet, wenn etwas passiert (zum Beispiel, wenn sein Besitzer auf ihn zugeht, um ihn zu streicheln), usw. Sie können dies alles tun, indem Sie etwas lesen. Die Association of Professional Dog Trainers empfiehlt normalerweise eine Liste solcher Bücher, die Sie lesen können.

Sie können sich auch das Verhalten Ihres Hundes ansehen und Notizen machen. Sie können sogar den Tierarzt Ihres Hundes nach Leseempfehlungen oder nach bestimmten Dingen und Aspekten Ihres Hundes fragen. Sie sollten jedoch Autoren meiden, die behaupten zu wissen, wie die Psyche eines Hundes funktioniert, nur weil sie mit einem Hund zusammengelebt haben. Sie können nicht 100% genaue Informationen sammeln, indem Sie nur mit einem Hund leben. Treffen Sie also keine konkreten Schlussfolgerungen, wenn Sie versuchen, Ihren eigenen Hund zu beobachten, es sei denn, Sie sind sich hundertprozentig sicher. Führen Sie andernfalls eine verallgemeinerte Untersuchung durch, wenn dies machbar ist.

Lehre und Freiwilligenarbeit

Es kann schwierig sein, Lehrling zu werden, da es nur wenige Hundetraining-Programme gibt. Es ist von entscheidender Bedeutung, dass Sie einen qualifizierten Hundetrainer finden, der bereit ist, Sie aufzunehmen und Ihnen als Lehrling beizubringen. Ein Lehrling beobachtet und beobachtet seine Lehrer und macht sich Notizen zu verschiedenen Aspekten usw. Dies kann dem Lehrling helfen, unter der Aufsicht und Betreuung einer qualifizierten Person zu lernen. Die Ausbildungsdauer beträgt in der Regel 6 Monate oder ein Jahr. Die Auszubildenden werden entweder sehr niedrig oder gar nicht bezahlt.

Sie können auch Hundetrainingkurse besuchen und zusehen, wie der Trainer die Hunde unterrichtet.

Sie können sich auch freiwillig in einem örtlichen Tierheim melden. Sie haben vielleicht Erfahrung mit Ihrem eigenen Hund, aber es ist nichts anderes als mit Hunden verschiedener Rassen mit verschiedenen Besitzern umzugehen. Außerdem kann der Umgang mit einer größeren Gruppe von Hunden sehr schwierig, aber sehr effektiv sein. Jeder Hund hat eine andere Persönlichkeit. Es lohnt sich, über jeden Hund im Tierheim Bescheid zu wissen. Mit solchen Programmen können Freiwillige praktische Erfahrungen sammeln, indem sie das Tier selbst behandeln und pflegen. Freiwilligenarbeit gibt Ihnen auch eine Vorstellung davon, was Sie erwarten können, wenn Sie erwägen, einen tierbezogenen Beruf zu machen oder ihm beizutreten.

Verschiedene Rassen zeigen unterschiedliche Verhaltensweisen. Es ist zu erwarten, dass ein Schäferhund ein Wachhund ist, aber kein Pudel oder Dackel. Sie können erwarten, dass ein Beagle-Hund immer seinen Weg nach Hause findet. Freiwilligenarbeit kann Ihnen helfen, herauszufinden, warum. Dies kann mit der Größe oder sogar dem Verstand des Hundes zusammenhängen.

Darüber hinaus können Sie ein Pflegeheim werden, das gleichzeitig ein Tierheim für Hunde und ein dauerhaftes Zuhause ist. Sie können sich rund um die Uhr um Hunde kümmern und mit vielen verschiedenen Persönlichkeiten und Rassen interagieren. Dies kann Ihnen helfen, die Psyche des Tieres noch besser zu verstehen.

Einen Job finden

Nach Abschluss Ihrer Ausbildung und Freiwilligenarbeit sollten Sie sich nach Tierheimen, Tierärzten oder Tierkliniken umsehen, die Hundetrainer einstellen. Sie sollten Referenzen von früheren Freiwilligenprogrammen und ehemaligen Mitarbeitern oder Managern erhalten, um einen guten Lebenslauf zu erhalten. Dadurch sind potenzielle Arbeitgeber eher bereit, Sie einzustellen. Oder Sie können sogar Ihr eigenes Geschäft eröffnen, wenn Sie das Geld dafür haben.

Wenn Sie einen Hund zerkratzen, finden Sie eine feste Anstellung.

- Franklin Jones
Tags:  Hunde Tierwelt Fische & Aquarien